Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Zypern

Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern

25.03.2013 | 06:31 Uhr
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
IMF-Chefin Lagarde und Deutschlands Finanzminister Schäuble beim Treffen der EU zur Zypern-Krise.Foto: Reuters

Brüssel.  Nach einem wahren Verhandlungskrimi hat die zyprische Regierung im letzten Moment die Zusage für ein Rettungsprogramm zur Abwendung des drohenden Staatsbankrotts erhalten. Die Euro-Finanzminister beschlossen am frühen Montagmorgen bei einem Treffen in Brüssel, dem Land bis zu zehn Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Der zyprische Finanzsektor soll umstrukturiert, die Guthaben von Kleinsparern dabei aber geschützt werden.

In Zypern soll auf Bankguthaben von mehr als 100.000 Euro eine Zwangsabgabe von 30 Prozent erhoben werden. Das teilte ein Regierungssprecher am Montag in Nikosia mit. Die Zwangsabgabe wurde in der Nacht in Verhandlungen in Brüssel mit den internationalen Geldgebern vereinbart, um einen Staatsbankrott Zyperns abzuwenden.

Damit ist die Staatspleite Zyperns ist in letzter Minute noch abgewendet worden. Die Regierung des überschuldeten Euro-Landes einigte sich nach einer teilweise dramatischen Nachtsitzung mit ihren Geldgebern auf einen neuen Rettungsplan. Gläubiger und Kunden der beiden größten Banken des Landes, der Bank of Cyprus und der Laiki Bank, werden dabei Geld verlieren - wie viel genau, steht noch nicht fest.

"Diese Lösung ist besser als die von vergangener Woche, weil wir uns jetzt auf die beiden Problembanken konzentrieren", sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am frühen Montagmorgen in Brüssel. Im ersten Anlauf war eine Abgabe auf Bankeinlagen geplant, was in Zypern wie im Rest der Euro-Zone auf großen Protest gestoßen war.

Der neue Plan sieht vor, dass die Laiki Bank - die zweitgrößte des Landes - geschlossen wird und damit Tausende Jobs wegfallen. Die Konten mit Beträgen bis zu 100.000 Euro, die gesetzlich von der Einlagensicherung geschützt sind, werden auf die größte Bank, die Bank of Cyprus, übergehen.

Einlagen der Laiki Bank oberhalb dieser Summe werden eingefroren und in eine Bad Bank übertragen. Insgesamt handelt es sich nach Dijsselbloems Angaben um 4,2 Milliarden Euro. Ob diese vollständig verloren sein werden, sei noch nicht absehbar, da bei der Abwicklung der Bad Bank noch Erträge anfallen könnten.

Das Parlament in Zypern muss nicht zustimmen

Euro
Bittere Lehre aus der Zypern-Krise

Es ist eine bittere Lektion, die Zypern hat lernen müssen: Beim Kräftemessen mit Schäuble und Co saß man von vornherein am kürzeren Hebel. Es ist tragisch, wie sich die Regierung des neuen Präsidenten Anastasiades darüber täuschen konnte. Angesichts der Entrüstung ihrer Bürger über den geplanten...

Auch die Bank of Cyprus muss drastisch verkleinert werden. Aktionäre, Anleihegläubiger und als letztes Kontoinhaber müssen mit Abschreibungen rechnen, bis die Bank eine gesunde Größe und eine Eigenkapitalquote von neun Prozent erreicht hat. Zypern wird mit zehn Milliarden Euro Kredit aus dem Euro-Rettungsmechanismus ESM und vom Internationalen Währungsfonds gestützt. Das erste Geld soll im Mai fließen. Als Gegenleistung dafür sind auch harte Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben fällig.

