Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kindernachrichten

Test: Viele Parkhäuser sind zu eng und zu dunkel

12.11.2012 | 14:28 Uhr

Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

München (dapd-kid). Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (abgekürzt: ADAC) hat 40 Parkhäuser getestet. Sie stehen in zehn deutschen Städten. Keins der Häuser hat mit "sehr gut" abgeschnitten. Immerhin erhielten elf Parkhäuser die Note "gut", 19 bekamen ein "ausreichend". Acht Garagen schnitten bei dem Test mit "mangelhaft" ab, zwei bekamen sogar ein "sehr mangelhaft". Am besten bewerteten die Tester die Großgarage Luisenplatz/Sanssouci in Potsdam im Bundesland Brandenburg. Verlierer war das Parkhaus N6 in der baden-württembergischen Stadt Mannheim.

Der ADAC schaute, ob es in den Parkhäusern hell genug ist, ob sie gut beschildert sind und wie viel Platz die Autofahrer zum Einparken haben. Außerdem prüften die Fachleute, ob an Eltern und Kinder sowie an Menschen mit Behinderungen gedacht wurde. Für diese Gruppen gibt es in einigen Garagen besonders breite Parkplätze. Bei manchen Parkhäusern fehlten sie aber.

Die Tester kritisieren vor allem, dass viele Parkbuchten zu eng sind. Eine Breite von zwei Metern und dreißig Zentimetern ist vorgeschrieben. Die Autos passen dort zwar hinein, aber das Ein- und Aussteigen und auch das Beladen des Wagens wird schwierig. Denn viele Pkws sind heutzutage breiter als früher. Darum sagen die Fachleute: Die Parkplätze sollten mindestens zwei Meter und fünfzig Zentimeter breit sein. Doch einige Parklücken waren sogar noch schmaler als zurzeit vorgeschrieben.

Der ADAC war auch mit anderen Dingen unzufrieden. Die Tester fanden etliche Parkhäuser zu teuer, unübersichtlich oder zu dunkel. Mitunter sind die Auffahrten schmal, sodass die Autofahrer sehr aufpassen müssen, wenn sie mit ihrem Fahrzeug nicht an der Wand entlang schrappen wollen. Das könnten Bordsteine verhindern, die den Wagen auf Abstand halten. Doch auch die fehlen in einigen Parkhäusern. Nicht alle Garagen sind außerdem gut beleuchtet. So können die Fahrer nicht viel erkennen, und manche fürchten sich auf dem Weg zu ihrem Wagen.

Beim Automobil-Club ADAC sind viele Autofahrer Mitglied. Sie bekommen beispielsweise Hilfe, wenn sie auf der Autobahn eine Panne haben. Die Leute vom ADAC schauen auch regelmäßig, wie es um Dinge steht, die für Autofahrer wichtig sind. Sie testen dafür zum Beispiel Kindersitze, die Sicherheit von Tunneln oder Raststätten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Heute startet die Fußball-Bundesliga in die neue Saison
Sport
Die 18 besten Clubs aus Deutschland wollen den Titel holen. Viele glauben, dass der FC Bayern wieder gewinnt. Die Münchener spielen zuerst gegen die Wolfsburger.
Shaila hofft auf ein Ende der Gewalt. Sie will in die Schule
Politik
Das achtjährige Mädchen demonstrierte mit einem Schild auf der Straße. In ihrer Heimatstadt Ferguson in den USA fällt seit Tagen der Unterricht aus, weil es Unruhen gibt
Schockt eure Eltern, bastelt ein Loom-Band!
Hobby
In den Sommerferien ist in Deutschland das Loom-Fieber ausgebrochen: Mädchen und auch Jungs weben quietschbunte Armbänder aus Gummiringen
Kinder bekommen mehr Taschengeld als vor zehn Jahren
Geld
Forscher haben nachgefragt, wieviel Taschengeld Kinder und Jugendliche bekommen. Eine Expertin gibt Tipps: Eltern sollten beim Ausgeben nicht reinreden
Meßdiener Luca (15) traf Papst Franziskus in Rom
Religion
Den Papst einmal aus der Nähe sehen - das wünschen sich viele gläubige Menschen. 50 000 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich deshalb auf den Weg nach Rom gemacht: Die Messdiener der katholischen Kirche unternahmen eine Wallfahrt. Für die Kinderseite war Jung-Reporter Luca Rusch...