Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kindernachrichten

Politiker diskutieren: Darf islamfeindlicher Film gezeigt werden?

18.09.2012 | 14:04 Uhr
Foto: /AP/Mohammad Sajjad

Menschen auf der ganzen Welt regen sich auf über einen Film. Auch die Zeitungen berichten immer wieder darüber. Der Film stellt den islamischen Propheten Mohammed als schlechten Menschen dar. Viele Muslime fühlen sich dadurch gekränkt und beleidigt. Jetzt diskutieren Politiker darüber, ob es verboten werden soll, den Film in Deutschland zu zeigen. Manche sind dafür, andere dagegen.

Berlin (dapd-kid). Menschen auf der ganzen Welt regen sich auf über einen Film. Auch die Zeitungen berichten immer wieder darüber. Der Film stellt den islamischen Propheten Mohammed als schlechten Menschen dar. Viele Muslime fühlen sich dadurch gekränkt und beleidigt. Jetzt diskutieren Politiker darüber, ob es verboten werden soll, den Film in Deutschland zu zeigen. Manche sind dafür, andere dagegen.

Mohammed wird im Islam verehrt. Er hat die Religion ins Leben gerufen. Für die Muslime ist der Prophet ein Vorbild. Deshalb ist es für viele schlimm, wenn er in einem Video verunglimpft wird. In einigen Ländern gingen Muslime auf die Straße, um gegen den Film zu protestieren. Dabei gab es viel Gewalt.

Manche Politiker in Deutschland befürchten, dass es auch bei uns zu Unruhen kommt, wenn der Film öffentlich gezeigt wird. Sie wollen verhindern, dass Menschen die Muslime provozieren und es zu Hass und Gewalt zwischen Gegnern und Anhängern des Islam kommt. Der deutsche Innenminister ist dafür, dass die Vorführung des Films verboten wird. Der Minister heißt Hans-Peter Friedrich. Er ist dafür zuständig, dass alle Menschen in Deutschland friedlich leben können.

Noch ist aber nicht klar, ob die Vorführung des Films verboten werden darf. Zuerst muss geprüft werden, ob ein Verbot nicht gegen das Recht verstößt. Ein wichtiges Recht in Deutschland ist die Meinungsfreiheit. Jeder soll überall seine Meinung sagen dürfen. So steht es im Grundgesetz. Das Recht gilt grundsätzlich auch dann, wenn die Meinung eines Menschen als Film dargestellt wird. Doch niemand darf einen anderen schwer beleidigen.

Der Innenminister Hans-Peter Friedrich findet, dass ein Verbot nicht gegen das Recht auf Meinungsfreiheit verstößt. Das hat er dem Fernsehsender "Phönix" gesagt. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist sich da aber nicht so sicher. Sie ist als deutsche Justizministerin für Recht und Gesetze zuständig. Sie will nun prüfen, ob ein Verbot rechtlich in Ordnung ist oder nicht. Auch der Innenminister will das herausfinden.

Auch die Muslime in Deutschland sind sich nicht einig, ob ein Verbot gut ist oder nicht. Einige sagen: Wenn die Vorführung des Films zugelassen wird, könnte es zu Gewalt kommen. Sie sind für das Verbot. Andere sagen, dass gerade ein Verbot die Wut auf Muslime schüren könnte. Die Menschen in Deutschland könnten denken, dass es verboten ist, über den Islam zu diskutieren, und dass die Gesetzgeber Muslime anders behandeln als andere Menschen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Willis wilde Wege
Bildgalerie
Interview
Klassenbesuch in Bochum
Bildgalerie
Schulbesuch
Kinder bauten Lego-Flitzer
Bildgalerie
Aktion
Aus dem Ressort
Hedda gewann mit ihrer selbst genähten Puppe einen Preis
Hobby
Die zehnjährige Hedda aus Sonsbeck liebt das Nähen. Mit einer selbst genähten Puppe gewann sie den Dortex Design-Award auf einer Messe in Dortmund.
Die Freizeitparks starten in die Sommer-Saison
Freizeit
Am Freitag öffnet der Movie Park in Bottrop wieder seine Tore. Im Schloss Beck fährt eine neue Eisenbahn und auch in anderen Parks ist einiges neu.
Lilian Prent spielt Mara in Tommy Krappweis’ Fantasy-Film
Film
Die 18-jährige Lilian Prent spielt die Hauptrolle in „Mara und der Feuerbringer“. Der Film startet am 2. April. Im Interview erzählt Lilian vom Dreh.
Bastian Schweinsteiger ist jetzt Kapitän der Nationalelf
Sport
Im Freundschaftsspiel gegen Australien steht Bastian Schweinsteiger wieder fürs deutsche Team auf dem Platz. Er war nach der Weltmeisterschaft lange...
Elefanten zogen aus dem Wuppertaler Zoo in einen Safaripark
Tiere
Vier Elefanten aus dem Wuppertaler Zoo leben jetzt im Safaripark Beekse Bergen in den Niederlanden. Der Umzug war lange vorbereitet worden.
7110032
Politiker diskutieren: Darf islamfeindlicher Film gezeigt werden?
Politiker diskutieren: Darf islamfeindlicher Film gezeigt werden?
$description$
http://www.derwesten.de/ratgeber/kindernachrichten/politiker-diskutieren-darf-islamfeindlicher-film-gezeigt-werden-id7110032.html
2012-09-18 14:04
Kinderdienst,Islam,Proteste,Deutschland,
Kindernachrichten