Dijsselbloem sprach von sehr schwierigen Gesprächen. Die Verhandlungen standen nach einem Ultimatum der Europäischen Zentralbank unter hohem Zeitdruck. Die EZB hatte gedroht, den beiden insolventen Großbanken ab Dienstag, wenn die Banken nach mehr als einer Woche Schließung erstmals wieder öffnen sollen, die Notkredite zu entziehen. Damit hätte der Kollaps des gesamten Finanzsektors gedroht, der acht Mal so groß ist wie die Wirtschaftsleistung des Landes und damit als überdimensioniert gilt. Er soll bis 2018 halbiert werden und so EU-Durchschnitt erreichen. Ob die Banken am Dienstag öffnen, war noch nicht sicher.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wies darauf hin, dass für die neue Vereinbarung eine Zustimmung des Parlaments in Nikosia nicht nötig sei. Dort hatten die Abgeordneten am Freitag ein Gesetz zur Bankenabwicklung verabschiedet und zudem die Grundlage geschaffen, Kapitalverkehrskontrollen zu verhängen. Mit der Blockade großer Überweisungen für maximal sechs Monate soll verhindert werden, dass die Anleger ihr Geld nun massenweise aus dem Land abziehen.

  1. Seite 1: Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
    Seite 2: Geldwäscheparadies mit hohen Zinsen und niedrigen Steuern
    Seite 3: Die wichtigsten Punkte des Zypern-Pakets

1 | 2 | 3


Kommentare
25.03.2013
17:16
wo bleiben die Milliarden Euro
von Kommma | #53

bei Bürgern und Infrastruktur kommt nix an -
Hier verkommt alles bzw. wird kaputtgespart -
aber 770 brit. Bänker erhalten Boni von mehr als
eine Million Euro -

wen wundert da die Wut der Bürger ?

25.03.2013
15:46
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von meinemeinung47 | #52

Diese ganzen "Rettungsschirme" und Hilfsprogramme haben eins gemeinsam:
Die eigentlich Schuldigen halten sich fein raus!
DIE POLITIKER!
Oder hat es je irgendwo eine Forderung gegeben, daß Diäten, Altersverorgungen und Ministergehälter gekürzt werden müßten?
Auch in Zypern sind es die dortigen Politiker Schuld an der Misere, daß sie solch ein "Geschäftsmodell" mit Schwarzgeldwäsche überhaupt zugelassen haben!
Auch in Deutschland standen die pleite gegangenen Landesbanken unter "politischer" Aufsicht! Und wer durfte dafür zahlen?
Der Steuerzahler!
Wer nicht?
Die "Aufsicht" führenden Politiker!

1 Antwort
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Ergonomy | #52-1

Die Politiker, stimmt.
Aber mitverdient haben alle auf Zypern, oder wie soll man sich das anders vorstellen wenn 80% Dienstleistung noch die Ernährung des Volkes sicherstellen kann?

25.03.2013
15:22
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Meinemal | #51

1923 wurde durch die Hyperinflation das Geld der Deutschen vernichtet, heute durch systemrelevante Banken (und inkompetente, korrupte Politiker). Alles wie gehabt. Die Reichen bleiben reich und die Doofen bleiben doof und abzockbar. Ach Liebermann!;-)

1 Antwort
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von awtwahl | #51-1

wir lassen uns eben ALLES gefallen, das wissen "unsere" Politeliten ganz genau,
Diaeten werden regelmaessig erhoeht, due Politiker regelmaessig immer fetter und
uns gewaehrt man eine "Rentenerhoehung von 0.25 % , schon mal was von Renterstreik gehoert ? oder gar von den "Sozialverbaenden" !!!

25.03.2013
15:21
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von awtwahl | #50

ich glaube noch immer, dass ZYPERN weiterschlampen wird. Man haette hier eine sehr
kostenguenstige Moeglichkeit gehabt zu studieren was passiert.

Wenn so ein kleines Land schon so ein Gezetere verursacht glaube ich nicht, dass diese E.U. ienem Land wie Portugal, Spanien oder gar Italien gewachsen ist.

Fuer mich wie die EU BRUESSEL mit Groessenwahn uebersetzt, auf unsere Kosten !

