Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Deutsche Bank

Wirtschaftsbosse geraten ins Visier der Staatsanwälte

18.12.2012 | 16:44 Uhr
Wirtschaftsbosse geraten ins Visier der Staatsanwälte
Die Razzia bei der Deutschen Bank war ein weiterer spektakulärer Schlag gegen die Finanzwirtschaft. Der Grund für die Aktion sind Ermittlungen im Zusammenhang mit Steuerbetrug im Emissionshandel.Foto: Getty Images

Essen.  Die spektakulären Bilder von der Razzia in der Deutschen Bank belegen: Wirtschaftsstrafsachen sind ein Wachstumsmarkt. Nicht nur bei der Bank, sondern auch bei EADS, der HSH Nordbank oder Unister sind die Fahnder aktiv. Doch können Sie mit den Bossen mithalten?

In der hessischen Vollzugsanstalt Weiterstadt saß schon Deutschlands bekanntester Bankräuber Thomas Wolf ein. Jetzt werden Leute von der anderen Seite des Tresens hinter den dicken Mauern Weihnachten feiern: Deutschbänker, denen die Justiz Steuerhinterziehung, Geldwäsche und Irreführung der Ermittler vorwirft. 500 Polizisten in 20 Einsatzwagen haben sie letzten Mittwoch in einer spektakulären Aktion aus den Frankfurter Banktürmen geholt.

Staatsanwälte gegen Manager. Immer sind es dramatische Bilder, die TV-Kameras von Prozessen, Razzien und Festnahmen übermitteln: 2004 der Banker Josef Ackermann, der wegen Untreue vor dem Düsseldorfer Kadi steht. 2008 Postchef Klaus Zumwinkel, der unter Verdacht des Steuerbetrugs aus dem Privathaus geführt wird. Jetzt mit Maschinenpistolen bestückte Polizisten unterm Tannenbaum im Foyer der Deutschen Bank.

Deutsche Bank
Fitschen räumt Fehler in Steueraffäre ein

In der Affäre um Steuerhinterziehung und Geldwäsche hat Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen Fehler eingeräumt. "Wir stehen in der Kritik – zu Recht", sagte er bei einer Veranstaltung in Essen. Aber auch Fitschen selbst steht weiter unter Beschuss, aktuell vor allem von Hessens Landesregierung.

Die Finanzkrise heizt den Boom an

Allein der Blick auf aktuelle Ermittlungsverfahren zeigt, dass das Vorgehen der Fahnder gegen die Bosse keine Ausnahme mehr ist. Im Visier stehen derzeit der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS, die HSH Nordbank, das Leipziger Internetunternehmen Unister und der Baukonzern Bilfinger. Mittelständler wie der westfälische Armaturenhersteller Grohe (mehr als 50 Millionen Strafe wegen Kartellverstößen) und kleinere Unternehmer wie der Düsseldorfer Modezar und mutmaßliche Steuersünder Albert Eickhoff erhalten Besuch.

Die Palette der Vorwürfe, die zunehmend gegen Firmenmanagements erhoben werden, ist breit: Steuersachen und Betrug, Untreue, Bestechung, Preisabsprachen. Dabei drohen neue Prozesse in größerer Dimension: Sollte es eine Schuld der Baufirmen am Einsturz des Kölner Stadtarchivs geben, werden Manager wohl gar wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Deutlich mehr Straftaten

Das alles ist die Reaktion der Strafverfolger auf die Lage: Wirtschaftskriminalität ist ein Wachstumsmarkt – weltweit und seit der Finanzkrise „vervielfacht“, sagen Anwälte. In Deutschland erreichte der Boom mit zuletzt 102 813 Straftaten und 37 278 Verdächtigen einen Gipfel, berichtet das Bundeskriminalamt. 2008 waren erst 84 550 Fälle aufgeflogen. Schaden 2010: 4,6 Milliarden Euro.

Nachricht vom 12. Dezember
Deutsche-Bank-Chef Fitschen im Visier der Steuerfahnder

Fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank hat die Polizei nach einer Razzia in der Zentrale der Deutschen Bank verhaftet. Der Vorwurf: Sie sollen Mehrwertsteuerbetrug beim Handel mit CO2-Zertifikaten betrieben haben. Auch gegen Co-Chef Jürgen Fitschen wurde ermittelt.

