Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kindernachrichten

Test: Viele Parkhäuser sind zu eng und zu dunkel

12.11.2012 | 14:28 Uhr

Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

München (dapd-kid). Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (abgekürzt: ADAC) hat 40 Parkhäuser getestet. Sie stehen in zehn deutschen Städten. Keins der Häuser hat mit "sehr gut" abgeschnitten. Immerhin erhielten elf Parkhäuser die Note "gut", 19 bekamen ein "ausreichend". Acht Garagen schnitten bei dem Test mit "mangelhaft" ab, zwei bekamen sogar ein "sehr mangelhaft". Am besten bewerteten die Tester die Großgarage Luisenplatz/Sanssouci in Potsdam im Bundesland Brandenburg. Verlierer war das Parkhaus N6 in der baden-württembergischen Stadt Mannheim.

Der ADAC schaute, ob es in den Parkhäusern hell genug ist, ob sie gut beschildert sind und wie viel Platz die Autofahrer zum Einparken haben. Außerdem prüften die Fachleute, ob an Eltern und Kinder sowie an Menschen mit Behinderungen gedacht wurde. Für diese Gruppen gibt es in einigen Garagen besonders breite Parkplätze. Bei manchen Parkhäusern fehlten sie aber.

Die Tester kritisieren vor allem, dass viele Parkbuchten zu eng sind. Eine Breite von zwei Metern und dreißig Zentimetern ist vorgeschrieben. Die Autos passen dort zwar hinein, aber das Ein- und Aussteigen und auch das Beladen des Wagens wird schwierig. Denn viele Pkws sind heutzutage breiter als früher. Darum sagen die Fachleute: Die Parkplätze sollten mindestens zwei Meter und fünfzig Zentimeter breit sein. Doch einige Parklücken waren sogar noch schmaler als zurzeit vorgeschrieben.

Der ADAC war auch mit anderen Dingen unzufrieden. Die Tester fanden etliche Parkhäuser zu teuer, unübersichtlich oder zu dunkel. Mitunter sind die Auffahrten schmal, sodass die Autofahrer sehr aufpassen müssen, wenn sie mit ihrem Fahrzeug nicht an der Wand entlang schrappen wollen. Das könnten Bordsteine verhindern, die den Wagen auf Abstand halten. Doch auch die fehlen in einigen Parkhäusern. Nicht alle Garagen sind außerdem gut beleuchtet. So können die Fahrer nicht viel erkennen, und manche fürchten sich auf dem Weg zu ihrem Wagen.

Beim Automobil-Club ADAC sind viele Autofahrer Mitglied. Sie bekommen beispielsweise Hilfe, wenn sie auf der Autobahn eine Panne haben. Die Leute vom ADAC schauen auch regelmäßig, wie es um Dinge steht, die für Autofahrer wichtig sind. Sie testen dafür zum Beispiel Kindersitze, die Sicherheit von Tunneln oder Raststätten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Große Hunde, große Liebe
Bildgalerie
Hunde
Aus dem Ressort
Mein Name ist Hase, Oster Hase!
Lesen
Von der lustigen Verbrecherjagd bis zur religiösen Zeitreise: Die passenden Bilderbücher, Geschichtensammlungen und Romane für die Feiertage
Wickie, Simba und Mogli zu Ostern im Kinderprogramm
Fernsehen
Das Wetter soll Ostern so werden, wie es der April verspricht. Mal Sonne, mal Wolken, und regnen soll es auch zwischendurch. Da ist es doch gut, wenn man sich die Zeit zwischen Eiersuchen und Spazierengehen mit fernsehen vertreiben kann. Das Kinder-TV-Programm jedenfalls wird spannend, lustig,...
Simon und Constantin fanden die Lego-Filmpremiere „cool“
Kino
Die beiden Kinderreporter begleiteten das 1,50 Meter große Legomännchen Emmet ins Kino CineStar in Oberhausen. Im Film „The Lego Movie“ geht es um einen einfachen Bauarbeiter, der durch ein Missverständnis als „Der Besondere“ angesehen wird. Es ist ein bunter, spannender Film.
Immer am Ball bleiben
Buch
Man darf niemals aufgeben, das ist die feste Überzeugung von Lukas Podolski. Der Fußball-Star hilft seit Jahren benachteiligten Kindern. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das Mut machen soll.
Henri, geistig behindert, will bei seinen Freunden bleiben
Bildung
Der Viertklässler wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule. Doch das Gymnasium, auf das seine Klassenkameraden und Freunde gehen, will ihn nicht aufnehmen. Das Beispiel zeigt, wie schwierig die Inklusion geistig behinderter Kinder ist.