Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Studium

Zu wenig Geld, Platz, Personal – Die größten Baustellen an den Unis

25.09.2012 | 18:28 Uhr
Zu wenig Geld, Platz, Personal –  Die größten Baustellen an den Unis
Ab 2013 wird es noch voller als ohnehin schon in den Hörsälen der NRW-Hochschulen. Dann nämlich verlässt ein doppelter Abitur-Jahrgang die Schulen.Foto: Nigel Treblin/dapd

Düsseldorf.   Im Wintersemester 2013/14 werden an den 37 NRW-Hochschulen 123.000 Erstsemester erwartet – 42 000 mehr als noch 2005. Die Gesamtzahl der Studierenden wird damit auf den Rekordwert von über 600.000 steigen. Das Land will im kommenden Jahr Zahlungen von 820 Millionen Euro vorziehen, um den Hochschulen aus einer drohenden Finanzklemme zu helfen.

Die 37 NRW-Hochschulen wappnen sich für den Ansturm der Erstsemester. Wenn im Sommer 2013 ein doppelter Abiturjahrgang in die Hörsäle und Seminarräume drängt, wird es so voll wie nie. Nach neuesten Berechnungen werden es 123.000 Studienanfänger und damit insgesamt mehr als 600.000 Studenten in NRW sein – eine historische Rekordmarke. Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) hat jetzt bei den Universitäten den Stand der Vorbereitungen abgefragt. Die größten Probleme:

Finanzen

Die Finanzierung der Hochschulen durch Bund und Land beruht im Wesentlichen auf geschätzten Studentenzahlen der Kultusministerkonferenz. Für 2013 rechnete man mit 30.000 zusätzlichen Erstsemestern im Vergleich zum Basisjahr 2005, tatsächlich werden es aber 42.000 mehr sein. Die Finanzlücke will das Land nun schließen, in dem es im kommenden Jahr eine Soforthilfe von 820 Millionen Euro vorschießt.

Bildung
Bafög: Studentenwerke warnen vor langen Wartezeiten

Düsseldorf.Ein Jahr vor dem erwarteten Studentenansturm auf die NRW-Hochschulen durch den doppelten Abiturjahrgang kämpfen die Universitäten an Rhein und Ruhr mit erheblichen Problemen. Vor allem der absehbare Anstieg der Bafög-Empfängerzahl um rund 20 Prozent bereitet den Studentenwerken Sorgen.

Studiengänge

Es gibt Studiengänge mit geringer Nachfrage wie Physik und sehr begehrte wie Medizin, Jura oder Betriebswirtschaften. Wissenschaftsministerin Schulze räumt ein: Das Wunschfach am Wunschort wird für viele ein Wunschtraum bleiben. Die Ministerin rechnet damit, dass die Zahl der mit Numerus Clausus (NC) zulassungsbeschränkten Fächer (zurzeit landesweit 45 Prozent) künftig „leicht steigen“ wird, um den Andrang zu steuern.

Personalnot

Bis 2015 wollen die Hochschulen zusätzlich 2700 Mitarbeiter einstellen – die Zahl der ordentlichen Professoren in NRW von zuletzt knapp 7000 dürfte jedoch nicht allzu stark ansteigen. Berufungen wurden vorgezogen, Seniorprofessuren eingeführt und Lehraufträge vergeben.

Semesterstart
Studenten müssen zur Vorlesung in den Baumarkt

Die NRW-Unis stehen vor einem neuem Ansturm der Studenten. Manche Gebäude werden nicht rechtzeitig zum Beginn des Wintersemesters fertig. Es gibt Not-Hörsäle und Notunterkünfte. Die Lage wird sich noch verschärfen, wenn im nächsten Jahr der doppelte Abiturjahrgang zu den Hochschulen drängt.

Platznot

200.000 Quadratmeter für Hörsäle und Seminarräume sind zurzeit im Bau. An vielen Unis wurde der Vorlesungsbeginn um eine halbe Stunde vorgezogen, um sechs „Schichten“ a zwei Stunden fahren zu können. Mit einer Verkürzung der Mittagspause auf 30 Minuten soll zudem die Auslastung der Räume vielerorts um 20 Prozent steigen.

Wohnungsmangel

In NRW sind zwar über 1000 Wohnheim-Plätze im Bau, doch in Düsseldorf, Köln oder Münster wird es für Studenten schwer, eine bezahlbare Bleibe zu finden. Doppelt hart trifft es Bafög-Empfänger: Die Bearbeitungszeit bei Anträgen für die staatliche Studienhilfen kann sich mancherorts hinziehen, so dass Studenten über Monate finanziell in der Luft hängen.

Tobias Blasius



Kommentare
30.09.2012
10:54
Zu wenig Geld, Platz, Personal – Die größten Baustellen an den Unis
von grummelglatz | #2

die große spd lüge "jeder kann studieren" zerplatzt bald wie eine seifenblase.
aber wie auch, hier wird ja mehr wert auf die finanzierung von einem attraktiven abenteuerurlaub für intensivtäter gelegt - und die laufen dann auch weg. so wie die "fertig studierten" flucht aus diesem land begehen.

26.09.2012
09:03
Zu wenig Geld, Platz, Personal – Die größten Baustellen an den Unis
von feierabend | #1

Super,alle gehen studieren - brauchen wir wenigstens nie wieder zu arbeiten!

Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos