Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Natur

Forscher sorgen sich um Korallen

05.10.2012 | 12:27 Uhr
Forscher sorgen sich um Korallen
Korallen bieten einzigartige Lebensräume für viele Fische.Foto: Jenny Busche

In Australien, am Great Barrier Reef, ist der Lebensraum vonMeerestieren und Pflanzen gefährdet. Nicht nur Stürme sind schuld daran, dass die Korallen absterben.

Im Zeichentrickfilm „Findet Nemo“ geht es um einen orange-weißen Clownfisch, der in einem Korallenriff lebt. Um solch ein Riff machen sich Forscher jetzt Sorgen. Sie sagen: Das australische Great Barrier Reef hat in nur 27 Jahren die Hälfte seiner Korallen verloren.

Korallen gehören zu den sogenannten Nesseltieren. Aus ihren Skeletten wächst das Korallenriff. Korallen kommen nur im Meer vor. Taucher schauen sich die Riffe gerne an. Forscher tun das auch. Sie wollen wissen, ob sie sich verändern. Australische Wissenschaftler haben sich mit dem Great Barrier Reef beschäftigt. Es ist das größte Riff der Erde und besteht aus 3000 Einzelriffen.

Seesterne haben Hunger

Weil das Riff weitab von bewohnten Küsten liegt und Fischer dort nur selten fischen, galt es lange Zeit als nicht gefährdet. Doch Untersuchungen zeigen, dass das nicht stimmt. In dem Riff nehmen die Korallen ab. Die Forscher sagen, es gibt verschiedene Gründe, warum es im Great Barrier Reef weniger Korallen gibt. Schuld haben zum Beispiel Stürme. Sie machen das Riff vor allem im Süden und in der Mitte kaputt. Außerdem gibt es inzwischen jede Menge korallenfressende Seesterne, die Hunger auf die Riffe haben.

Auch der Klimawandel soll schuld sein. Klimawandel bedeutet, dass auf der Erde die Temperaturen steigen. Wir Menschen sind auch verantwortlich dafür. Die Forscher sagen, dass die Korallen immer schneller zurückgehen. Zudem wachsen sie auch langsamer als früher. Deshalb kann sich ein Riff auch nicht so schnell erholen, wenn es bei Sturm beschädigt wurde. Die Experten meinen, dass es gut wäre, die Seesterne zu bekämpfen. Wären sie nicht da, wäre das eine Chance für die Korallen. Wenn die Korallen weiter zurückgehen, ist das schlecht für viele Meerestiere und Pflanzen, die in Riffen leben. Sie verlieren dann ihren Lebensraum.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Große Hunde, große Liebe
Bildgalerie
Hunde
Aus dem Ressort
Als Jüngster im Landesjugendorchester NRW
Musik
Simon aus Dinslaken ist er st 13 Jahre alt und schon Mitglied in einem bekannten Orchester. Er hat sich bereits als sechs Jahre alter Junge für das Horn entschieden. Simon muss viel üben, weil das Landesjugendorchester NRW viele Auftritte hat. Geprobt wird mit allen Musikern dann vor allem in den...
Sherpas streiken und trauern um 16 Kollegen
Protest
Sherpas – so heißt ein Volk aus den Bergen Nepals – arbeiten als Träger für Touristen, die auf den Mount Everest steigen wollen. Das ist der höchste Berg der Erde. Immer mehr Abenteuer zahlen viel Geld dafür, diesen Berg zu bezwingen. Die Arbeit der Sherpas ist gefährlich. Jetzt sind 16 Männer von...
„logo!“-Reporterin Linn interviewte sogar Steven Spielberg
Fernsehen
Die vergangenen vier Jahre waren für Linn Müller aus Essen eine spannende Zeit. Als Reporterin der Kindernachrichtensendung „logo!“ war sie unterwegs, um mit Stars und Menschen zu reden, die etwas Wichtiges erlebt oder zu sagen haben. Zu den prominenten Gesprächspartner gehörten Lena, Thomas...
Jan (12) kämpft für die bedrohten Eisbären
Umwelt
der Zwölfjährige stetzt sich mit vielen anderen Kindern für den Schutz des Arktis ein. Denn das riesige Eisgebiet ist in Gefahr. Aber ohne Eis können zum Beispiel die Eisbären nicht leben. Jan will nicht, dass in der Arktis zum Beispiel nach Öl gebohrt wird, weil das die Umwelt bedroht.
Mein Name ist Hase, Oster Hase!
Lesen
Von der lustigen Verbrecherjagd bis zur religiösen Zeitreise: Die passenden Bilderbücher, Geschichtensammlungen und Romane für die Feiertage