Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Politik

Zahlreiche Dortmunder gehen gegen Rechtsextremismus auf die Straße

02.09.2012 | 11:10 Uhr
Foto: /dapd/Mario Vedder

Zahlreiche Menschen haben am Wochenende in Dortmund gegen Rechtsextremismus protestiert. Bis zu 1.500 Menschen versammelten sich am Samstag zu den Kundgebungen und einem Friedensfest, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dortmund gilt als eine Neonazi-Hochburg in Nordrhein-Westfalen.

Dortmund (dapd-nrw). Zahlreiche Menschen haben am Wochenende in Dortmund gegen Rechtsextremismus protestiert. Bis zu 1.500 Menschen versammelten sich am Samstag zu den Kundgebungen und einem Friedensfest, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Dortmund gilt als eine Neonazi-Hochburg in Nordrhein-Westfalen. In den vergangenen Jahren hatten Rechtsextremisten am 1. September, dem Antikriegstag, immer wieder in der Stadt demonstriert und wollten damit indirekt den deutschen Überfall auf Polen begehen. Dabei kam es häufiger zu Krawallen.

Ursprünglich hatten Neonazis auch am Samstag wieder in Dortmund aufmarschieren wollen. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte aber ein Versammlungsverbot des Dortmunder Polizeipräsidenten. Die Richter argumentierten, dass der Antragsteller die Demonstrationen nicht als Privatperson, sondern in seiner Funktion als Führungsmitglied der in der vergangenen Woche vom NRW-Innenministerium verbotenen Vereinigung "Nationaler Widerstand Dortmund" angemeldet habe.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte vor etwa zehn Tagen die Vereine "Nationaler Widerstand Dortmund", "Kameradschaft Hamm" und "Kameradschaft Aachener Land" aufgelöst und verboten. Bei den Durchsuchungen der Vereinsräume fanden die Beamten zahlreiche Waffen sowie Propagandamaterial. In den Dortmunder Räumen fanden sie zudem etwa 1.000 Wahlplakate der NPD. Deshalb geht Jäger von engen Verflechtungen zwischen dem verbotenen Verein und der rechtsextremen Partei aus.

Neonazis verteilen Flugblätter in Bonn

In Dortmund beteiligte sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) an den Protesten. "Mit unserem Engagement stellen wir uns auch gegen die braunen Horden, die durch Dortmund marschieren wollten", sagte er. Den Neonazis dürfe kein Raum gelassen werden.

Zugleich bildeten sich zwischenzeitlich Blöcke aus gewaltbereiten, vermummten Demonstranten. Sie versuchten nach Polizeiangaben mehrfach, zu den Wohnungen von Neonazis zu gelangen. Es blieb den Angaben zufolge aber alles friedlich.

In Dortmund selbst kam es laut Polizeisprecher nicht zu Aktionen von Rechtsextremisten. Die Neonazis seien auch nicht auf andere NRW-Städte ausgewichen. Lediglich in Bonn hätten einige Rechte am Samstag Flugblätter in der Innenstadt verteilt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Ukrainische Armee und Separatisten tauschen Gefangene aus
Krisengespräche
Bei den Krisengesprächen in Minsk gibt es erste Ergebnisse. Vertreter der Armee der Ukraine und prorussische Separatisten haben sich auf einen gegenseitigen Gefangenenaustausch geeinigt. Jede Seite will 20 Männer frei lassen. Die Gespräche sollen in der kommenden Woche fortgesetzt werden.
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
Geheimdienste
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für einen Spähangriff auf Computer des Geheimdienstausschusses des Senats entschuldigt.
Israelis und Pälastinenser vereinbaren humanitäre Waffenruhe
Nahost-Konflikt
Atempause im Nahost-Konflikt: Israelis und militante Palästinenser haben erstmals eine längere Waffenruhe vereinbart. Die 72-stündige Feuerpause hat am Freitagmorgen begonnen. In Kairo soll parallel verhandelt werden. Die USA dämpfen allerdings die Hoffnungen auf eine rasche Friedenslösung.