Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Die neue Chefin in Mainz

16.01.2013 | 16:32 Uhr
Die neue Chefin in Mainz
Der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD, rechts) und Hendrik Hering, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion in Rheinland-Pfalz, gratulieren Malu Dreyer.Foto: dapd

Malu Dreyer ist zur neuen Ministerpräsidentin im Bundesland Rheinland-Pfalz gewählt worden. Sie hat die Krankheit Multiple Sklerose.

Malu Dreyer ist die neue Ministerpräsidentin des Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Sie löst Kurt Beck ab, der sehr lange Regierungschef war. Malu Dreyers Vorname ist eigentlich Marie-Luise, aber als Kind mochte sie diesen Namen nicht. Als sie 13 Jahre alt war, sagte sie zu ihren Eltern: „Ab heute heiße ich Malu.“

Malu Dreyer ist 51 Jahre alt und Mitglied der Partei SPD. Bisher war sie Ministerin für Arbeit, Soziales und Gesundheit in Rheinland-Pfalz. Manche hat es überrascht, dass sie das anstrengende Amt der Ministerpräsidentin übernehmen will. Denn Malu Dreyer hat die Krankheit Multiple Sklerose. Das hat zum Beispiel zur Folge, dass sie ab und zu den Rollstuhl nimmt, wenn sie eine längere Strecke zurücklegen muss.

Kurt Beck ging vorzeitig

Eine Wahl gab es in Rheinland-Pfalz zuletzt nicht. Malu Dreyer wurde deswegen Ministerpräsidentin, weil ihr Vorgänger Kurt Beck das Amt vorzeitig abgegeben hat. Ihm geht es gesundheitlich nicht so gut, dass er weitermachen kann.

Malu Dreyer kommt aus der Stadt Trier. Das ist fast 150 Kilometer von Mainz entfernt. Ihr Mann Klaus Jensen ist Oberbürgermeister von Trier. Jeden Morgen lässt sich Malu Dreyer nach Mainz fahren.

Die neue Ministerpräsidentin wohnt mit ihrem Mann an einem besonderen Ort nahe einem Kloster in Trier. Fast wie in einem kleinen Dorf leben hier junge und alte Menschen, Behinderte und Nicht-Behinderte zusammen. Auch Ehepaare mit und ohne Kinder sowie Studenten wohnen hier. Das Wohnprojekt heißt Schammatdorf.

Die Krankheit Multiple Sklerose (abgekürzt: MS) ist eine Entzündung der Nerven.

Wenn man die Krankheit hat, spürt man ein Kribbeln oder Lähmungen. Man ist schnell müde, kann manchmal nicht richtig sehen oder verliert das Gleichgewicht.

Multiple Sklerose ist die zweithäufigste Nervenkrankheit bei jungen Erwachsenen.

Auf der Welt leiden mehr als eine Million Menschen an Multipler Sklerose, es sind doppelt so viele Frauen wie Männer.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Kinderreporter testeten „The Lost Temple“ im Movie Park
Freizeit
Im Movie Park in Bottrop wird eine Weltpremiere gefeiert. Die neueste Attraktion „The Lost Temple“ ist weltweit einzigartig und steckt voller liebenswerter Details. Besucher tauchen in die Geschichte eines Archäologen-Teams ein und begegnen auf einer Busfahrt gefährlichen Dinosauriern.
Film „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ startet im Kino
Kino
In dem Film geht es um den Wikingerjungen Hicks. Er wohnt auf der Insel Berk. Im ersten Teil des Films sind Wikinger und Drachen Freunde geworden. Doch nun will ein Bösewicht eine Armee aus Drachen formen. Hicks kämpft mit seinen Freunden gegen die Bedrohung.
Im vergangenen Jahr haben sich wieder viele Eltern getrennt
Familie
Wer heiratet, will für immer glücklich zusammenleben. Doch manchmal merken Paare nach einiger Zeit: Wir wollen nicht mehr zusammen sein. Auch letztes Jahr haben sich eine Menge Männer und Frauen scheiden lassen. Davon waren auch viele Tausend Kinder betroffen. Das berichteten Fachleute gestern.
Prinz George feiert seinen ersten Geburtstag
Königshaus
Prinz George, der Sohn von Prinz William und Herzogin Kate, wird am Dienstag (22. Juli) ein Jahr alt. Das Legoland in der Stadt Windsor hat extra für ihn einen großen Geburtstagstisch aus Lego aufgebaut. Der kleine Prinz kann schon ganz gut laufen.
Kinder in Israel und im Gazastreifen haben Angst vorm Krieg
Politik
Paulina und Ismail haben im Moment einen gefährlichen Alltag. Sie leben in Israel und im Gazastreifen. Auf beiden Seiten werden Bomben und Raketen abgefeuert. Die Menschen im Gazastreifen haben allerdings keine Schutzräume, in die sie flüchten können. Das macht vor allem den Kindern Angst.