Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kindernachrichten

Prominente lesen am Freitag Kindern vor

14.11.2012 | 13:58 Uhr

Tom Buhrow kennen viele Menschen aus dem Fernsehen. Er berichtet, was auf der Welt passiert ist. Am Freitag hat er etwas Besonderes vor. Er wird in einer Schule Kindern aus einem Buch vorlesen. Das werden auch viele andere bekannte Leute tun. Sie machen beim Vorlesetag mit.

Berlin (dapd-kid). Tom Buhrow kennen viele Menschen aus dem Fernsehen. Er berichtet, was auf der Welt passiert ist. Am Freitag hat er etwas Besonderes vor. Er wird in einer Schule Kindern aus einem Buch vorlesen. Das werden auch viele andere bekannte Leute tun. Sie machen beim Vorlesetag mit.

Den Vorlesetag haben sich die Zeitung "Die Zeit", die "Deutsche Bahn" und die Leute von der "Stiftung Lesen" ausgedacht. In diesem Jahr wird er schon zum neunten Mal gemacht. Am Vorlesetag gehen Sportler, Schauspieler, Politiker, Musiker und viele andere Menschen in Schulen, Kindergärten oder Bibliotheken. Sie bringen ein Buch mit, aus dem sie Kindern vorlesen wollen. Tom Buhrow wird Kinder in der norddeutschen Stadt Hamburg treffen. In die Geschwister Scholl Stadtteilschule wird er am Freitag kommen. Die Kinder kennen ihn dort vielleicht auch aus seiner Reihe "Tim fragt Tom". Dort erklärt er einem Jungen am Telefon schwierige Themen aus den Nachrichten. Im Radio sind die Stücke mitunter zu hören.

Neben Tom Buhrow kommt am Freitag zum Beispiel auch die Moderatorin Barbara Schöneberger in eine Kindertagesstätte in Berlin. Sie sagt: "Vorlesen macht Spaß und macht schlau! Ich lese meinem eigenen Sohn immer wieder das Gleiche vor, bis er mitsprechen kann. Das gibt ihm Sicherheit." Auch Moderator Peter Kloeppel sieht das so. Er sagt: "Je früher man Kindern die Liebe zu Büchern näher bringt, desto besser. Bücher entführen uns in fremde Welten, sie öffnen unsere Augen für das Gewöhnliche und für das Ungewöhnliche. Wer liest, weiß mehr und kann mehr." Schriftsteller Paul Maar sagt sogar: "Kinder brauchen Geschichten so nötig wie Vitamine und Mineralstoffe." Er hat sich das "Sams" ausgedacht, das viele so lieben.

Neben den vielen prominenten Vorlesern haben sich auch Tausende Menschen zum Vorlesetag angemeldet, die nicht bekannt sind. Es sind Leute, die Lust darauf haben, Kinder in einer Schule zu besuchen und ihnen ein spannendes Abenteuer vorzulesen. Den Vorlesetag gibt es, weil es Spaß macht, vorzulesen und vorgelesen zu bekommen. Experten sagen aber auch, dass das Vorlesen wichtig ist. Je mehr einem Kind vorgelesen wird, desto besser entwickelt es sich. Die Kinder sind dann besser in der Schule. In den Fächern Deutsch und Mathe erreichen sie bessere Noten. Sie treiben auch häufiger regelmäßig Sport, haben Forscher herausgefunden.

Wer mehr über den Vorlesetag erfahren will, kann im Internet schauen. Dort kann man sich anzeigen lassen, wer wo liest. Das ist die Adresse: www.wirlesenvor.de. Im vergangenen Jahr haben mehr als 12.000 Männer und Frauen vorgelesen. In diesem Jahr wird die Zahl übertrumpft werden, denn es haben sich bereits mehr als 40.000 Vorleser angemeldet.

Die Vorleser kommen am Freitag nicht nur in Schulen, Kindergärten oder Buchläden. Es wird auch Aktionen in Zügen geben. So können Kinder aus Bremen und Niedersachsen eine Lesefahrt nach Hannover machen. Mit in den Zügen dabei sind unter anderem der Moderator Harry Wijnvoord und ein Basketballspieler der New Yorker Phantoms.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Schockt eure Eltern, bastelt ein Loom-Band!
Hobby
In den Sommerferien ist in Deutschland das Loom-Fieber ausgebrochen: Mädchen und auch Jungs weben quietschbunte Armbänder aus Gummiringen
Kinder bekommen mehr Taschengeld als vor zehn Jahren
Geld
Forscher haben nachgefragt, wieviel Taschengeld Kinder und Jugendliche bekommen. Eine Expertin gibt Tipps: Eltern sollten beim Ausgeben nicht reinreden
Meßdiener Luca (15) traf Papst Franziskus in Rom
Religion
Den Papst einmal aus der Nähe sehen - das wünschen sich viele gläubige Menschen. 50 000 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich deshalb auf den Weg nach Rom gemacht: Die Messdiener der katholischen Kirche unternahmen eine Wallfahrt. Für die Kinderseite war Jung-Reporter Luca Rusch...
Der Papst - ganz nah!
Religion
Kinder-Reporter Luca Rusch war dabei, als 50 000 Messdiener nach Rom reisten. Die Wallfahrt hatte ein Motto: „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“
Drei junge Schwimm-Talente starten in China
Sport
Damian Wierling, Max Pilger und Kathrin Demler aus Essen sind alle drei 18 Jahre alt und gehören bereits zu den besten Schwimmern Deutschlands. Nun sind sie auf dem Weg nach China, wo die Olympischen Sommer-Jugendspiele stattfinden. In Nanjing dürfen sie sich mit Teilnehmern aus anderen Ländern...