Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Tierhandel

Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern

26.07.2012 | 18:15 Uhr
Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern
8700 Vögel und Reptilien hat Interpol bei Tierschmugglern beschlagnahmt.Foto: afp

Lyon.  Bei einer großen Razzia hat Interpol 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt. Gleichzeitig wurden rund 4000 Verdächtige festgenommen. Der Handel mit wilden Tieren, insbesondere Vögeln, ist laut Interpol in letzter Zeit deutlich gewachsen.

Der internationalen Polizeibehörde Interpol ist ein Schlag gegen den weltweiten Schmuggel mit geschützten Tieren gelungen. Wie die im französischen Lyon ansässige Organisation mitteilte, wurden bei einer großangelegten Razzia in 32 Ländern mehr als 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt und rund 4000 Verdächtigte festgenommen. So weit wie möglich seien die Tiere wieder in ihrem natürlichen Umfeld ausgesetzt worden, teilte Interpol am Mittwochabend mit.

Ursprünglich zielte der Einsatz namens "Cage" (Käfig) vor allem auf den Handel mit geschützten Vögeln ab. Den Fahndern fielen dabei aber auch andere Tiere in die Hände, mit denen laut Artenschutzkonvention nicht gehandelt werden darf - unter anderem Fische, Schildkröten und andere Reptilien. Außerdem beschlagnahmten sie geschützte Pflanzen und Elfenbein.

Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - wächst enorm

Die Razzien fanden den Angaben zufolge von April bis Juni in Häfen, auf Flughäfen, bei Postdiensten, Tierhändlern und auf Wochenmärkten statt. Auch bei Tierpräparatoren in Südamerika und Europa habe es Kontrollen gegeben. Polizisten und Zöllner beschlagnahmten dabei auch Waffen, Munition und andere Geräte, die von den Wilderern benutzt wurden.

Anlass für die Operation sei ein wachsender Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - zwischen Lateinamerika und Europa gewesen, erläuterte David Higgins, Leiter der Interpol-Abteilung "Verbrechen gegen die Umwelt". Dabei gehe es nicht nur um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, sondern vor allem um den Schutz der Artenvielfalt. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Sparen oder ausgeben? – Das Weihnachtsgeld richtig einsetzen
Zulagen
Am Ende des Jahres sieht die Gehaltsabrechnung bei vielen Beschäftigten gut aus. Denn dann wird oft das Weihnachtsgeld gezahlt. Wer das Extra-Geld klug ausgibt, kann einiges rausholen - und zwar trotz niedriger Zinsen.
Video on Demand: Worauf man achten muss und was es kostet
Video on Demand
Sie heißen Watchever, Netflix, Amazon Instant Video, Sky Snap oder Maxdome und gelten als das Fernsehen der Zukunft. Mittlerweile kämpfen mehr als ein halbes Dutzend sogenannter „Video-on-Demand-Dienste“ um Kunden. Immer neue Angebote gibt es, aber auch viele Fragen. Wir haben Antworten.
Dachdecker-Firma nach Haustürgeschäft in der Kritik
Handwerker
Eine Dachdecker-Firma steht wegen mutmaßlich unsauberer Geschäftspraktiken in der Kritik. Ein Ehepaar aus Langendreer soll von „Dachhaien“ bei einem Haustürgeschäft übers Ohr gehauen worden sein. Es läuft ein Streit um eine erhöhte Rechnung.
Wenn die Sprachentwicklung bei Kindern gestört ist
Gesundheit
Bei fast jedem vierten getesteten Kita-Kind in Nordrhein-Westfalen habe man Sprachdefizite festgestellt, teilte erst kürzlich das NRW-Familienministerium mit. Aber ab wann sind sprachliche Auffälligkeiten, das Stottern etwa oder das Verstammeln ganzer Worte, behandlungsbedürftig?
Ingwer und Limetten - Beim Glühwein sind Experimente erlaubt
Winterzeit
Wenn es draußen ungemütlich wird, wärmt man sich gerne mit leckeren Heißgetränken. Glühwein und Punsch sind die Klassiker. Sie lassen sich mit zum Teil überraschenden Zutaten abwandeln. Und einige Cocktails gibt es in der warmen Wintervariante auch.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Oberhausen
Bildgalerie
SCHULE
Klassenbesuch in Essen
Bildgalerie
SCHULE
Foodwatch-Wahl zur größten Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014