Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kindernachrichten

Wer war Mohammed?

16.09.2012 | 12:44 Uhr
Foto: /AP/Hani Mohammed

Das Land USA hat Angst um die Mitarbeiter seiner Botschaften im Sudan und in Tunesien. Daher sollen die Männer und Frauen die Länder verlassen.

Washington (dapd-kid). Das Land USA hat Angst um die Mitarbeiter seiner Botschaften im Sudan und in Tunesien. Daher sollen die Männer und Frauen die Länder verlassen.

Im Sudan, in Tunesien und anderen Ländern gab es in den vergangenen Tagen Gewalt. Wütende Menschen zogen zu den Botschaften der USA. In Botschaften arbeiten Vertreter eines Landes. Sie kümmern sich darum, dass sich ihr Heimatland gut mit dem Gastland versteht. Deutschland hat Botschaften in fast 150 Ländern der Welt. Als Vertreter ihres Heimatlandes können die Mitarbeiter solcher Botschaften ohne viel Aufhebens mit den wichtigen Politikern des Gastlandes sprechen und zum Beispiel Nachrichten ihrer Regierung übermitteln.

Das Land USA hat nun angeordnet, dass die Mitarbeiter seiner Botschaften im Sudan und in Tunesien abziehen müssen. Wer gehen kann, soll gehen. Der Grund ist die Gewalt in den Ländern. In den vergangenen Tagen haben in etlichen Ländern der Welt Menschen demonstriert. Es gab heftige Proteste. Dabei sind sogar Menschen gestorben. Schuld an allem hat ein Film, über den sich die Menschen aufregen. Er stellt den Propheten Mohammed als schlechten Menschen dar. Doch wer ist das? Und warum ist die Aufregung so groß?

Mohammed ist für Muslime sehr wichtig. Sie glauben an den Islam. Sie sagen, Mohammed wurde etwa im Jahr 570 nach Christus in der Stadt Mekka geboren. Es zog ihn oft in eine Höhle im Berg Hira. Dort ging er hin, um nachzudenken. Als er 40 Jahre alt war, soll ihm dort der Erzengel Gabriel erschienen sein. Der Engel sagte Mohammed, dass er den Menschen von Allah erzählen soll. Mohammed empfing Botschaften, die er weitergeben sollte. Mohammed soll das gemacht haben. Der Islam entstand und mit ihm auch der Koran, das heilige Buch der Muslime.

Für Muslime ist Mohammed ein Vorbild. Daher regen sie sich auf, wenn er in einem Film verunglimpft wird. Den Film soll ein Mann aus den USA gemacht haben. Daher richtet sich der Zorn der Menschen gegen das Land. Die Menschen versammeln sich vor den Botschaften. Dabei bleibt es nicht friedlich.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinderjury der Kinderfilmtage Ruhrgebiet sah sich Filme an
Kino
Vom 26. Oktober bis zum 2. November finden die Kinderfilmtage Ruhrgebiet in sechs Kinos in Essen, Mülheim und Oberhausen statt. Sieben Kinder sind in der Kinderjury. Sie sahen sich bereits die Filme an, die sie bewerten müssen. Die Kinder vergeben den Filmpreis „Emmi“.
Weltherztag: Auch Kinder können schon etwas für ihr Herz tun
Gesundheit
Wenn man sich schon als junger Mensch ausgewogen ernährt und genügend bewegt, ist es nicht so wahrscheinlich, dass man mal eine Herzkrankheit bekommt, wenn man alt ist. An Schulen gibt es das Projekt „Skipping Hearts“ für Kinder.
Suppi Huhn will möglichst viele Kinder zum Singen bringen
Day of Song
Der Musiker aus der Stadt Mülheim macht viel Musik mit Schülern. Er reist durchs Land, besucht Grundschulen und nimmt mit den Kindern CDs auf. Außerdem tritt er mit den „Kinderkönigen“ auf Festen und Veranstaltungen auf. Er sagt: „Beim Singen entsteht ein tolles Gemeinschaftsgefühl!“
Für ein Haustier braucht man Verantwortung, Zeit und Liebe
Tiere
Viele Kinder wollen ein Haustier, aber die Eltern sind dagegen. Sie befürchten, dass ihre Söhne und Töchter sich nicht genügend um das neue Familienmitglied kümmern werden. In der Kika-Sendung „Das Haustiercamp“ haben sechs Kinder die Chance, ihre Eltern vom Gegenteil zu überzeugen.
Unicef sammelt Spenden, um Flüchtlingen im Irak zu helfen
Krieg
Im Irak sind Hundertausende Menschen auf der Flucht vor den Anhängern des „Islamischen Staates“ (IS). Sie kommen in Schulen und auf Baustellen unter, viele schlafen im Freien. Wer Glück hat, gelangt in ein Flüchtlingslager, in dem Unicef und andere Hilfsorganisationen tätig sind.