Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tierhandel

Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern

26.07.2012 | 18:15 Uhr
Funktionen
Interpol rettet 8700 Vögel und Reptilien vor Tierschmugglern
8700 Vögel und Reptilien hat Interpol bei Tierschmugglern beschlagnahmt.Foto: afp

Lyon.  Bei einer großen Razzia hat Interpol 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt. Gleichzeitig wurden rund 4000 Verdächtige festgenommen. Der Handel mit wilden Tieren, insbesondere Vögeln, ist laut Interpol in letzter Zeit deutlich gewachsen.

Der internationalen Polizeibehörde Interpol ist ein Schlag gegen den weltweiten Schmuggel mit geschützten Tieren gelungen. Wie die im französischen Lyon ansässige Organisation mitteilte, wurden bei einer großangelegten Razzia in 32 Ländern mehr als 8700 Vögel, Reptilien und andere geschützte Tiere beschlagnahmt und rund 4000 Verdächtigte festgenommen. So weit wie möglich seien die Tiere wieder in ihrem natürlichen Umfeld ausgesetzt worden, teilte Interpol am Mittwochabend mit.

Ursprünglich zielte der Einsatz namens "Cage" (Käfig) vor allem auf den Handel mit geschützten Vögeln ab. Den Fahndern fielen dabei aber auch andere Tiere in die Hände, mit denen laut Artenschutzkonvention nicht gehandelt werden darf - unter anderem Fische, Schildkröten und andere Reptilien. Außerdem beschlagnahmten sie geschützte Pflanzen und Elfenbein.

Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - wächst enorm

Die Razzien fanden den Angaben zufolge von April bis Juni in Häfen, auf Flughäfen, bei Postdiensten, Tierhändlern und auf Wochenmärkten statt. Auch bei Tierpräparatoren in Südamerika und Europa habe es Kontrollen gegeben. Polizisten und Zöllner beschlagnahmten dabei auch Waffen, Munition und andere Geräte, die von den Wilderern benutzt wurden.

Anlass für die Operation sei ein wachsender Handel mit wilden Tieren - vor allem Vögeln - zwischen Lateinamerika und Europa gewesen, erläuterte David Higgins, Leiter der Interpol-Abteilung "Verbrechen gegen die Umwelt". Dabei gehe es nicht nur um den Kampf gegen das organisierte Verbrechen, sondern vor allem um den Schutz der Artenvielfalt. (afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Wann es an Weihnachten frische Brötchen gibt und wann nicht
Feiertage
Am 1. Feiertag dürfen Bäckereien noch Brötchen verkaufen. Doch viele nutzen das Angebot nicht und schließen über die Feiertage komplett.
So sehen Sie, welche Ihrer Facebook-Freunde Pegida-Fans sind
Facebook
Wer wissen will, welche seiner Freunde bei Pegida auf "Gefällt mir" klicken, kann das einfach herausfinden. Doch was das bedeutet, ist umstritten.
So schützen Sie sich bei Schmuddelwetter vor Krankheiten
Winter-Wetter
Erkältungen, die klassische Grippe oder auch Magen-Darm-Infekte haben zurzeit Hochkonjunktur. Wieso das aktuelle Wetter seinen Teil dazu beiträgt.
Outfit für Weihnachten - Lieber Basics statt Eintagsfliegen 
Stil
Mit welchen immer einsetzbaren Basics und tollen Accessoires sich schöne Outfits für festliche Anlässe zusammenstellen lassen.
Mit einem Topf voll Glück ins neue Jahr - Den Klee pflegen
Glücksbringer
Ein vierblättriges Kleeblatt kommt in der Natur nur als Mutation vor. Im Handel wird jener Klee als Glücksbringer angeboten. Darin gedeiht: Sauerklee.
Fotos und Videos