Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Obama oder Romney?

05.11.2012 | 18:00 Uhr
Obama oder Romney?
Barack Obama und Mitt Romney haben eine Wahlkampagne hinter sich, die 18 Monate gedauert hat.Foto: Getty Images

Die US-Amerikaner stimmen über ihren neuen Präsidenten ab. Wahlmänner und Wahlfrauen wählen ihn aber erst am 17. Dezember.

Auf diesen Tag haben in den USA viele Menschen gewartet: Die Menschen stimmen am Dienstag darüber ab, wer der nächste Präsident in ihrem Land sein soll. Zurzeit ist das Barack Obama. Gegen ihn tritt Mitt Romney an. Der Wahlkampf dauerte 18 Monate.

Wie wird gewählt?

Auf den Stimmzetteln für die Präsidentenwahl stehen die Namen der Bewerber. Doch wenn die Menschen für einen der beiden stimmen, bedeutet das nicht, dass ihre Entscheidung direkt für einen der Kandidaten gezählt wird. Sie gibt vor, wie die Wahlmänner und Wahlfrauen abstimmen sollen.

Was machen die Wahlmänner?

Insgesamt gibt es 538 Wahlmänner und Wahlfrauen. Sie werden auf Englisch „electors“ genannt und sind so etwas wie Stellvertreter für die Menschen in den USA. Wenn ein Bewerber für den Präsidentenposten mindestens 270 „electors“ hinter sich weiß, hat er gewonnen. Darauf schauen die Menschen am Abend des Wahltags. Sie rechnen immer wieder nach, wie viele „electors“ für ihren Kandidaten zusammengekommen sind.

Wann wählen diese?

Gewählt ist der neue Präsident der USA am Dienstag, dem Tag der Präsidentenwahl, offiziell noch nicht. Erst am 17. Dezember wird das passieren. Dann nämlich kommen die Wahlmänner und Wahlfrauen zusammen und geben ihre Stimme ab.

Wofür steht Barack Obama?

Barack Obama ist 51 Jahre alt. Sein Vater kam aus Kenia in Ostafrika. Geboren wurde Barack Obama in Hawaii. Die Inseln liegen im Pazifik und gehören zu den USA. Barack Obama hat Politik und Recht studiert, war dann Rechtsanwalt und arbeitete später als Politiker auch im amerikanischen Parlament. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und gehört der Partei der Demokraten an.

Seit 2009 ist Barack Obama Präsident der USA. Wird er wiedergewählt, will er sich unter anderem weiter dafür einsetzen, dass bald alle Amerikaner eine Krankenversicherung haben. Auch sollen Menschen, die als Kinder mit ihren Eltern unerlaubt in die USA gekommen sind, im Land bleiben und arbeiten dürfen. Barack Obama möchte außerdem, dass reiche Leute mehr Steuern an den Staat zahlen.

Wofür steht Mitt Romney?

Mitt Romney wurde am 12. März 1947 in Detroit im Norden der USA geboren. Er ist Multimillionär. Mitt Romney hat lange als Berater und Manager in der Wirtschaft gearbeitet und dabei viel Geld verdient. Für die Republikanische Partei ist er seit vielen Jahren als Politiker tätig. Mitt Romney war zum Beispiel Regierungschef des US-Bundesstaates Massachusetts.

Mitt Romney und seine Frau Ann haben fünf Söhne und 18 Enkel. Als Präsident will Mitt Romney die Wirtschaft stärker ankurbeln. Er hat versprochen, zwölf Millionen neue Jobs zu schaffen. Außerdem ist er dagegen, dass jeder Amerikaner eine Krankenversicherung haben muss. Mitt Romney will auch nicht, dass die Steuern erhöht werden.

Katrin Martens

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Große Hunde, große Liebe
Bildgalerie
Hunde
Aus dem Ressort
Mein Name ist Hase, Oster Hase!
Lesen
Von der lustigen Verbrecherjagd bis zur religiösen Zeitreise: Die passenden Bilderbücher, Geschichtensammlungen und Romane für die Feiertage
Wickie, Simba und Mogli zu Ostern im Kinderprogramm
Fernsehen
Das Wetter soll Ostern so werden, wie es der April verspricht. Mal Sonne, mal Wolken, und regnen soll es auch zwischendurch. Da ist es doch gut, wenn man sich die Zeit zwischen Eiersuchen und Spazierengehen mit fernsehen vertreiben kann. Das Kinder-TV-Programm jedenfalls wird spannend, lustig,...
Simon und Constantin fanden die Lego-Filmpremiere „cool“
Kino
Die beiden Kinderreporter begleiteten das 1,50 Meter große Legomännchen Emmet ins Kino CineStar in Oberhausen. Im Film „The Lego Movie“ geht es um einen einfachen Bauarbeiter, der durch ein Missverständnis als „Der Besondere“ angesehen wird. Es ist ein bunter, spannender Film.
Immer am Ball bleiben
Buch
Man darf niemals aufgeben, das ist die feste Überzeugung von Lukas Podolski. Der Fußball-Star hilft seit Jahren benachteiligten Kindern. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das Mut machen soll.
Henri, geistig behindert, will bei seinen Freunden bleiben
Bildung
Der Viertklässler wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule. Doch das Gymnasium, auf das seine Klassenkameraden und Freunde gehen, will ihn nicht aufnehmen. Das Beispiel zeigt, wie schwierig die Inklusion geistig behinderter Kinder ist.