Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Natur

Forscher sorgen sich um Korallen

05.10.2012 | 12:27 Uhr
Forscher sorgen sich um Korallen
Korallen bieten einzigartige Lebensräume für viele Fische.Foto: Jenny Busche

In Australien, am Great Barrier Reef, ist der Lebensraum vonMeerestieren und Pflanzen gefährdet. Nicht nur Stürme sind schuld daran, dass die Korallen absterben.

Im Zeichentrickfilm „Findet Nemo“ geht es um einen orange-weißen Clownfisch, der in einem Korallenriff lebt. Um solch ein Riff machen sich Forscher jetzt Sorgen. Sie sagen: Das australische Great Barrier Reef hat in nur 27 Jahren die Hälfte seiner Korallen verloren.

Korallen gehören zu den sogenannten Nesseltieren. Aus ihren Skeletten wächst das Korallenriff. Korallen kommen nur im Meer vor. Taucher schauen sich die Riffe gerne an. Forscher tun das auch. Sie wollen wissen, ob sie sich verändern. Australische Wissenschaftler haben sich mit dem Great Barrier Reef beschäftigt. Es ist das größte Riff der Erde und besteht aus 3000 Einzelriffen.

Seesterne haben Hunger

Weil das Riff weitab von bewohnten Küsten liegt und Fischer dort nur selten fischen, galt es lange Zeit als nicht gefährdet. Doch Untersuchungen zeigen, dass das nicht stimmt. In dem Riff nehmen die Korallen ab. Die Forscher sagen, es gibt verschiedene Gründe, warum es im Great Barrier Reef weniger Korallen gibt. Schuld haben zum Beispiel Stürme. Sie machen das Riff vor allem im Süden und in der Mitte kaputt. Außerdem gibt es inzwischen jede Menge korallenfressende Seesterne, die Hunger auf die Riffe haben.

Auch der Klimawandel soll schuld sein. Klimawandel bedeutet, dass auf der Erde die Temperaturen steigen. Wir Menschen sind auch verantwortlich dafür. Die Forscher sagen, dass die Korallen immer schneller zurückgehen. Zudem wachsen sie auch langsamer als früher. Deshalb kann sich ein Riff auch nicht so schnell erholen, wenn es bei Sturm beschädigt wurde. Die Experten meinen, dass es gut wäre, die Seesterne zu bekämpfen. Wären sie nicht da, wäre das eine Chance für die Korallen. Wenn die Korallen weiter zurückgehen, ist das schlecht für viele Meerestiere und Pflanzen, die in Riffen leben. Sie verlieren dann ihren Lebensraum.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Darf man wilde Tiere einsperren?
Tierparks
Manche Menschen würden am liebsten alle Zoos verbieten. Andere meinen, dass Bären, Löwen oder Adler in ihren Gehegen nicht unglücklich sind
Reporter Willi hilft den Sternsingern mit Philippinen-Film
Hilfe
Willi Weitzel kennt ihr bestimmt aus „Willi will’s wissen“. Für die Sternsinger ist er auf die Philippinen geflogen und hat einen Film darüber gedreht, wie schlecht dort die Ernährung von Kindern ist. Die Sternsinger sammeln diesmal Geld, um das Leben der Kinder auf den Philippinen zu verbessern.
Die junge Lydia Ko ist schon ein Star im Golfsport
Sport
Die Neuseeländerin ist gerade mal 17 Jahre alt, doch sie spielt Golf nicht nur als Hobby, sondern schon unter richtigen Profis. Sie hat bereits ein wichtiges Turnier in den USA gewonnen. Jetzt wartet sie auf ihren nächsten Sieg in Frankreich.
Für die Biene Maja zählt Freundschaft am meisten
Kino
Die kleine, freche, schlaue Biene Maja ist schon jahrzehntelang Star einer Fernsehserie, jetzt summt sie zum ersten Mal in 3D auf der Kino-Leinwand herum. Sie erlebt Abenteuer auf der Klatschmohnwiese und muss ihr Bienenvolk vor der bösen Gunilla beschützen, die die Macht an sich reißen will.
Zahnspangen: Das silberne Lächeln ist cool!
Zahnmedizin
Früher schämten sich die Kinder für die glänzenden Drähte in ihrem Mund. Mittlerweile sind die meisten Schüler sogar stolz auf ihre Spange