Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Gericht

Kunden müssen laut Gericht nicht acht Stunden auf Techniker warten

27.06.2013 | 15:55 Uhr
Kunden müssen laut Gericht nicht acht Stunden auf Techniker warten
Wie aus einem Gerichtsurteil hervorgeht, kann eine Telefonfirma vom Kunden nicht verlangen, sich acht Stunden Zeit für das Warten auf den Techniker zu nehmen.Foto: Bauer/WAZ FotoPool

Bremen.   Telefon-Firmen dürfen ihre Kunden bei Service-Terminen nicht über Stunden warten lassen. Das geht jetzt aus dem Urteil des Amtsgerichts Bremen hervor. Hintergrund war ein Rechtstreit, weil ein Kunde acht Stunden auf einen Techniker warten sollte.

Telefonkunden müssen es einem neuen Anbieter ermöglichen, die Leitung freizuschalten. Acht Stunden auf den Techniker warten müssen sie dabei aber nicht unbedingt. Denn einem allein lebenden Arbeitnehmer könne nicht ohne weiteres zugemutet werden, dafür einen ganzen Urlaubstag zu opfern, entschied das Amtsgericht Bremen (Az.: 9 C 481/12). Das Zeitfenster für den Termin sollte nach Ansicht der Richter ein bis zwei Stunden nur in Ausnahmefällen überschreiten.

In dem von der "Neuen juristischen Wochenschrift" mitgeteilten Fall hatte ein Telefonanbieter einem neuen Kunden einen Termin angeboten, an dem der Techniker die Leitung freischaltet. Das Zeitfenster betrug dabei 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Der Kunde konnte an diesem Tag nicht und bot seinerseits Ersatztermine an. Nach längerem Hin und Her einigten sich beide Seiten schließlich auf einen Termin.

Lesen Sie auch:
Verbraucherschützer rügen Beratung in Mobilfunk-Shops

Bei einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW sind Mobilfunkshops von der Deutschen Telekom, E-Plus, Mobilcom-Debitel und O2 unangenehm aufgefallen: Bei Beratungsgesprächen hatten die Verkäufer dort oft wichtige Vertragsdetails verschwiegen.

Zeitfenster darf nicht "unzumutbar unpräzise" sein

Allerdings gelang es dem Techniker an diesem Tag nicht, den Anschluss freizuschalten. Der Telefonanbieter kündigte dem Kunden daraufhin wegen mangelnder Kooperationsbereitschaft. Außerdem verlangte er Schadenersatz.

Ohne Erfolg: Zwar sei ein Kunde verpflichtet, die Freischaltung des Anschlusses zu ermöglichen. Allerdings müsse der Anbieter dem Kunden einen konkreten Anschlusstermin nennen. Ein Zeitfenster von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr sei "unzumutbar unpräzise", so die Richter. Außerdem habe sich der Kunde in diesem Fall sehr wohl kooperationswillig gezeigt. Und warum der Techniker den Anschluss nicht habe freischalten können, habe der Anbieter auch nicht erklären können. (dpa)



Kommentare
30.06.2013
13:38
Kunden müssen laut Gericht nicht acht Stunden auf Techniker warten
von Ismet | #2

Die Kunden sollten echt froh sein das diese überhaupt beachtet werden!
Ironie off

Das ist schon unfassbar wie mit dem Kapital der Unternehmen umgegangen wird, denn schlussendlich kommt der Umsatz vom Kunden allein...

28.06.2013
05:37
Kunden müssen laut Gericht nicht acht Stunden auf Techniker warten
von destiny | #1

Ich habe sogar den ganzen Tag vergeblich auf den Techniker gewartet. Er konnte wegen einer fehlenden TAE angeblich nicht rauskommen. Stehe seit dem 03.06. ohne Telefonanschluss da. Der wurde nämlich einfach deaktivert. Zwei Wochen später wurde er wieder aktiviert, aber nicht in der neuen Wohnung sondern in der alten! Und der Anbieter will nun für eine fristlose Kündigung auch noch Ausgleichszahlungen und mich erst in einem Monat aus dem Vertrag lassen.

Aus dem Ressort
Warum die Fernseh-Bildschirme immer noch größer werden
IFA
Noch gibt es zehn Millionen Röhrengeräte, alte Flachbildfernseher werden ausgetauscht. Zur Internationalen Funkausstellung IFA vom 5. bis 10. September in Berlin wittert die Branche ein Geschäft. Gefragt sind Fernseher mit immer größeren Monitoren und höherer Bildauflösung.
Warum Trinkhallen ihren Kunden kein Bier öffnen dürfen
Trinkhallen
Trinkhallen gehören zum Revier wie Kohle und Stahl. So manche Bude ist wichtiger Treffpunkt und Kummerkasten zugleich. Trotzdem sind Trinkhallen nicht vor streng ausgelegten Gesetzen sicher. Eine Dortmunder Budenbesitzerin darf ihren Kunden nach einer Verwarnung nicht einmal mehr das Bier öffnen.
Wie Auszubildende finanzielle Risiken absichern können
Berufseinstieg
Wer eine Ausbildung beginnt, gibt seinem Leben eine neue Wendung – und muss viele Dinge beachten. Besonders wichtig ist die Absicherung finanzieller Risiken. Azubis können sich zum Beispiel nicht mehr über die Eltern krankenversichern. Stiftung Warentest und Verbraucherzentrale NRW geben Tipps
Bei Gewitter wird die Milch sauer? -  Zehn Wetter-Irrtümer
Irrtümer
Ein Blitz schlägt niemals zweimal an einer Stelle ein. Und wie war das noch mal mit dem Siebenschläfertag? Wer sich auf Bauernweisheiten rund ums Wetter verlässt, liegt oftmals falsch. Wetterexperte Malte Witt erklärt, wie man sich bei Gewitter verhält und warum Wolken nicht leicht sind.
Von wegen spießig - So sparen Sie mit dem Haushaltsbuch
Finanzen
Viele Verbraucher haben keinen Überblick über ihre Finanzen. Wer aber seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben notiert, findet die Löcher, in denen das sauer verdiente Geld verschwindet. Gerade Menschen mit höherem Einkommen verlieren schnell den Überblick. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?
 
Fotos und Videos
Namen der Promi-Kinder
Bildgalerie
Namensgebung
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien