Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Politik

Zastrow pocht auf Steuerentlastung

11.03.2013 | 05:56 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Steffi Loos

Der vom FDP-Bundesparteitag als stellvertretender Vorsitzender bestätigte Holger Zastrow drückt beim Thema Steuerentlastung aufs Tempo. Der "Leipziger Volkszeitung" sagte der sächsische FDP-Chef: "Ich erwarte, dass die FDP die Steuerentlastung der berufstätigen Mitte offensiv angeht". Nur zu sagen, man wolle Steuererhöhungen vermeiden, wäre eine Selbstverständlichkeit.

Leipzig (dapd). Der vom FDP-Bundesparteitag als stellvertretender Vorsitzender bestätigte Holger Zastrow drückt beim Thema Steuerentlastung aufs Tempo. Der "Leipziger Volkszeitung" sagte der sächsische FDP-Chef: "Ich erwarte, dass die FDP die Steuerentlastung der berufstätigen Mitte offensiv angeht". Nur zu sagen, man wolle Steuererhöhungen vermeiden, wäre eine Selbstverständlichkeit. Als Regierungspartei könne die FDP mit der Umsetzung des Versprechens einer Steuerentlastung nicht zufrieden sein. Da stehe sie in "einer Bringschuld".

Seine Wiederwahl als FDP-Vize aus dem Osten - in einer Kampfabstimmung gegen die Landeschefin von Baden-Württemberg, Birgit Homburger - wertete Zastrow als "Sehnsucht nach Politikern mit einer eigenen Meinung und einem eigenen Kopf". Vieles sei "eben sehr konform, glatt und unkritisch uns selbst gegenüber". Jetzt hätten "die Typen eine echte Chance, Kubicki, Zastrow - prima," sagte er. Der schleswig-holsteinische FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki setzte in der Wahl zum Präsidium gegen Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr durch.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion