Zehn Millionen Menschen in Äthiopien vom Hunger bedroht

Frauen mit ihren Kindern bei der Wasserausgabe in Äthiopien.
Frauen mit ihren Kindern bei der Wasserausgabe in Äthiopien.
Foto: rtr
Die langanhaltende Dürre in Äthiopien bedroht Millionen Menschen: Das Land hat sich mit einem Hilferuf an die Weltgemeinschaft gewandt.

Addis Abeba..  Äthiopien hat sich mit einem eindringlichen Appell an die Weltgemeinschaft gewandt, das Land bei der Überwindung der schwersten Dürrekatastrophe seit Jahrzehnten zu unterstützen. Rund zehn Millionen Menschen sind nach Einschätzung von Hilfsorganisationen ernsthaft vom Hunger bedroht und dringend auf Lebensmittelhilfen angewiesen.

Die Regierung selbst schichte Gelder im Haushalt um und mache Ressourcen frei, um die Bedürftigen zu unterstützen, sagte Vizeministerpräsident Demeke Mekonen am Sonntag bei einem Besuch von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon in dem Land am Horn von Afrika.

500 Millionen Dollar für April gebraucht

Für die Nahrungsmittelhilfe der Regierung, des UN-Welternährungsprogramm (WFP) und anderer Hilfsorganisationen werden in diesem Jahr 1,4 Milliarden Dollar benötigt. Bislang sind nach Demekes Worten 30 Prozent davon zugesichert. Das WFP erklärte, es würden 500 Millionen Dollar benötigt, um die Hilfsaktionen über den Monat April hinaus fortzusetzen.

Äthiopien hat in den vergangenen Jahren einen raschen wirtschaftlichen Aufschwung genommen und gilt als Region mit dem schnellsten Wirtschaftswachstum in Afrika. Die Dürre ist jedoch eine enorme Belastung für das Land, das im vergangenen Jahr 272 Millionen Dollar für Hilfsmaßnahmen aufgebracht hat und in diesem Jahr bereits 109 Millionen Dollar.

2015 sind in einigen Regionen die Niederschläge in den beiden Regenzeiten weitgehend ausgeblieben. Verstärkt wird diese Dürre nach Ansicht von Experten durch das Wetterphänomen El Nino, das weltweit für extreme Wetterereignisse sorgt. In einigen Regionen kommt es zu Starkregen und Überschwemmungen während in anderen Gebieten die Niederschläge ausbleiben. (rtr)