Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Natur

Forscher sorgen sich um Korallen

05.10.2012 | 12:27 Uhr
Forscher sorgen sich um Korallen
Korallen bieten einzigartige Lebensräume für viele Fische.Foto: Jenny Busche

In Australien, am Great Barrier Reef, ist der Lebensraum vonMeerestieren und Pflanzen gefährdet. Nicht nur Stürme sind schuld daran, dass die Korallen absterben.

Im Zeichentrickfilm „Findet Nemo“ geht es um einen orange-weißen Clownfisch, der in einem Korallenriff lebt. Um solch ein Riff machen sich Forscher jetzt Sorgen. Sie sagen: Das australische Great Barrier Reef hat in nur 27 Jahren die Hälfte seiner Korallen verloren.

Korallen gehören zu den sogenannten Nesseltieren. Aus ihren Skeletten wächst das Korallenriff. Korallen kommen nur im Meer vor. Taucher schauen sich die Riffe gerne an. Forscher tun das auch. Sie wollen wissen, ob sie sich verändern. Australische Wissenschaftler haben sich mit dem Great Barrier Reef beschäftigt. Es ist das größte Riff der Erde und besteht aus 3000 Einzelriffen.

Seesterne haben Hunger

Weil das Riff weitab von bewohnten Küsten liegt und Fischer dort nur selten fischen, galt es lange Zeit als nicht gefährdet. Doch Untersuchungen zeigen, dass das nicht stimmt. In dem Riff nehmen die Korallen ab. Die Forscher sagen, es gibt verschiedene Gründe, warum es im Great Barrier Reef weniger Korallen gibt. Schuld haben zum Beispiel Stürme. Sie machen das Riff vor allem im Süden und in der Mitte kaputt. Außerdem gibt es inzwischen jede Menge korallenfressende Seesterne, die Hunger auf die Riffe haben.

Auch der Klimawandel soll schuld sein. Klimawandel bedeutet, dass auf der Erde die Temperaturen steigen. Wir Menschen sind auch verantwortlich dafür. Die Forscher sagen, dass die Korallen immer schneller zurückgehen. Zudem wachsen sie auch langsamer als früher. Deshalb kann sich ein Riff auch nicht so schnell erholen, wenn es bei Sturm beschädigt wurde. Die Experten meinen, dass es gut wäre, die Seesterne zu bekämpfen. Wären sie nicht da, wäre das eine Chance für die Korallen. Wenn die Korallen weiter zurückgehen, ist das schlecht für viele Meerestiere und Pflanzen, die in Riffen leben. Sie verlieren dann ihren Lebensraum.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinderreporter testeten „The Lost Temple“ im Movie Park
Freizeit
Im Movie Park in Bottrop wird eine Weltpremiere gefeiert. Die neueste Attraktion „The Lost Temple“ ist weltweit einzigartig und steckt voller liebenswerter Details. Besucher tauchen in die Geschichte eines Archäologen-Teams ein und begegnen auf einer Busfahrt gefährlichen Dinosauriern.
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.