Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Transsexualität

Wikileaks-Informant Manning will künftig als Frau leben

22.08.2013 | 16:59 Uhr
Wikileaks-Informant Manning will künftig als Frau leben
Whistleblower Bradley Manning mit Make-Up und Perücke. Künftig will er als Chelsea Manning leben. Erst am Mittwoch wurde er zu 35 Jahren Haft verurteilt.Foto: afp

Fort Meade.   Der Wikileaks-Informant Bradley Manning sorgt auch nach seiner Verurteilung für Aufsehen. Er wolle als Frau weiterleben, auch im Gefängnis, ließ Manning jetzt mitteilen, nachdem er jüngst zu 35 Jahren Haft verurteilt worden war. Mannings Anwalt hofft auf eine Begnadigung durch US-Präsident Obama.

Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks-Informant Bradley Manning will künftig als Frau leben und sich Chelsea nennen. "Da ich in die nächste Phase meines Lebens übergehe, möchte ich, dass alle mein wahres Ich kennen", ließ Manning in einer Erklärung wissen, die am Donnerstag im Beisein seines Anwalts David Coombs im Fernsehsender NBC verlesen wurde.

"Ich bin Chelsea Manning, ich bin eine Frau", bekannte sich der 25-jährige Ex-Soldat zu seiner Transsexualität. Manning gab an, er sei zwar in einen männlichen Körper geboren worden, habe sich seit seiner Kindheit aber als Mädchen gefühlt. So bald wie möglich wolle er eine Hormontherapie für eine Geschlechtsumwandlung beginnen. "Ich bitte auch, mich ab heute mit meinem neuen Namen anzureden und das weibliche Personalpronomen zu verwenden", hieß es in der Erklärung.

 Ein Militärgericht in Fort Meade hatte am Mittwoch das Strafmaß für Manning wegen der Weitergabe hunderttausender Geheimdokumente an die Enthüllungswebseite Wikileaks verkündet. Zusätzlich zu der 35-jährigen Haftstrafe wurde der Obergefreite degradiert und unehrenhaft aus der Armee entlassen, außerdem verlor er seine Sold- und Pensionsansprüche. Allerdings hat Manning die Möglichkeit, bei guter Führung in gut neun Jahren auf Bewährung freizukommen.

Bradley Manning nennt sich nun mit Vornamen Chelsea

Coombs sagte, Manning habe mit der Erklärung zu seiner Transsexualität bewusst gewartet, damit diese den Prozess nicht beeinflusse. Auf die Frage, ob der 25-Jährige eine Hormontherapie und womöglich eine Operation für eine Geschlechtsumwandlung während seiner Haft einklagen werde, antwortete der Anwalt: "Ich weiß nichts über die Umwandlungsoperation. Chelsea hat nicht angedeutet, dass sie sich das wünscht. Aber was die Hormontherapie angeht - ja."

Lesen Sie auch:
35 Jahre Haft für Wikileaks-Informanten Bradley Manning

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Strafmaß verkündete eine US-Militärrichterin dem 25-Jährigen Obergefreiten am Mittwoch in Fort Meade. Er wurde außerdem unehrenhaft aus dem US-Militärdienst entlassen.

Coombs fügte an, dass Manning nicht darauf bestehe, in ein Frauengefängnis überstellt zu werden. "Ich denke, das Ziel ist, dass sie sich in ihrer Haut wohlfühlt und die Person ist, die sie nie sein konnte", sagte der Anwalt in der Morgensendung von NBC.

Am Mittwoch hatte Coombs mitgeteilt, dass Manning bei Präsident Barack Obama um eine Begnadigung bitten wolle. Ein formelles Gnadengesuch soll in der kommenden Woche eingereicht werden. Ziel sei zumindest eine Herabsetzung des Strafmaßes. "Dieser Kampf ist noch nicht vorbei", sagte Coombs.

Das Weiße Haus hatte aber kühl auf den Wunsch Mannings nach Begnadigung reagiert. Sollten der 25-Jährige oder seine Anwälte ein Gnadengesuch einreichen, werde dies "wie jedes andere Gesuch" geprüft, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest lediglich. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Mode-Droge Crystal in Deutschland weiter auf dem Vormarsch
Drogen
Der Konsum der stark süchtig machenden Mode-Droge Crystal Meth ist in Deutschland im achten Jahr in Folge gestiegen. Heute stellt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung ihren jährlichen Drogenbericht vor. Er zeigt: Eine Region ist von dem gefährlichen Boom besonders betroffen.
Separatisten sterben bei Angriff auf Kiews Nationalgarde
Ukraine
Am Donnerstag treffen sich Vetreter Russlands, der Ukraine, der USA und der EU zu einem Krisengipfel in Genf. Einziges Thema: Die Ukraine. Mit Fortschritten wird kaum gerechnet. Dabei drängt die Zeit: Kiews Einfluss im Osten schwindet, die Gewalt eskaliert. Am Donnerstag gab es Tote.
Diplomatie am Telefon - Der kurze Draht der Mächtigen
Ukraine-Krise
In der Ukraine-Krise setzt Angela Merkel auf Telefondiplomatie mit Barack Obama und Wladimir Putin. Auch in den Oster-Urlaub nimmt die Kanzlerin ein abhörsicheres Telefon mit. Nicht nur für diese brisanten Gespräche mit den Staatschefs der USA und Russlands gelten strenge Regeln.
Mundlos und Böhnhardt waren "Typen wie aus einem Kriegsfilm"
NSU-Prozess
Die frühere Rechtsextremistin Jana J. hat im NSU-Prozess die Jenaer Szene in den 1990er Jahren beschrieben. Das Trio aus Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnete sie als "verschworene Gemeinschaft". Die Zeugin ist die frühere Freundin des mutmaßlichen NSU-Unterstützers André K.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?