Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Kindernachrichten

Test: Viele Parkhäuser sind zu eng und zu dunkel

12.11.2012 | 14:28 Uhr

Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

München (dapd-kid). Das Auto ist geparkt, die Türen gehen auf und knallen prompt gegen das Fahrzeug nebenan: Zu kleine Parkplätze machen vielen Erwachsenen und Kindern das Aussteigen schwer. Bei einem Test kam nun heraus: In zahlreichen Parkhäusern sind die Lücken zu eng.

Der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (abgekürzt: ADAC) hat 40 Parkhäuser getestet. Sie stehen in zehn deutschen Städten. Keins der Häuser hat mit "sehr gut" abgeschnitten. Immerhin erhielten elf Parkhäuser die Note "gut", 19 bekamen ein "ausreichend". Acht Garagen schnitten bei dem Test mit "mangelhaft" ab, zwei bekamen sogar ein "sehr mangelhaft". Am besten bewerteten die Tester die Großgarage Luisenplatz/Sanssouci in Potsdam im Bundesland Brandenburg. Verlierer war das Parkhaus N6 in der baden-württembergischen Stadt Mannheim.

Der ADAC schaute, ob es in den Parkhäusern hell genug ist, ob sie gut beschildert sind und wie viel Platz die Autofahrer zum Einparken haben. Außerdem prüften die Fachleute, ob an Eltern und Kinder sowie an Menschen mit Behinderungen gedacht wurde. Für diese Gruppen gibt es in einigen Garagen besonders breite Parkplätze. Bei manchen Parkhäusern fehlten sie aber.

Die Tester kritisieren vor allem, dass viele Parkbuchten zu eng sind. Eine Breite von zwei Metern und dreißig Zentimetern ist vorgeschrieben. Die Autos passen dort zwar hinein, aber das Ein- und Aussteigen und auch das Beladen des Wagens wird schwierig. Denn viele Pkws sind heutzutage breiter als früher. Darum sagen die Fachleute: Die Parkplätze sollten mindestens zwei Meter und fünfzig Zentimeter breit sein. Doch einige Parklücken waren sogar noch schmaler als zurzeit vorgeschrieben.

Der ADAC war auch mit anderen Dingen unzufrieden. Die Tester fanden etliche Parkhäuser zu teuer, unübersichtlich oder zu dunkel. Mitunter sind die Auffahrten schmal, sodass die Autofahrer sehr aufpassen müssen, wenn sie mit ihrem Fahrzeug nicht an der Wand entlang schrappen wollen. Das könnten Bordsteine verhindern, die den Wagen auf Abstand halten. Doch auch die fehlen in einigen Parkhäusern. Nicht alle Garagen sind außerdem gut beleuchtet. So können die Fahrer nicht viel erkennen, und manche fürchten sich auf dem Weg zu ihrem Wagen.

Beim Automobil-Club ADAC sind viele Autofahrer Mitglied. Sie bekommen beispielsweise Hilfe, wenn sie auf der Autobahn eine Panne haben. Die Leute vom ADAC schauen auch regelmäßig, wie es um Dinge steht, die für Autofahrer wichtig sind. Sie testen dafür zum Beispiel Kindersitze, die Sicherheit von Tunneln oder Raststätten.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.
Wie man Marienkäfer mit einer Socke einfängt
Tiere
Im Sommer krabbeln viele Insekten in die Wohnung - und sollten vorsichtig rausgetragen werden