Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Kindernachrichten

Umstrittenes Gesetz

28.12.2012 | 13:31 Uhr
Foto: /AP/Alexander Zemlianichenko

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag ein Gesetz unterschrieben, das viele nicht gut finden. Es sorgt dafür, dass Amerikaner keine russischen Kinder mehr adoptieren dürfen.

Moskau (dapd-kid). Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Freitag ein Gesetz unterschrieben, das viele nicht gut finden. Es sorgt dafür, dass Amerikaner keine russischen Kinder mehr adoptieren dürfen.

Manche Kinder brauchen neue Eltern, weil ihre eigenen nicht mehr leben oder sich nicht um sie kümmern können. Mitunter werden sie daher adoptiert. Paare nehmen sie auf und kümmern sich um sie. Sie geben ihnen ein Zuhause und ziehen sie groß. In Russland gibt es viele Kinder, die keine Eltern haben. Das Kinderhilfswerk UNICEF sagt, dass 740.000 Mädchen und Jungen ohne Eltern sind. Bisher war es so, dass viele Kinder aus Russland in den USA ein neues zu Hause gefunden haben. Dort gab es Paare, die sie gern aufgenommen haben. In den vergangenen 20 Jahren sollen mehr als 60.000 russische Kinder in das Land gekommen sein. Damit aber soll nun Schluss sein. Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, das dafür sorgt, dass russische Kinder nicht mehr von Amerikanern adoptiert werden können.

Doch warum das alles? Es heißt, das neue Gesetz ist eine Retourkutsche. Russland hat sich geärgert und schlägt so zurück. Das Gesetz soll eine Antwort auf ein Gesetz sein, das in den USA gemacht worden ist. Es fordert Strafen, wenn in Russland gegen die Menschenrechte verstoßen wird. Die Menschenrechte gelten überall auf der Erde. Doch einige Länder halten sich nicht ausreichend daran. In den Regeln steht zum Beispiel, dass jeder das Recht hat, in Frieden zu leben. Alle Menschen sollen zudem frei ihre Meinung sagen dürfen, ohne dafür Ärger zu bekommen. Die USA haben das Gesetz gemacht, weil in Russland ein Anwalt in einem Gefängnis gestorben war. Er war geschlagen worden und bekam danach keine Hilfe von einem Arzt.

Etliche Paare in den USA, die sich um eine Adoption eines russischen Kindes bemüht haben, müssen nun einen Rückschlag einstecken. Die Adoptionen liegen nun auf Eis. Die Kinder bleiben erst mal in Russland. Viele Menschen kritisieren das neue Gesetz. Sie sagen, viele Kinder werden um eine Chance gebracht. Statt ein neues Zuhause zu bekommen, müssen sie im Waisenhaus leben.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinderjury der Kinderfilmtage Ruhrgebiet sah sich Filme an
Kino
Vom 26. Oktober bis zum 2. November finden die Kinderfilmtage Ruhrgebiet in sechs Kinos in Essen, Mülheim und Oberhausen statt. Sieben Kinder sind in der Kinderjury. Sie sahen sich bereits die Filme an, die sie bewerten müssen. Die Kinder vergeben den Filmpreis „Emmi“.
Weltherztag: Auch Kinder können schon etwas für ihr Herz tun
Gesundheit
Wenn man sich schon als junger Mensch ausgewogen ernährt und genügend bewegt, ist es nicht so wahrscheinlich, dass man mal eine Herzkrankheit bekommt, wenn man alt ist. An Schulen gibt es das Projekt „Skipping Hearts“ für Kinder.
Suppi Huhn will möglichst viele Kinder zum Singen bringen
Day of Song
Der Musiker aus der Stadt Mülheim macht viel Musik mit Schülern. Er reist durchs Land, besucht Grundschulen und nimmt mit den Kindern CDs auf. Außerdem tritt er mit den „Kinderkönigen“ auf Festen und Veranstaltungen auf. Er sagt: „Beim Singen entsteht ein tolles Gemeinschaftsgefühl!“
Für ein Haustier braucht man Verantwortung, Zeit und Liebe
Tiere
Viele Kinder wollen ein Haustier, aber die Eltern sind dagegen. Sie befürchten, dass ihre Söhne und Töchter sich nicht genügend um das neue Familienmitglied kümmern werden. In der Kika-Sendung „Das Haustiercamp“ haben sechs Kinder die Chance, ihre Eltern vom Gegenteil zu überzeugen.
Unicef sammelt Spenden, um Flüchtlingen im Irak zu helfen
Krieg
Im Irak sind Hundertausende Menschen auf der Flucht vor den Anhängern des „Islamischen Staates“ (IS). Sie kommen in Schulen und auf Baustellen unter, viele schlafen im Freien. Wer Glück hat, gelangt in ein Flüchtlingslager, in dem Unicef und andere Hilfsorganisationen tätig sind.