Zwei Tote nach Anti-Terror-Einsatz

Brüssel..  Bei einer groß angelegten Anti-Terror-Operation der Sicherheitskräfte in Belgien sind am Donnerstagabend zwei Verdächtige getötet worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde mit den Razzien im ostbelgischen Verviers und der Region Brüssel eine Dschihadisten-Zelle zerschlagen, die „schwerwiegende Terror-Attentate“ vorbereitet habe. Es gehe um rund zehn Personen, zum Teil Rückkehrer aus Syrien. Deren Aktivitäten hätten „eine unmittelbar bevorstehende“ Bedrohung dargestellt. Die Sonder-Einsatzkräfte der Bundespolizei blieben unverletzt.

Der dramatischste Einsatz spielte sich am frühen Abend in der Innenstadt von Verviers ab. Dort wurden die Polizisten der Anti-Terroreinheit mit automatischen Waffen empfangen. Anwohner berichteten von „Explosionen“ und „einem Kugelhagel“. Dabei wurde neben den beiden Getöteten ein dritter Verdächtiger leicht verletzt und in Gewahrsam genommen. Die Innenstadt war über Stunden abgeriegelt.

Weitere Einsätze fanden statt im Brüsseler Stadtteil Molenbeek, Zentrum der größten muslimischen Gemeinde der Landeshauptstadt, und im Vorort Vilvoorde nördlich von Brüssel. Nach Darstellung der Behörden handelte es sich um eine seit Anfang der Woche vorbereitete Operation. „Wir haben dank unserer Sicherheitskräfte womöglich ein Blutbad verhindert“, sagte die frühere Justizministerin Laurette Onkelinx im Fernsehen.

Ob es einen Zusammenhang mit den Pariser Attentaten der vergangenen Woche gibt, war unklar. Die Behörden berichteten aber über eine wachsende Zahl von Hinweisen auf verstärkte Aktivitäten und Drohungen aus der radikal-islamistischen Szene. Zudem tauchten Informationen auf, dass Amedy Coulibaly, der vor einer Woche vier Personen in Paris in einem jüdischen Supermarkt erschossen hatte, sich im Herbst wiederholt im belgischen Charleroi aufgehalten hatte.

Das belgische Kabinett will am Freitag ein Maßnahmen-Paket zur Terror-Bekämpfung beraten. Unter anderem geht es um schärfere Kontrollen der sozialen Netzwerke und die Möglichkeit, vorübergehend das Militär zum Schutz gegen Terror einzusetzen.