Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kino

Nikos zweites großes Abenteuer

31.10.2012 | 14:17 Uhr
Nikos zweites großes Abenteuer
Rentier Niko erlbt mit seinen Freunden viele Abenteuer.Foto: Universum Film

Im Film spricht die Schauspielerin Yvonne Catterfeld die Rolle des furchtlosen Wiesels Wilma. Der Kinderseite gab sie ein Interview.

Der Film „Niko 2 – Kleines Rentier, großer Held“ ist jetzt in den Kinos zu sehen. Wieder erlebt das kleine Rentier Niko ein aufregendes Abenteuer, bei dem es seinen Stiefbruder Jonni retten muss. Jonni wurde von Adlern entführt. Die Schauspielerin Yvonne Catterfeld spricht die Rolle des furchtlosen Wiesels Wilma. Der Kinderseite gab sie ein Interview:

Wie bereiten Sie sich darauf vor, eine Tierstimme zu sprechen?

Ich schaue mir vorher alles an, was ich für die Rolle bekommen kann, um ein Gefühl für das Tier zu haben. Entscheidend ist aber der Charakter der Animationsfigur und die Haltung. Sie entscheidet, ob eine Stimme beispielsweise eher kräftig, tief, hoch, piepsig oder satt ist. Oder ob jemand lispelt, stottert oder klar und direkt spricht. Da ist Schauspieltechnik und eine gute Atem- und Sprachtechnik sehr von Vorteil.

Sprechen Sie bei den Aufnahmen nur oder bewegen Sie sich auch?

Ich versuche, die Haltungen der Figur auch körperlich aufzunehmen. Das macht mir persönlich sehr viel Spaß. Man wird eben selbst ein wenig zum Fisch, zur Gans oder zu Wilma, dem Wiesel. Man übernimmt auch Geschwindigkeiten, die in die Sprache mit einfließen. Ob sich jemand langsam oder schnell bewegt, hat natürlich auch Auswirkungen auf die Sprache. Ein  Regisseur überwacht die ganze Zeit, dass auch alles am Ende synchron ist. Das heißt, er prüft,  ob Figur und Stimme auch inhaltlich gut zusammenpassen und ob die Haltung stimmt.

Werden Texte beim Sprechen noch einmal verändert?

Dem Synchronsprecher wird bereits eine fertige Synchronfassung vorgelegt. Manchmal gibt es aufgrund der Sprachunterschiede von Englisch zu Deutsch kleine Veränderungen.


Gab es besonders lustige Situationen bei den Aufnahmen?

Am lustigsten sind immer die Zwischengeräusche.  Da gibt es immer viel zu lachen, wenn man Fress- oder Beißgeräusche machen muss oder kleine Atmer, Stöhner, all die wortlosen Zwischentöne eben.

Was mögen Sie an Wilma, was nicht?

Ich mag an ihr, dass sie die Hosen an hat und offen ausspricht, was sie denkt. Und ich mag, dass sie furchtlos ist. Mir ist sie manchmal ein wenig zu stolz und einen Tick zu zickig.

Wie lange dauert es, bis die Stimm-Aufnahmen für einen Film fertig sind?

Das kommt auf die Größe der Rolle an. Bei einer Hauptrolle dauert das mehrere Tage. Bei einer Rolle wie Wilma genügen ein paar Stunden im Studio.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Oberhausen
Bildgalerie
SCHULE
Klassenbesuch in Essen
Bildgalerie
SCHULE
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Am Vorlesetag gibt es viele spannende Geschichten zu hören
Bildung
Am Freitag ist in ganz Deutschland Vorlesetag. Rund 80.000 Menschen gehen in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken und an andere Orte, um Kindern spannende, gruselige oder lustige Geschichten vorzulesen. Forscher sagen, dass regelmäßiges Lesen sehr wichtig ist. Man lernt dann in der Schule besser.
Endlich! Neunter Band von „Gregs Tagebuch“ kommt heraus
Buch
Darauf haben viele Kinder sehnsüchtig gewartet: Am Donnerstag erscheint der neunte Band von „Gregs Tagebuch“. Der Untertitel lautet: „Böse Falle!“ Gregs Geschichten sind so beliebt, dass sie ihren Autor Jeff Kinney reich und berühmt gemacht haben. Aber warum ist das so?
Schlafenszeit!
Gesundheit
Die meisten Kinder wollen abends nicht ins Bett. Wie viel Nachtruhe brauchen Schüler eigentlich? Und warum kommen Pferde mit drei Stunden Schlaf aus?
Tim und Leandra spielen in „Vom Geist der Weihnacht“ mit
Theater
„Vom Geist der Weihnacht“ ist ein Familienmusical, das in diesem Jahr zum ersten Mal auf Tournee geht. Premiere ist in Oberhausen, dann geht’s weiter nach Bremen, Mannheim und Köln. 19 Kinder stehen mit den Musicalstars auf der Bühne - auch die siebenjährige Leandra und der zehnjährige Tim.
„Wir wollen die Welt mitgestalten“
Kinderrechte
In Berlin hat Emma Schweiger gerade einen Film vorgestellt. Das Video wurde gemacht, weil die Kinderrechte bald ihren 25. Geburtstag feiern. Mädchen und Jungen erzählen darin von ihren Wünschen.