Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kindernachrichten

Lehrer und Erzieher in Berlin streiken

18.02.2013 | 12:34 Uhr
Foto: /dapd

In Berlin haben am Montag viele Schüler keinen Unterricht gehabt. Der Grund: Lehrer und Erzieher haben gestreikt. Statt zu arbeiten, haben sie Plakate hochgehalten und protestiert.

Berlin (dapd-kid). In Berlin haben am Montag viele Schüler keinen Unterricht gehabt. Der Grund: Lehrer und Erzieher haben gestreikt. Statt zu arbeiten, haben sie Plakate hochgehalten und protestiert. Ab Dienstag soll es auch in anderen Bundesländern Warnstreiks geben.

Die Lehrer und Erzieher in Berlin haben sich vor ihren Schulen und Kindertagesstätten (abgekürzt: Kitas) versammelt. Danach zogen sie zu einem gemeinsamen Treffpunkt, um zu sagen, was sie fordern. Die Lehrer und Erzieher gehören zum öffentlichen Dienst. Für die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes wird derzeit über Lohn verhandelt. Sie sollen mehr Gehalt kriegen.

Im öffentlichen Dienst arbeiten in Deutschland viele Menschen. Sie machen Arbeiten, die für andere enorm wichtig sind. Erzieher passen zum Beispiel auf Kinder auf, damit Eltern arbeiten gehen können. Müllmänner holen den Müll ab, damit es in unseren Straßen nicht stinkt. Und Pfleger versorgen Menschen, die krank sind. Die Menschen im öffentlichen Dienst bekommen ihr Geld vom Staat, also von den Bundesländern oder von den Städten und Gemeinden.

Seit Ende Januar wird für die Männer und Frauen im öffentlichen Dienst verhandelt. Sie sind bei einem Bundesland angestellt und arbeiten zum Beispiel bei einem Gericht, einem Theater, einer Klinik oder an einer Hochschule. Weil sie zusammen sehr viele sind, kann nicht jeder Einzelne sagen, was er sich als Lohn vorstellt. Gewerkschaften verhandeln für die Menschen. Für die Mitarbeiter im öffentlichen Dienst der Bundesländer sitzen gleich mehrere Gewerkschaften am Tisch, da es viele verschiedene Berufe im öffentlichen Dienst gibt.

Weil die Gespräche über den Lohn nicht gut vorangekommen sind, haben die Gewerkschaften zu den Streiks aufgerufen. Mit ihnen soll Druck aufgebaut werden. Denn wenn die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes nicht arbeiten, bleibt vieles liegen. Ab Dienstag soll es auch in anderen Bundesländern Warnstreiks geben. So kann es zum Beispiel sein, dass glatte Straßen nicht gestreut werden. Oder Schüler und Studenten keinen Unterricht haben.

Die Gewerkschaften fordern, dass die Menschen im öffentlichen Dienst sechseinhalb Prozent mehr Lohn kriegen sollen. Wenn jemand beispielsweise 3.000 Euro im Monat hat, dann müssten noch mal 195 Euro draufgepackt werden. Auch andere Dinge wollen die Gewerkschaftsleute durchsetzen. Für rund 800.000 Menschen verhandeln sie.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Muslime feiern das Ende des Fastenmonats Ramadan
Religion
Einen Monat lang haben muslimische Menschen überall auf der Welt gefastet. Während des Ramadan trinken und essen viele Gläubige von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang nichts. Jetzt ist der Ramadan zu Ende und die Menschen feiern das Zuckerfest. Es gibt viele Süßigkeiten.
Kinderreporter testeten „The Lost Temple“ im Movie Park
Freizeit
Im Movie Park in Bottrop wird eine Weltpremiere gefeiert. Die neueste Attraktion „The Lost Temple“ ist weltweit einzigartig und steckt voller liebenswerter Details. Besucher tauchen in die Geschichte eines Archäologen-Teams ein und begegnen auf einer Busfahrt gefährlichen Dinosauriern.
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.