Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Kindernachrichten

Werden Blitzerwarner erlaubt?

19.09.2012 | 10:51 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Manchmal ärgern sich Autofahrer tierisch: Sie sind geblitzt worden, weil sie zu schnell waren. Geht es nach Politikern der Parteien CDU, CSU und FDP dann sollen sich Männer und Frauen in Deutschland künftig aber vor den Radarfallen warnen lassen können.

Saarbrücken (dapd-kid). Manchmal ärgern sich Autofahrer tierisch: Sie sind geblitzt worden, weil sie zu schnell waren. Geht es nach Politikern der Parteien CDU, CSU und FDP dann sollen sich Männer und Frauen in Deutschland künftig aber vor den Radarfallen warnen lassen können.

Wenn Menschen geblitzt werden, dann wird ein Foto von ihnen geschossen. Darauf ist das Auto samt Nummernschild und Fahrer zu erkennen. So kann die Polizei herauskriegen, wer zu sehr aufs Gas gedrückt und sich nicht an die Regeln gehalten hat. Der Fahrer bekommt eine Strafe, wenn er zu schnell war. Je mehr er gegen die Regeln verstoßen hat, desto teurer wird es. Im schlimmsten Fall können Erwachsene sogar für einige Zeit ihren Führerschein verlieren. Dann dürfen sie nicht mehr fahren.

Die Radarfallen stehen neben der Straße. Meist sind sie unauffällig gestaltet, damit Autofahrer sie schlecht erkennen sollen. Vor solchen fest verankerten Radarfallen sollen sich Fahrer künftig aber warnen lassen können. Politiker der Parteien CDU, CSU und FDP setzen sich dafür ein, schreibt die "Saarbrücker Zeitung". Sie wollen ein Verbot kippen, denn bisher ist es nicht erlaubt, sich auf die Radarfallen hinweisen zu lassen.

Schon heute können sich Menschen mit Navigationsgeräten und Handys warnen lassen, obwohl es verboten ist. Die Navigationsgeräte sagen dann nicht nur den Weg an, sondern sie warnen auch, dass eine Blitze am Wegesrand steht. Dann können die Autofahrer die Geschwindigkeit drosseln und werden nicht erwischt. Die Politiker, die das Verbot nun aufheben wollen, sagen, dass feste Radarfallen dort aufgestellt werden, wo es oft Unfälle gibt. Daher sei es gut, wenn die Menschen vor den Blitzen gewarnt werden. Dann sind sie aufmerksam und fahren langsamer.

Die Parteien CDU, CSU und FDP sind in Deutschland in der Regierung. Sie überlegen, was bei uns wie gemacht werden soll. Damit neue Gesetze gelten können, muss der Bundestag - das deutsche Parlament - den Regeln zustimmen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.
Wie man Marienkäfer mit einer Socke einfängt
Tiere
Im Sommer krabbeln viele Insekten in die Wohnung - und sollten vorsichtig rausgetragen werden