25.03.2013
15:20
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von fogfog | #49

der euro ist am ende!! und wenn wir nicht aufpassen gibts bald krieg um diesen ganzen mist. es geht doch nicht, das die bevölkerung blutet und der eu-wasserkopf und die banken weiter gross abkassieren. ich versteh jeden der in den südstaaten auf die strasse geht. aber es geht doch nicth an das alles auf unserem rücken ausgetragen wird. und mit dem euro geht hoffentlich die eu den bach runter. wer euro und eu sagt meint nur eins-eine grosse krise mit deftigen beleidigungen weil wir unsere kohle nicht herausrücken wollen.

2 Antworten
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von MisterB | #49-1

...wenn das Volk aber so dumm ist und diese EU-Banken-Reichen-Abzocker Politiker weiter und weiter und weiter wählt?
Der Deutsche fängt doch erst an sich mit Politik zu beschäftigen, wenn man ihm das Rauchen verbietet oder der von Ihnen angesprochene Krieg bereits vor der Tür steht...

KRIEG ???
von awtwahl | #49-2

Da sollen sich aber die POLITIKER und BANKSTER die Kopefe einhauen, auf mich
muesst IHR verzichten;habe keine Kraft mehr (Hartz 4 unterernaehrt)

25.03.2013
13:59
.
von AuroraBorealis | #48

Deutschland wird für das Ausland immer verhasster.
Merkel u. a. werden in anderen EU-Ländern als Hitlerfiguren dargestellt.
Belgien wird gegen deutschland vorgehen, weil hier Lohndumping betrieben wird.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/streitthema-mindestlohn-niedersachsen-kritisiert-deutsches-lohndumping/7975262.html
Aber nichtsdestotrotz werden CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne nicht müde die alte Mär weiterzuverbreiten, dass Deutschland im Ausland ein hohes Ansehen habe.

1 Antwort
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Ergonomy | #48-1

Sie haben absolut recht, Deutschland wirtschaftlich herunterfahren, dann klappt das wieder mit dem Ansehen.

25.03.2013
13:54
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von AuroraBorealis | #47

Mit der deutschen Systematik, wie man nach und nach die einzelnen EU-Länder im Bereich des Bankensektors für Anleger uninteressanter gestaltet soll die Großfinanz nur dazu angehalten werden, dass deren Geld NUR auf deutschen Banken sicher angelegt ist.
Die angeblichen Banken"rettungen" sind nur als Kundenakquise Deutschlands für unsere inländischen Banken zu betrachten.

25.03.2013
13:53
Ex-Leser - #41 u. a. - Ich bin angenehm erstaunt, dass nun tatsächlich realistischere Betrachtungen… - II
von TreuerLeser | #46

Zugleich sind diese Steuern aber solche, die bis gestern (?) oder sogar weiterhin (?) von vielen Menschen gefordert oder befürwortet werden, die meinen, unser Staat müsse noch viel mehr Gutes tun und dafür „die Reichen“ abschöpfen.

Ein Zusatzhinweis an meinemeinung47 - #43: Als informierter Kenner der Wahlprogramme der Parteien werden Sie wissen, dass die Dinge, die ich hier beschreibe, mit „diesem Mädel aus der Uckermark“ eher weniger zu tun haben.

So habe ich vorige Woche, als ich die ersten Bilder aus Zypern und die Reaktionen in Deutschland betrachtete, sofort gedacht:

„Da muß unsere Opposition aber kräftig ihre Wahlkampfthemen ändern!“

1 Antwort
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Ondramon | #46-1

Fühle mich angesprochen - siehe Ihre Überschrift.

Wenn SPD und Grüne die das Thema Vermögenssteuer nun aufgeben sollten, wird "Mutti" sich höchpersönlich darum kümmern müssen; denn irgendwie müssen die für einen eventuellen "Solidarbeitrag" einzusammelnden Vermögen ja erfasst werden. Ansonsten halte ich es mit der LINKEN und der von ihr angedachten Reichensteuer ("Tycoon Tax"), die wesentlich einfacher zu handhaben ist als das Bürokratiemonster Vermögenssteuer.

