Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Kindernachrichten

Karlheinz Schreiber steht wieder vor Gericht

17.09.2012 | 17:37 Uhr
Foto: /dapd/Joerg Koch

Journalisten berichten immer wieder über Karlheinz Schreiber. Am Montag stand der 78 Jahre alte Mann wieder vor Gericht. Doch seine Anwälte waren nicht zufrieden mit den Richtern. Sie stellten direkt einen Befangenheitsantrag. So soll überprüft werden, ob die Richter wirklich unparteiisch sind.

Augsburg (dapd-kid). Journalisten berichten immer wieder über Karlheinz Schreiber. Am Montag stand der 78 Jahre alte Mann wieder vor Gericht. Doch seine Anwälte waren nicht zufrieden mit den Richtern. Sie stellten direkt einen Befangenheitsantrag. So soll überprüft werden, ob die Richter wirklich unparteiisch sind.

Doch wer ist eigentlich der Mann, über den so viele schreiben? Karlheinz Schreiber ist in Deutschland geboren worden. Er lernte Verkäufer, arbeitete in einer Teppichfirma und übernahm schließlich eine Firma, die Straßenmarkierungen machte. Karlheinz Schreiber hatte gute Kontakte zu verschiedenen Politikern. Er begann irgendwann, sich für den Verkauf von Waffen einzusetzen. Er half, damit mit Hubschraubern, Flugzeugen und Panzern Geld gemacht werden konnte. Karlheinz Schreiber verdiente daran gut.

Später warf man ihm mehrere Dinge vor. Zum einen soll er seine Steuern nicht richtig gezahlt haben. In Deutschland müssen Menschen mit Arbeit einen Teil ihres Lohns abgeben. Das Steuergeld nimmt der Staat, um Dinge zu bezahlen, die für alle wichtig sind. Er baut zum Beispiel neue Straßen. Wer seine Steuern nicht richtig zahlt, muss mit einer Strafe rechnen. Karlheinz Schreiber soll außerdem Menschen bestochen haben, damit seine Geschäfte liefen. So etwas ist verboten. Auch Politiker sollen Geld von ihm bekommen haben.

Richter entschieden vor gut zwei Jahren, dass Karlheinz Schreiber für acht Jahre ins Gefängnis muss, weil er seine Steuern nicht richtig bezahlt haben soll. Doch dann entschied vergangenes Jahr ein Gericht, dass der Fall neu aufgerollt werden muss. Im Urteil sollen Fehler stecken. Es muss geprüft werden, ob alles richtig bewertet wurde.

Am Montag war der erste Tag der neuen Verhandlung. Doch schon nach kurzer Zeit wurde der Prozess unterbrochen, weil erst geprüft werden muss, ob die Richter wirklich fair urteilen können oder ob sie Vorurteile gegen Karlheinz Schreiber haben. Am Freitag soll der Prozess fortgesetzt werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinderreporter testeten „The Lost Temple“ im Movie Park
Freizeit
Im Movie Park in Bottrop wird eine Weltpremiere gefeiert. Die neueste Attraktion „The Lost Temple“ ist weltweit einzigartig und steckt voller liebenswerter Details. Besucher tauchen in die Geschichte eines Archäologen-Teams ein und begegnen auf einer Busfahrt gefährlichen Dinosauriern.
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.