Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kindernachrichten

Mehr Polizisten in die Schulen?

30.12.2012 | 13:54 Uhr
Foto: /dapd/Dennis Gundlach

Auf dem Schulhof läuft nicht immer alles korrekt ab: Mitunter kriegen Kinder ihr Handy abgenommen, oder sie geraten in eine Prügelei. Polizisten überlegen, wie diese Gewalt in den Griff zu kriegen ist. Sie denken, dass es gut ist, wenn sie die Kinder noch mehr in den Schulen besuchen.

Berlin (dapd-kid). Auf dem Schulhof läuft nicht immer alles korrekt ab: Mitunter kriegen Kinder ihr Handy abgenommen, oder sie geraten in eine Prügelei. Polizisten überlegen, wie diese Gewalt in den Griff zu kriegen ist. Sie denken, dass es gut ist, wenn sie die Kinder noch mehr in den Schulen besuchen.

Die Gewerkschaft der Polizei (abgekürzt: GdP) rät dazu, noch mehr Polizisten in den Unterricht zu schicken. Bernhard Witthaut ist der Chef der GdP. Er sagt, dass Polizisten in Schulen gute Erfahrungen gemacht haben. Dort, wo die Männer und Frauen in die Schulen gehen, können Jugendliche davon abgehalten werden, Straftaten zu begehen. Die Polizisten berichten, was sie während ihrer Arbeit erleben. Sie erklären auch, wie Mädchen und Jungen sich verhalten können, wenn sie in Not sind. Bernhard Witthaut sagt, dass das wirkt. Die Schüler lernen so etwas. Lehrer finden die Idee auch gut, dass Polizisten in den Unterricht kommen.

Bernhard Witthaut sagt, dass sich in den vergangenen Jahren an vielen Schulen etwas verändert hat. Unter den Jugendlichen kommt es eher zu Streit und Problemen. Es gibt mehr Aggressionen. "Gewalt fängt schon im Kleinen an, wenn einem der Schulranzen weggenommen oder ein Kind von seinen Schulkameraden gemobbt wird", so der GdP-Chef. Teilweise haben Schulen schon Sicherheitsdienste geholt, um die Gewalt in den Griff zu kriegen. Das Problem ist: Die Gewalt findet nicht nur am Schulhof statt. Kinder erfahren sie auch im Internet. Dort werden Gerüchte verbreitet, und Schüler werden gemobbt. Andere ziehen über sie her und machen sie lächerlich. Kinder werden verspottet, beleidigt, beschimpft und bedroht. Das ist nicht richtig. Daher überlegen Polizisten, wie das geändert werden kann.

Die Idee, dass Polizisten die Schüler in den Schulen besuchen, um über die Probleme zu sprechen, finden andere gut. Die, die für die Lehrer sprechen, meinen, dass es sogar Ängste abbauen kann. Schüler trauen sich dann womöglich eher, auch mal Polizisten einzuschalten, wenn sie Gewalt erfahren. Die Polizisten können sich dann kümmern, damit die Gängeleien aufhören.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.
Wie man Marienkäfer mit einer Socke einfängt
Tiere
Im Sommer krabbeln viele Insekten in die Wohnung - und sollten vorsichtig rausgetragen werden
Nach dem Abpfiff wurde das Stadion zum Spielplatz
Fußball-WM
Die Söhne und Töchter von Miroslav Klose, Lukas Podolski und Jérôme Boateng durften nach dem Argentinien-Spiel auf den Rasen des Maracanã-Stadions. Poldi stellt sich ins Tor und Sohn Louis übte Elfmeter.
Freikarten für spannende Museen und Zoobesuche zu gewinnen
Ferienaktion
Bei unserer großen Ferien-Verlosung könnt ihr Familientickets für Mitmach-Museen und viele andere Erlebniswelten gewinnen. Mailt uns einfach, welche Freikarten ihr gewinnen wollt. Viel Glück!
Schauspieler Kyle Catlett in „Die Karte meiner Träume“
Film
Im Interview sagt der zwölfjährige Kyle Catlett, dass er auch gern selbst erfindet - wie der Junge, den er im Film spielt. In„Die Karte meiner Träume“ denkt sich T.S. Spivet eine ganz besondere Maschine aus und gewinnt damit einen Wettbewerb.