Dabei gilt der acht Jahre alte Satz von Josef Ackermann, Deutschland sei „das einzige Land, das Leute vor Gericht stellt, die Werte schaffen“, längst nicht mehr. Im Mutterland des Kapitalismus verhängte die „Financial Unit“ des FBI letztes Jahr 1,3 Milliarden Dollar Strafzahlungen und zwang die verdächtigen Unternehmen zu insgesamt 15,2 Milliarden Dollar Schadenersatz. Schweizer Bankmanager, der Beihilfe zur Steuerhinterziehung für schuldig gehalten, trauen sich nicht, in die USA einzureisen. Ihnen droht dort Haft.

Ermittler sind überlastet

Gehen die Strafverfolgungsbehörden tatsächlich massiver gegen Wirtschaftsbosse vor? Oder täuschen die TV-Bilder? Reiner Lindemann ist Chef des nordrhein-westfälischen Bundes der Richter und Staatsanwälte. Das sei schwer zu beantworten, sagt er. Aber er bezweifelt die Waffengleichheit in der Auseinandersetzung „mit Managern, die plötzlich realisieren, dass sie in der Haftanstalt landen könnten“. 200 Staatsanwälte fehlten alleine in NRW, sagt Lindemann – und „Umfangsverfahren“, wie es Wirtschaftsprozesse sind, blockierten längst die Kapazitäten der Gerichte.

Wie in Bielefeld. Der frühere „Arminia“-Aufsichtsrat Peter Walpurgis, der Millionengewinne seiner Sicherheitsfirma beiseitegebracht haben soll, kann wegen „Überlastung“ der Wirtschaftskammer nicht abgeurteilt werden. Ein Prozess findet in Österreich statt, wo er auch Steuern schuldet. Die NRW-Kasse geht leer aus.

Dietmar Seher



Kommentare
19.12.2012
20:45
Wirtschaftsbosse geraten ins Visier der Staatsanwälte
von TVtotal | #3

Mal sehen wie weit die Staatsanwälte kommen....schätze mal wird alles Eingestellt gegen Zahlung von ein paar €...wenn es überhaupt gegen die Bosse so weit kommt..die Kleinen wird man vielleicht verurteilen aber selbst daran glaube ich nicht!

19.12.2012
19:49
Wirtschaftsbosse geraten ins Visier der Staatsanwälte
von wkah | #2

SO NICHT - einfach gegen die Deutsche Bank ermitteln

Geht gar nicht - Frau Merkel übernehmen sie.

19.12.2012
19:37
Die Staatsanwaltschaft ist weisungsgebunden,
von vantast | #1

da sollte man sich keine Hoffnungen machen. Wer erinnert sich nicht an die Flick-Geschichte? Die Wege des Kapitals sind unergründlich.

Aus dem Ressort
Zentrale Abschiebehaft wird wieder in Büren eingerichtet
Asyl
Die NRW-Landesregierung will 2015 in der JVA Büren wieder eine Unterbringung für Abschiebehäftlinge einrichten. Alle Strafgefangenen müssen dafür an andere Orte verlegt werden. Doch damit könnte NRW endlich den Pendelverkehr zu Abschiebe-Gefängnissen in anderen Bundesländern einstellen.
Juncker übersteht Misstrauensantrag im EU-Parlament
EU-Parlament
Ein Misstrauensantrag gegen EU-Kommissionschef Juncker ist am Donnerstag gescheitert. Die rechtspopulistischen Parteien Ukip und Front National hatten den Antrag gestellt. Hintergrund waren Enthüllungen um möglicherweise illegale Steuervorteile in Luxemburg während Junckers Zeit als Regierungschef.
Gabriel in der Kritik - CO2-Einsparungen reichen nicht aus
Klimaschutz
Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie lässt Zweifel an den Klimazielen von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) aufkommen. Demnach würde Deutschland seine CO2-Einsparungsziele im Kraftwerkssektor, trotz zusätzlicher Anstrengungen, nicht erreichen können.
Münchener Polizei räumt Lager von streikenden Flüchtlinge
Flüchtlinge
Wegen drohender Unterkühlung der Protestierenden hat die Münchener Polizei am Mittwochabend ein Flüchtlingslager geräumt. Die Flüchtlinge traten am vergangenen Samstag in den Hungerstreik. Die Betroffenen protestierten gegen die Unterbringung in Gemeinschaftsunterkünften.
Geld aus Fluthilfefonds soll in Flüchtlingshilfe fließen
Asylbewerber
Vertreter aus 58 Staaten Europas treffen sich am Donnerstag im Rom, um über die Flüchtlingspolitik zu beraten. Bundesinnenminister de Maizière strebt eine gerechtere Verteilung der Flüchtlinge an. Die Kommunen hoffen unterdessen auf mehr finanzielle Unterstützung - womöglich aus dem Fluthilfefonds.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke