Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kindernachrichten

Verteidigungsminister reist ohne Militärschutz nach Afghanistan

12.11.2012 | 14:22 Uhr

Etwa 4.800 deutsche Soldaten sind derzeit in Afghanistan. Sie sollen dafür sorgen, dass es sicherer wird in dem Land in Asien. Dass das zu gelingen scheint, wollte der deutsche Verteidigungsminister jetzt zeigen: Am Montag ist er erstmals ohne Militärschutz in den Norden Afghanistans geflogen.

Masar-i-Scharif (dapd-kid). Etwa 4.800 deutsche Soldaten sind derzeit in Afghanistan. Sie sollen dafür sorgen, dass es sicherer wird in dem Land in Asien. Dass das zu gelingen scheint, wollte der deutsche Verteidigungsminister jetzt zeigen: Am Montag ist er erstmals ohne Militärschutz in den Norden Afghanistans geflogen.

Deutschlands Verteidigungsminister heißt Thomas de Maizière. Er kümmert sich um die Soldaten der deutschen Bundeswehr. Er ist schon häufiger nach Afghanistan gereist. Dort sind seit dem Jahr 2001 ausländische Soldaten stationiert. Auch Deutschland macht dabei mit. Die Soldaten hatten die Aufgabe, die Taliban von der Macht zu vertreiben. Das waren grausame Herrscher, die den Menschen vieles verboten und sie schlecht behandelten. Die Taliban sollen auch Terroristen versteckt haben. Einige Taliban versuchen immer noch, ihre Ziele in Afghanistan mit Gewalt durchzusetzen. Darum kommt es immer wieder zu Anschlägen und Kämpfen.

Bisher ist Thomas de Maizière mit einer Militärmaschine geflogen, wenn er in Afghanistan landen wollte. Das besonders geschützte Transportflugzeug sollte dafür sorgen, dass dem Minister nichts passiert. Darauf verzichtete Thomas de Maizière am Montag. Er sagte, dass es im Norden des Landes sicher genug ist, um ohne diesen Schutz dorthin zu reisen.

Das Flugzeug mit dem Verteidigungsminister an Bord landete am frühen Montagmorgen in Afghanistan. Dort standen ein Besuch der Soldaten und Gespräche mit wichtigen afghanischen Politikern auf dem Programm. Die sind nötig, weil die ausländischen Soldaten in gut zwei Jahren aus Afghanistan abgezogen werden sollen. Dann müssen die Afghanen selbst für Sicherheit in ihrem Land sorgen.

Thomas de Maizière wollte sich jetzt anschauen, wie weit Afghanistan ist bei den Vorbereitungen für den Abzug der ausländischen Truppen. Denn wenn die Soldaten das Land verlassen, muss Afghanistan genügend Menschen so gut ausgebildet haben, dass sie sich um die Sicherheit kümmern können. Damit werden sie aber auch von 2015 an nicht ganz alleine sein. Thomas de Maizière sagte: Deutschland fühlt sich auch dann noch mit verantwortlich für das Land, wenn die Soldaten abgereist sind. Dann sollen Deutsche die Afghanen bei ihren Aufgaben beraten und unterstützen. Es soll auch Hilfe für afghanische Schulen geben.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Die kleine Nickelei
Kino
„Der kleine Nick macht Ferien“ kommt morgen in die Kinos. Kinder können in der Buchverfilmung viel lernen: Wie man richtig gute Streiche ausheckt
Kinderjury der Kinderfilmtage Ruhrgebiet sah sich Filme an
Kino
Vom 26. Oktober bis zum 2. November finden die Kinderfilmtage Ruhrgebiet in sechs Kinos in Essen, Mülheim und Oberhausen statt. Sieben Kinder sind in der Kinderjury. Sie sahen sich bereits die Filme an, die sie bewerten müssen. Die Kinder vergeben den Filmpreis „Emmi“.
Weltherztag: Auch Kinder können schon etwas für ihr Herz tun
Gesundheit
Wenn man sich schon als junger Mensch ausgewogen ernährt und genügend bewegt, ist es nicht so wahrscheinlich, dass man mal eine Herzkrankheit bekommt, wenn man alt ist. An Schulen gibt es das Projekt „Skipping Hearts“ für Kinder.
Suppi Huhn will möglichst viele Kinder zum Singen bringen
Day of Song
Der Musiker aus der Stadt Mülheim macht viel Musik mit Schülern. Er reist durchs Land, besucht Grundschulen und nimmt mit den Kindern CDs auf. Außerdem tritt er mit den „Kinderkönigen“ auf Festen und Veranstaltungen auf. Er sagt: „Beim Singen entsteht ein tolles Gemeinschaftsgefühl!“
Für ein Haustier braucht man Verantwortung, Zeit und Liebe
Tiere
Viele Kinder wollen ein Haustier, aber die Eltern sind dagegen. Sie befürchten, dass ihre Söhne und Töchter sich nicht genügend um das neue Familienmitglied kümmern werden. In der Kika-Sendung „Das Haustiercamp“ haben sechs Kinder die Chance, ihre Eltern vom Gegenteil zu überzeugen.