25.03.2013
13:50
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Ergonomy | #45

Die Zyprer haben 32 Milliarden Euro auf der Bank, und sollen davon 5,8 zur Rettung abgeben?
Das hätte man eigentlich auch mit den Griechen machen sollen, dann währen auch nicht in London die Grundstückspreise so exorbitant in die Höhe geschnellt.

1 Antwort
Zwangsabgabe von 30 Prozent auf Guthaben über 100.000 Euro in Zypern
von Ondramon | #45-1

Das hätte man von Anfang an machen müssen, noch bevor man hier in Deutschland anfing, Banken zu retten. Dann wären von Beginn an die gut betuchten "Kleinsparer", die damals vor dem Gebäude der HRE mit Pappschildern ihre Vermögen zurückforderten, an der Rettung des Bankensystems beteiligt worden. Und dann wäre uns die europaweite "Staatsschuldenkrise" erspart geblieben.

Da fällt mir noch folgendes ein: bis vor kurzem galt die Bankenrettung, also die Rekapitalisierung der Banken noch als alternativlos. Warum eigentlich jetzt nicht mehr? Am Geschäftsmodell kann es ja nicht liegen, denn das ist ja in Ordnung, solange man Profite einstreichen kann wie Luxembourg. Pech hat man nur, wenn einem das Geschäft durch griechische Schuldenschnitte kaputt gemacht wird...

25.03.2013
13:49
Ex-Leser - #41 u. a. - Ich bin angenehm erstaunt, dass nun tatsächlich realistischere Betrachtungen… - I
von TreuerLeser | #44

…über einige für die Zukunft geplante Steuern/Beiträge auch bei den Kommentaren hier Einzug halten:

„Dann wird aber sicherlich das Gesamtvermögen betrachtet inklusive Auto, Immobilien etc.“ Schreiben Sie.

Natürlich! Das ist m. E. alles im Rahmen der Vermögensaufstellung (so hieß es früher) zu deklarieren.

Alles vom Hausrat über Immobilien, Aktien, Fahrzeuge (es könnten ja Porsche oder SUV sein!), private Sammlungen bis hin zu Lebendvieh und den Fudern Heu der Landwirte ist zu bewerten. Barwerte von Sozialversicherungsrenten und Pensionen, Lebens-, Direktversicherungen, Riester-Renten oder private Fondssparpläne, die der Altersversorgung dienen, vermutlich auch.

Spar-, Termingeld- oder Bausparkonten und das Bargeld unter der Matratze sowieso.

Dies alles als Basis für Vermögensteuer/-abgabe, Krankenkassenbeitrag ohne Beitragsbemessungsgrenze auf Zinsen und Mieten oder ZASt-Erhöhung von 25 auf 32 %.

Die Pläne liegen vor - und die Idealform der Erhebung ist der Quellenabzug!

Aus dem Ressort
Israel bombardiert Schule mit Flüchtlingen - Schwere Kämpfe
Gaza-Krieg
Bei den Kämpfen im Gazastreifen gibt es immer mehr zivile Opfer. Allein durch Israels Beschuss einer UN-Schule starben am Donnerstag 16 Menschen, Hunderte wurden verletzt. Aber Israels Regierungschef Netanjahu sieht noch kein Ende der blutigen Bodenoffensive - auch die Hamas nicht.
Ukrainische Regierung tritt zurück - Weg für Neuwahlen frei
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Todesstrafe - sudanesische Christin flieht nach Rom
Flucht
Die im Sudan der Todesstrafe entgangene Christin Mariam Jahia Ibrahim ist nach Italien ausgereist. Die 27-Jährige flog am Donnerstag gemeinsam mit ihrem amerikanischen Ehemann und ihren beiden Kindern nach Rom. Dort wurde sie vom Papst empfangen.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?