Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Spenden

So prüfen Sie Spendensammler auf Seriösität

23.11.2012 | 18:09 Uhr
So prüfen Sie Spendensammler auf Seriösität
In der Weihnachtszeit haben Spendensammler Hochkonjunktur. Nicht alle aber sind auch seriösFoto: ap

Essen.  In der Weihnachtszeit spenden die Deutschen besonders viel. Nicht immer an die Richtigen: Auch unseriöse Spendeneintreiber haben jetzt Hochkonjunktur. Wer sicher sein möchte, dass sein Geld in den richtigen Händen landet, hat es nicht immer leicht. Doch es gibt einige Tipps, die Spendern helfen.

Die Deutschen spenden gerne und viel. Wenngleich das private Spendenaufkommen in den ersten neun Monaten dieses Jahres wegen der allgemeinen Unsicherheit über die wirtschaftliche Entwicklung um gut fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen ist, sind nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) bis Ende September doch immerhin 2,5 Milliarden Euro in die Kassen der Spendensammler geflossen. Und der stärkste Spendenmonat Dezember kommt erst noch.

Besonders in der Vorweihnachtszeit wollen die Menschen Gutes tun, für Spendensammler ist das die Zeit der Hochkonjunktur. Doch potenzielle Spender müssen aufpassen. Am Spendenmarkt tummeln sich etliche schwarze Schafe, die gerade die mildtätige Stimmung in der Vorweihnachtszeit ausnutzen wollen.

Spenden-Siegel als Hinweis für Seriosität

Verbraucherschützer empfehlen deshalb, sich in jedem Fall genauer mit den Vereinen und Organisationen zu beschäftigen, denen man sein Geld anvertrauen möchte. Einen guten Hinweis auf die Seriosität einer Organisation und die Verwendung der Spendengelder gibt zum Beispiel das Spenden-Siegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI), erläutert Gerlinde Waschke von der Verbraucherzentrale Nordrhein- Westfalen. Verbraucher erkennen DZI-zertifizierte Spendensammler an einem Sternen-Logo. Doch längst nicht alle seriösen Organisationen sind mit einem DZI-Siegel ausgestattet.

Spenden
Bayern-Torwart Manuel Neuer sammelt Spenden für Kinder

Beim alljährlichen Spendenmarathon von RTL sammelt in diesem Jahr auch Manuel Neuer. Er setzt sich für ein Kinderhaus in seiner Heimat Gelsenkirchen ein, um Kindern warme Mahlzeiten und eine Anlaufstation zu bieten. Es ist nicht die erste Spendensammel-Aktion des ehemaligen Schalkers.

Insgesamt buhlen geschätzte 600 000 gemeinnützige Organisationen um Spendengelder, nur rund 260 indes tragen das DZI-Siegel. Es ist mit einer aufwendigen und teuren Prüfung der Rechnungslegung durch das DZI verbunden. Das können sich kleine Organisationen meist nicht leisten. Wer kein DZI-Siegel trägt, ist deshalb also nicht automatisch unseriös, sagt Waschke. Die Verbraucherschützerin empfiehlt, bei kleineren Vereinen im Umfeld nachzuforschen.

1000 gemeinnützige Organisationen unter die Lupe genommen

Auf der Internetseite des DZI findet sich außerdem eine Datenbank, die auch Informationen zu Organisationen ohne Siegel sammelt. Dort kann man etwa erfahren, ob die Werbe- und Verwaltungskosten vertretbar sind. Mehr als 30 Prozent der Spendeneinnahmen sollten es nicht sein, empfiehlt das DZI. Insgesamt hat das Institut rund 1000 gemeinnützige Organisationen unter die Lupe genommen.

Eine weitere wichtige Anlaufstelle für verantwortungsbewusste Spender ist der Deutsche Spendenrat. Die 69 Mitglieder des Dachverbandes unterschreiben eine Selbstverpflichtungserklärung, mit der sie sich zu Transparenz bei der Mittelverwendung bekennen. Sie müssen einen genormten Jahresbericht vorlegen und verzichten auf den Verkauf von Spenderadressen.

