Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kindernachrichten

Politiker diskutieren: Darf islamfeindlicher Film gezeigt werden?

18.09.2012 | 14:04 Uhr
Foto: /AP/Mohammad Sajjad

Menschen auf der ganzen Welt regen sich auf über einen Film. Auch die Zeitungen berichten immer wieder darüber. Der Film stellt den islamischen Propheten Mohammed als schlechten Menschen dar. Viele Muslime fühlen sich dadurch gekränkt und beleidigt. Jetzt diskutieren Politiker darüber, ob es verboten werden soll, den Film in Deutschland zu zeigen. Manche sind dafür, andere dagegen.

Berlin (dapd-kid). Menschen auf der ganzen Welt regen sich auf über einen Film. Auch die Zeitungen berichten immer wieder darüber. Der Film stellt den islamischen Propheten Mohammed als schlechten Menschen dar. Viele Muslime fühlen sich dadurch gekränkt und beleidigt. Jetzt diskutieren Politiker darüber, ob es verboten werden soll, den Film in Deutschland zu zeigen. Manche sind dafür, andere dagegen.

Mohammed wird im Islam verehrt. Er hat die Religion ins Leben gerufen. Für die Muslime ist der Prophet ein Vorbild. Deshalb ist es für viele schlimm, wenn er in einem Video verunglimpft wird. In einigen Ländern gingen Muslime auf die Straße, um gegen den Film zu protestieren. Dabei gab es viel Gewalt.

Manche Politiker in Deutschland befürchten, dass es auch bei uns zu Unruhen kommt, wenn der Film öffentlich gezeigt wird. Sie wollen verhindern, dass Menschen die Muslime provozieren und es zu Hass und Gewalt zwischen Gegnern und Anhängern des Islam kommt. Der deutsche Innenminister ist dafür, dass die Vorführung des Films verboten wird. Der Minister heißt Hans-Peter Friedrich. Er ist dafür zuständig, dass alle Menschen in Deutschland friedlich leben können.

Noch ist aber nicht klar, ob die Vorführung des Films verboten werden darf. Zuerst muss geprüft werden, ob ein Verbot nicht gegen das Recht verstößt. Ein wichtiges Recht in Deutschland ist die Meinungsfreiheit. Jeder soll überall seine Meinung sagen dürfen. So steht es im Grundgesetz. Das Recht gilt grundsätzlich auch dann, wenn die Meinung eines Menschen als Film dargestellt wird. Doch niemand darf einen anderen schwer beleidigen.

Der Innenminister Hans-Peter Friedrich findet, dass ein Verbot nicht gegen das Recht auf Meinungsfreiheit verstößt. Das hat er dem Fernsehsender "Phönix" gesagt. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist sich da aber nicht so sicher. Sie ist als deutsche Justizministerin für Recht und Gesetze zuständig. Sie will nun prüfen, ob ein Verbot rechtlich in Ordnung ist oder nicht. Auch der Innenminister will das herausfinden.

Auch die Muslime in Deutschland sind sich nicht einig, ob ein Verbot gut ist oder nicht. Einige sagen: Wenn die Vorführung des Films zugelassen wird, könnte es zu Gewalt kommen. Sie sind für das Verbot. Andere sagen, dass gerade ein Verbot die Wut auf Muslime schüren könnte. Die Menschen in Deutschland könnten denken, dass es verboten ist, über den Islam zu diskutieren, und dass die Gesetzgeber Muslime anders behandeln als andere Menschen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.
Wie man Marienkäfer mit einer Socke einfängt
Tiere
Im Sommer krabbeln viele Insekten in die Wohnung - und sollten vorsichtig rausgetragen werden
Nach dem Abpfiff wurde das Stadion zum Spielplatz
Fußball-WM
Die Söhne und Töchter von Miroslav Klose, Lukas Podolski und Jérôme Boateng durften nach dem Argentinien-Spiel auf den Rasen des Maracanã-Stadions. Poldi stellt sich ins Tor und Sohn Louis übte Elfmeter.
Freikarten für spannende Museen und Zoobesuche zu gewinnen
Ferienaktion
Bei unserer großen Ferien-Verlosung könnt ihr Familientickets für Mitmach-Museen und viele andere Erlebniswelten gewinnen. Mailt uns einfach, welche Freikarten ihr gewinnen wollt. Viel Glück!
Schauspieler Kyle Catlett in „Die Karte meiner Träume“
Film
Im Interview sagt der zwölfjährige Kyle Catlett, dass er auch gern selbst erfindet - wie der Junge, den er im Film spielt. In„Die Karte meiner Träume“ denkt sich T.S. Spivet eine ganz besondere Maschine aus und gewinnt damit einen Wettbewerb.