Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Zum zweiten Mal First Lady

07.11.2012 | 17:23 Uhr
In seiner Siegesrede sagte Barack Obama, dass er seine FFoto: afp

Nach vier Jahren Amtszeit ist er wiedergewählt worden. Seine Frau Michelle ist bei den Amerikanern aber beliebter als ihr Mann.

Barack Obama hat es geschafft! Er kann weitere vier Jahre der Präsident der USA sein. In den USA haben viele Menschen gejubelt, als sie die Nachricht erfuhren. Sie hatten gehofft, dass es so kommt. Andere waren tief enttäuscht, denn sie waren für Mitt Romney. Mitt Romney hatte Barack Obama herausgefordert. Für die Republikaner wollte er die Wahl gewinnen und der nächste Präsident seines Landes werden. Doch es hat für ihn nicht gereicht.

In seiner Siegesrede wandte sich Barack Obama erst an seine Frau, dann an seine Töchter. Zu seiner Frau Michelle sagte er: „Ich habe dich niemals mehr geliebt.“ Er sagte auch, dass er stolz darauf sei, dass sich Amerika in seine Frau als First Lady verliebt habe. Die Frau des US-Präsidenten wird First Lady genannt. Das heißt „erste Dame“.

Ein Hund ist genug

Zu seinen Töchtern Malia und Sasha sagte er: „Ich bin so stolz auf euch. Aber ich sage euch jetzt: Ein Hund ist wohl genug.“ Nach seiner ersten Wahl im Jahr 2008 hatten die Mädchen Malia und Sasha einen Hund geschenkt bekommen. Er heißt Bo. Dieses Mal wird das nicht so sein. Das hat Barack Obama damit nun bereits klargestellt.

Bei den Amerikanern ist Michelle Obama deutlicher beliebter als ihr Mann. Sie hat sich sehr stark für den Wahlsieg ihres Mannes eingesetzt. Michelle Obama wurde in der Stadt Chicago geboren, ist 48 Jahre alt und war früher Anwältin.

Video
Obama hat es geschafft und die Wiederwahl zum US-Präsidenten erneut gewonnen. Was halten die Bürger im Ruhrgebiet von dem Wahlergebnis? Wir haben nachgefragt.

Michelle Obama setzt sich für viele Dinge ein, die ihr wichtig sind. Sie möchte zum Beispiel, dass die Amerikaner nicht so dick werden. Im Frühjahr 2009 legte sie deswegen einen 100 Quadratmeter großen Gemüsegarten im Weißen Haus an. Regelmäßig lädt sie Schüler ein. Sie legen neue Beete an. Michelle Obama hat auch die Aktion „Let’s Move“ (frei übersetzt: Komm, wir bewegen uns!) gestartet. Damit will sie jungen Menschen zeigen, wie man gesund und aktiv leben kann.

Nach seinem Wahlsieg hat Barack Obama Glückwünsche aus aller Welt bekommen. Auch die deutschen Politiker gratulierten ihm. Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck schrieb ihm, und Bundeskanzlerin Angela Merkel lud ihn zu sich nach Deutschland ein.

Katrin Martens

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Große Hunde, große Liebe
Bildgalerie
Hunde
Aus dem Ressort
Mein Name ist Hase, Oster Hase!
Lesen
Von der lustigen Verbrecherjagd bis zur religiösen Zeitreise: Die passenden Bilderbücher, Geschichtensammlungen und Romane für die Feiertage
Wickie, Simba und Mogli zu Ostern im Kinderprogramm
Fernsehen
Das Wetter soll Ostern so werden, wie es der April verspricht. Mal Sonne, mal Wolken, und regnen soll es auch zwischendurch. Da ist es doch gut, wenn man sich die Zeit zwischen Eiersuchen und Spazierengehen mit fernsehen vertreiben kann. Das Kinder-TV-Programm jedenfalls wird spannend, lustig,...
Simon und Constantin fanden die Lego-Filmpremiere „cool“
Kino
Die beiden Kinderreporter begleiteten das 1,50 Meter große Legomännchen Emmet ins Kino CineStar in Oberhausen. Im Film „The Lego Movie“ geht es um einen einfachen Bauarbeiter, der durch ein Missverständnis als „Der Besondere“ angesehen wird. Es ist ein bunter, spannender Film.
Immer am Ball bleiben
Buch
Man darf niemals aufgeben, das ist die feste Überzeugung von Lukas Podolski. Der Fußball-Star hilft seit Jahren benachteiligten Kindern. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das Mut machen soll.
Henri, geistig behindert, will bei seinen Freunden bleiben
Bildung
Der Viertklässler wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule. Doch das Gymnasium, auf das seine Klassenkameraden und Freunde gehen, will ihn nicht aufnehmen. Das Beispiel zeigt, wie schwierig die Inklusion geistig behinderter Kinder ist.