Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Politik

Wirtschaftsministerium kritisiert Steinbrücks Bankenpläne

01.10.2012 | 05:10 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Daniel Kopatsch

Das Wirtschaftsministerium hat das Bankenpapier des designierten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück kritisiert. Das SPD-Konzept zur Regulierung der Finanzmärkte "enthält kaum Neues", heißt es in einer internen Bewertung, die der Zeitung "Die Welt" vorliegt.

Berlin (dapd). Das Wirtschaftsministerium hat das Bankenpapier des designierten SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück kritisiert. Das SPD-Konzept zur Regulierung der Finanzmärkte "enthält kaum Neues", heißt es in einer internen Bewertung, die der Zeitung "Die Welt" vorliegt.

"Das Papier zeichnet überwiegend lediglich den derzeitigen Diskussionsstand nach, insbesondere bei Finanztransaktionssteuer, europäischer Bankenaufsicht und Hochfrequenzhandel", schreiben die Autoren. Teilweise bleibe es sogar hinter dem Stand der aktuellen Regulierung zurück, etwa bei der Kontrolle von außerbörslich gehandelten Derivaten.

Die Beamten des Ministers Philipp Rösler (FDP) kritisieren auch die von Steinbrück geforderte Trennung von Geschäftsbanken und Investmentbanking. "Anders als in der Öffentlichkeit teilweise wahrgenommen, fordert das Papier keine vollständige Trennung von Geschäfts- und Investmentbanking, sondern die Abschirmung beider Bereiche voneinander, d.h. lediglich die Trennung unter einem Dach." Nach Ansicht der Autoren hat sich das deutsche Universalbankmodell jedoch "grundsätzlich bewährt".

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
„König Richard“ war das Maß aller Dinge
Altbundespräsident
Er strahlte Autorität aus und wurde weltweit geachtet. Deutschland nimmt Abschied beim Staatsakt am 11. Februar im Berliner Dom
Spanische Podemos-Partei will an Erfolg von Syriza anknüpfen
Demonstrationen
Zehntausende demonstrierten in Spanien gegen die Sparpolitik. Die Protestpartei Podemos will es bei der Wahl dem griechischen Linksbündnis gleichtun.
Deutschland verneigt sich vor Richard von Weizsäcker
Trauer
Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein und wirkte durch seine Worte: Richard von Weizsäcker ist tot. Am 11. Februar wird er beigesetzt.
Deutschland verneigt sich vor Richard von Weizsäcker
Trauer
Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein und wirkte durch seine Worte: Richard von Weizsäcker ist tot. Am 11. Februar wird er beigesetzt.
IS-Terrormiliz enthauptet zweite japanische Geisel
IS-Terror
Ein neues IS-Video soll die bestialische Ermordung einer zweiten japanischen Geisel zeigen. Die Bilder lösen international Entsetzen aus.
Fotos und Videos
7150831
Wirtschaftsministerium kritisiert Steinbrücks Bankenpläne
Wirtschaftsministerium kritisiert Steinbrücks Bankenpläne
$description$
http://www.derwesten.de/politik/wirtschaftsministerium-kritisiert-steinbruecks-bankenplaene-id7150831.html
2012-10-01 05:10
Europa,Finanzkrise,Banken,
Politik