Stiftung Warentest empfiehlt Venro

Die Stiftung Warentest empfiehlt zusätzlich Venro. Die 120 privaten und kirchlichen Träger des Zusammenschlusses haben sich auf einen strengen Verhaltenskodex verpflichtet, der zum Beispiel die Veröffentlichung von Jahresberichten im Internet vorschreibt. Die Venro-Mitglieder sind in der Entwicklungszusammenarbeit und bei humanitärer Hilfe aktiv.

Kriminalität
Polizei warnt vor Betrugsmasche mit angeblichen Goldringen

Die Polizei warnt vor einer dreisten Betrugsmasche: Dabei tun die Betrüger so, als hätten sie so eben einen wertvollen Ring gefunden, den sie den Opfern dann zum Kauf anbieten. Doch trotz eines 585-Gold-Stempels sind die Ringe völlig wertlos.

Besonders vorsichtig sollten potenzielle Spender in der Vorweihnachtszeit in Fußgängerzonen und auf Weihnachtsmärkten sein. Nicht jeder, der jetzt mit der Sammelbüchse unterwegs ist, ist ein echter Wohltäter. Vor allem aggressiv und emotional auftretenden Spendeneintreibern sollte man besser die kalte Schulter zeigen, empfiehlt Waschke.

Besser als die Sammelbüchse ist immer die Überweisung

Keinesfalls sollte man sich von einem Spendeneintreiber unter Druck setzen lassen, kein Geld zahlen oder etwas unterschreiben. „Wer für eine gute Sache wirbt, ist eigentlich immer zurückhaltend“, hat Verbraucherschützerin Waschke beobachtet. Grundsätzlich gilt: Besser als die Sammelbüchse ist immer eine Überweisung. Seriöse Spendensammler haben einen Überweisungsträger und Informationsmaterial dabei. Das kann man sich in Ruhe zu Hause ansehen und Informationen im Internet sammeln.

So veröffentlicht das DZI auch eine Liste zweifelhafter Organisationen (www.dzi.de/spenderberatung/das-dzi-rat-ab/). Die kritische Website Charitywatch.de hat ihre Arbeit zwar im Frühjahr eingestellt, ist aber noch online, auch dort finden sich Hinweise. Keinesfalls sollte man sich von einem wohlklingenden, vermeintlich offiziellen Namen einer Organisation blenden lassen, denn das heißt gar nichts – in Deutschland gibt es weder ein Register noch ausreichende Kontrollen, die gutwillige Spender vor Betrügern schützen.

Peter Hahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Viele billige Kindersitze fallen im Test durch
Kindersitze
Eltern, die versuchen mit billigen Kindersitzen zu sparen, tun dies an der falschen Stelle. Das zeigte ein Stichprobentest, bei dem sechs von zehn Modellen für weniger als 70 Euro patzten. Zum Teil enthalten sie zu viele Schadstoffe oder bieten in Unfallsituationen keine Sicherheit.
Eintrag im Vorsorgeregister schafft im Notfall Klarheit
Vorsorge
Damit Vollmachten und Patientenverfügungen auch in Eil- und Notfällen gefunden werden können, führen Staat und Bundesnotarkammer ein elektronisches Register in Berlin, das Zentrale Vorsorgeregister (ZVR). Wir erklären, wie es funktioniert.
Apple gibt Sicherheitshinweis zu iCloud - Angriff aus China?
Phishing
Apple-Nutzer in China sind offenbar vermehrt Opfer einer Phishing-Masche geworden. Apple hat einen Sicherheitshinweis veröffentlicht, mit dem es vor gefälschten iCloud-Seiten warnt, die Nutzernamen und Passwörter abgreifen. Eine Anti-Zensurorganisation vermutet die chinesische Regierung dahinter.
Lebensmittel übers Netz kaufen - wie das in der Praxis läuft
Im Test
Obst, Kaffee, Müsli im Internet bestellen und nach Hause liefern lassen - die Supermarktketten experimentieren mit dem Online-Einkauf. Wir machten einen Test und schauten, wie es in der Praxis läuft.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Namen der Promi-Kinder
Bildgalerie
Namensgebung
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien