Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kindernachrichten

Lehrer und Erzieher in Berlin streiken

18.02.2013 | 12:34 Uhr
Foto: /dapd

In Berlin haben am Montag viele Schüler keinen Unterricht gehabt. Der Grund: Lehrer und Erzieher haben gestreikt. Statt zu arbeiten, haben sie Plakate hochgehalten und protestiert.

Berlin (dapd-kid). In Berlin haben am Montag viele Schüler keinen Unterricht gehabt. Der Grund: Lehrer und Erzieher haben gestreikt. Statt zu arbeiten, haben sie Plakate hochgehalten und protestiert. Ab Dienstag soll es auch in anderen Bundesländern Warnstreiks geben.

Die Lehrer und Erzieher in Berlin haben sich vor ihren Schulen und Kindertagesstätten (abgekürzt: Kitas) versammelt. Danach zogen sie zu einem gemeinsamen Treffpunkt, um zu sagen, was sie fordern. Die Lehrer und Erzieher gehören zum öffentlichen Dienst. Für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes wird derzeit über Lohn verhandelt. Sie sollen mehr Gehalt kriegen.

Im öffentlichen Dienst arbeiten in Deutschland viele Menschen. Sie machen Arbeiten, die für andere enorm wichtig sind. Erzieher passen zum Beispiel auf Kinder auf, damit Eltern arbeiten gehen können. Müllmänner holen den Müll ab, damit es in unseren Straßen nicht stinkt. Und Pfleger versorgen Menschen, die krank sind. Die Menschen im öffentlichen Dienst bekommen ihr Geld vom Staat, also von den Bundesländern oder von den Städten und Gemeinden.

Seit Ende Januar wird für die Männer und Frauen im öffentlichen Dienst verhandelt. Sie sind bei einem Bundesland angestellt und arbeiten zum Beispiel bei einem Gericht, einem Theater, einer Klinik oder an einer Hochschule. Weil sie zusammen sehr viele sind, kann nicht jeder Einzelne sagen, was er sich als Lohn vorstellt. Gewerkschaften verhandeln für die Menschen. Für die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst der Bundesländer sitzen gleich mehrere Gewerkschaften am Tisch, da es viele verschiedene Berufe im öffentlichen Dienst gibt.

Weil die Gespräche über den Lohn nicht gut vorangekommen sind, haben die Gewerkschaften zu den Streiks aufgerufen. Mit ihnen soll Druck aufgebaut werden. Denn wenn die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes nicht arbeiten, bleibt vieles liegen. Ab Dienstag soll es auch in anderen Bundesländern Warnstreiks geben. So kann es zum Beispiel sein, dass glatte Straßen nicht gestreut werden. Oder Schüler und Studenten keinen Unterricht haben.

Die Gewerkschaften fordern, dass die Menschen im öffentlichen Dienst sechseinhalb Prozent mehr Lohn kriegen sollen. Wenn jemand beispielsweise 3.000 Euro im Monat hat, dann müssten noch mal 195 Euro draufgepackt werden. Auch andere Dinge wollen die Gewerkschaftsleute durchsetzen. Für rund 800.000 Menschen verhandeln sie.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.
Wie man Marienkäfer mit einer Socke einfängt
Tiere
Im Sommer krabbeln viele Insekten in die Wohnung - und sollten vorsichtig rausgetragen werden
Nach dem Abpfiff wurde das Stadion zum Spielplatz
Fußball-WM
Die Söhne und Töchter von Miroslav Klose, Lukas Podolski und Jérôme Boateng durften nach dem Argentinien-Spiel auf den Rasen des Maracanã-Stadions. Poldi stellt sich ins Tor und Sohn Louis übte Elfmeter.
Freikarten für spannende Museen und Zoobesuche zu gewinnen
Ferienaktion
Bei unserer großen Ferien-Verlosung könnt ihr Familientickets für Mitmach-Museen und viele andere Erlebniswelten gewinnen. Mailt uns einfach, welche Freikarten ihr gewinnen wollt. Viel Glück!
Schauspieler Kyle Catlett in „Die Karte meiner Träume“
Film
Im Interview sagt der zwölfjährige Kyle Catlett, dass er auch gern selbst erfindet - wie der Junge, den er im Film spielt. In„Die Karte meiner Träume“ denkt sich T.S. Spivet eine ganz besondere Maschine aus und gewinnt damit einen Wettbewerb.