Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Zypern will Kreditgespräche mit Troika in nächster Woche abschließen

17.10.2012 | 18:58 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd

In der kommenden Woche dürften die Gespräche über Notkredite für das hoch verschuldete Zypern in die letzte Runde gehen.

Nikosia (dapd). In der kommenden Woche dürften die Gespräche über Notkredite für das hoch verschuldete Zypern in die letzte Runde gehen. Die Verhandlungen mit Vertretern der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) würden "definitiv in der nächsten Woche beginnen", sagte der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly am Mittwoch. "Wir haben einen sehr engen Zeitplan."

Noch in dieser Woche sollten sich die Parteien und Gewerkschaften des Landes auf eine gemeinsame Verhandlungsstrategie für die Gespräche mit der Troika einigen. "Es gibt jetzt nur ein Ziel: Das Land zu retten und es aus der Krise heraus zu führen", sagte der Sprecher der Oppositionspartei DIKO, Fotis Fotiou. "Es ist an der Zeit, Zypern über die Parteiinteressen zu stellen." Für den 16. November ist die Genehmigung der Hilfen für Zypern durch die EU-Finanzminister geplant, damit die erste Tranche noch vor Jahresende ausgezahlt werden kann.

Die Troika habe Ausgabenkürzungen von 975 Millionen Euro in den kommenden drei Jahren zur Bedingung für eine Aufnahme unter dem Rettungsschirm gemacht, sagte Shiarly. Schätzungen zufolge benötigt Zypern Kredite in Höhe von zwölf bis 17 Milliarden Euro, um den angeschlagenen Bankensektor zu refinanzieren und die laufenden Ausgaben zu decken.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion