Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tierhandel

Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern

26.07.2012 | 18:15 Uhr
Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern
8700 Vögel und Reptilien hat Interpol bei Tierschmugglern beschlagnahmt.Foto: afp

Lyon.  Bei einer großen Razzia hat Interpol 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt. Gleichzeitig wurden rund 4000 Verdächtige festgenommen. Der Handel mit wilden Tieren, insbesondere Vögeln, ist laut Interpol in letzter Zeit deutlich gewachsen.

Der internationalen Polizeibehörde Interpol ist ein Schlag gegen den weltweiten Schmuggel mit geschützten Tieren gelungen. Wie die im französischen Lyon ansässige Organisation mitteilte, wurden bei einer großangelegten Razzia in 32 Ländern mehr als 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt und rund 4000 Verdächtigte festgenommen. So weit wie möglich seien die Tiere wieder in ihrem natürlichen Umfeld ausgesetzt worden, teilte Interpol am Mittwochabend mit.

Ursprünglich zielte der Einsatz namens "Cage" (Käfig) vor allem auf den Handel mit geschützten Vögeln ab. Den Fahndern fielen dabei aber auch andere Tiere in die Hände, mit denen laut Artenschutzkonvention nicht gehandelt werden darf - unter anderem Fische, Schildkröten und andere Reptilien. Außerdem beschlagnahmten sie geschützte Pflanzen und Elfenbein.

Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - wächst enorm

Die Razzien fanden den Angaben zufolge von April bis Juni in Häfen, auf Flughäfen, bei Postdiensten, Tierhändlern und auf Wochenmärkten statt. Auch bei Tierpräparatoren in Südamerika und Europa habe es Kontrollen gegeben. Polizisten und Zöllner beschlagnahmten dabei auch Waffen, Munition und andere Geräte, die von den Wilderern benutzt wurden.

Anlass für die Operation sei ein wachsender Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - zwischen Lateinamerika und Europa gewesen, erläuterte David Higgins, Leiter der Interpol-Abteilung "Verbrechen gegen die Umwelt". Dabei gehe es nicht nur um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, sondern vor allem um den Schutz der Artenvielfalt. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Bäckereien dürfen am Ostermontag nicht öffnen
Öffnungszeiten
Wer zum Osterei gern frische Brötchen frühstückt, der muss aufpassen: Das neue Ladenöffnungsgesetz schreibt vor, dass die Bäckereien am Sonntag öffnen dürfen, am Montag aber geschlossen bleiben müssen. Viele Bäckereien bleiben aber einfach an beiden Tagen geschlossen.
Wieso sind Eier mal braun, mal weiß? 15 Fakten rund ums Ei
Ostern
Beim Osterfrühstück steht ein kleines, ovales Etwas im Mittelpunkt: Das Ei. Gerade zu dieser Zeit stellen sich Viele Fragen wie: Woran erkenne ich, dass mein Ei aus ökologischer Erzeugung kommt? Wie lange muss das perfekte Ei kochen? Und mit welchen Farben färbe ich zu Ostern eigentlich gut?
Wie man Telefonbetrüger erkennt - und wie man sich schützt
Betrugsmasche
„Ihre Tochter hatte einen Unfall, sie muss dringend operiert werden. Die Krankenkasse zahlt aber nicht. Besorgen Sie das Geld, wir holen es gleich ab.“ Wer so eine Nachricht am Telefon hört, ist geschockt. Darauf spekulieren Telefonbetrüger. Wir sprachen mit Polizeisprecher Dietmar Trust.
Wie viel Natur steckt tatsächlich in ökologischer Kosmetik?
Beauty
Feuchtigkeitsfluid für den Mann, Rasierschaum für die Frau – Hersteller von Naturkosmetik bringen eine immer größere Auswahl auf den Markt, der im letzten Jahr im Vergleich zu 2012 um zehn Prozent gewachsen ist. Doch nicht in allen Produkten sind ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe.
Geldanlage - Honorarberater helfen auch bei kleinen Vermögen
Finanzen
Jeder sollte für das Alter finanziell vorsorgen und Rücklagen für Notfälle bilden. Honorarberater helfen in Geldfragen gegen Entgelt, während Finanzvermittler von Provisionen leben. Verbrauchern fällt der Durchblick schwer. Doch das kann böse Folgen haben.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Whisky für Genießer
Video
Messe
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule