Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kindernachrichten

Nur wenige Menschen nutzen die Pflegezeit

28.12.2012 | 11:50 Uhr
Foto: /dapd/Werner Krueper

Damit kann die deutsche Familienministerin Kristina Schröder nicht zufrieden sein: Nur wenige Männer und Frauen in Deutschland nutzen die Pflegezeit für Familien. Doch was ist das eigentlich?

München (dapd-kid). Damit kann die deutsche Familienministerin Kristina Schröder nicht zufrieden sein: Nur wenige Männer und Frauen in Deutschland nutzen die Pflegezeit für Familien. Doch was ist das eigentlich?

In Deutschland pflegen viele Menschen zu Hause Oma oder Opa. Sie sind schon alt und können sich nicht mehr allein versorgen. Die Männer und Frauen brauchen Hilfe beim Waschen oder beim Anziehen. Und auch zu essen müssen sie haben. Mitunter pflegen Menschen aber auch ihren Partner oder ihre Kinder, wenn sie krank sind.

Damit das Pflegen für Menschen einfacher ist, wurde im Jahr 2012 die Familienpflegezeit gestartet. Ausgedacht hat sich die Familienpflegezeit die deutsche Familienministerin Kristina Schröder. Sie wollte, dass die Menschen, die jemanden pflegen, das besser mit ihrem Beruf vereinbaren können. Denn oftmals müssen sie arbeiten gehen, um Geld zu verdienen. Gleichzeitig sich dann um Oma oder Opa zu kümmern, ist nicht leicht. Einfach weniger zu arbeiten, ist aber oftmals auch nicht drin. Denn dann fehlt zu viel Geld. Die Familienpflegezeit sollte das Problem lösen.

Nehmen die Menschen die Familienpflegezeit, dann arbeiten sie weniger als zuvor. Dann bleibt ihnen mehr Zeit für denjenigen, der Hilfe braucht. Während der Familienpflegezeit verdienen die Menschen dafür aber auch weniger. Allerdings wird der Lohn nicht einfach halbiert, wenn jemand zum Beispiel nur halb so viel arbeitet. Die Menschen bekommen etwas mehr, wenn auch nicht den vollen Lohn, den sie sonst hatten. Später - wenn die Familienpflegezeit vorüber ist - müssen die Menschen die bereits bezahlte Zeit nachholen, bis alles wieder ausgeglichen ist. Die Menschen sollen so pflegen können, aber gleichzeitig auch genug Geld haben, um über die Runden zu kommen.

Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet nun, dass die Pflege-Auszeit nicht gut angenommen wird. Im ersten Jahr haben nicht mal 200 Menschen das Angebot genutzt. Das ist sehr wenig. In Deutschland werden mehr als eineinhalb Millionen Menschen zu Hause gepflegt. Die deutsche Familienministerin muss deswegen viel Kritik einstecken. Manche meinen, so ein Gesetz wird nicht benötigt. Ein Sprecher der Politikerin sagte aber, dass die Idee Zeit braucht. Das haben andere Dinge auch schon gezeigt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Große Hunde, große Liebe
Bildgalerie
Hunde
Aus dem Ressort
Mein Name ist Hase, Oster Hase!
Lesen
Von der lustigen Verbrecherjagd bis zur religiösen Zeitreise: Die passenden Bilderbücher, Geschichtensammlungen und Romane für die Feiertage
Wickie, Simba und Mogli zu Ostern im Kinderprogramm
Fernsehen
Das Wetter soll Ostern so werden, wie es der April verspricht. Mal Sonne, mal Wolken, und regnen soll es auch zwischendurch. Da ist es doch gut, wenn man sich die Zeit zwischen Eiersuchen und Spazierengehen mit fernsehen vertreiben kann. Das Kinder-TV-Programm jedenfalls wird spannend, lustig,...
Simon und Constantin fanden die Lego-Filmpremiere „cool“
Kino
Die beiden Kinderreporter begleiteten das 1,50 Meter große Legomännchen Emmet ins Kino CineStar in Oberhausen. Im Film „The Lego Movie“ geht es um einen einfachen Bauarbeiter, der durch ein Missverständnis als „Der Besondere“ angesehen wird. Es ist ein bunter, spannender Film.
Immer am Ball bleiben
Buch
Man darf niemals aufgeben, das ist die feste Überzeugung von Lukas Podolski. Der Fußball-Star hilft seit Jahren benachteiligten Kindern. Jetzt hat er ein Buch geschrieben, das Mut machen soll.
Henri, geistig behindert, will bei seinen Freunden bleiben
Bildung
Der Viertklässler wechselt im Sommer auf eine weiterführende Schule. Doch das Gymnasium, auf das seine Klassenkameraden und Freunde gehen, will ihn nicht aufnehmen. Das Beispiel zeigt, wie schwierig die Inklusion geistig behinderter Kinder ist.