Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Transsexualität

Wikileaks-Informant Manning will künftig als Frau leben

22.08.2013 | 16:59 Uhr
Wikileaks-Informant Manning will künftig als Frau leben
Whistleblower Bradley Manning mit Make-Up und Perücke. Künftig will er als Chelsea Manning leben. Erst am Mittwoch wurde er zu 35 Jahren Haft verurteilt.Foto: afp

Fort Meade.   Der Wikileaks-Informant Bradley Manning sorgt auch nach seiner Verurteilung für Aufsehen. Er wolle als Frau weiterleben, auch im Gefängnis, ließ Manning jetzt mitteilen, nachdem er jüngst zu 35 Jahren Haft verurteilt worden war. Mannings Anwalt hofft auf eine Begnadigung durch US-Präsident Obama.

Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks-Informant Bradley Manning will künftig als Frau leben und sich Chelsea nennen. "Da ich in die nächste Phase meines Lebens übergehe, möchte ich, dass alle mein wahres Ich kennen", ließ Manning in einer Erklärung wissen, die am Donnerstag im Beisein seines Anwalts David Coombs im Fernsehsender NBC verlesen wurde.

"Ich bin Chelsea Manning, ich bin eine Frau", bekannte sich der 25-jährige Ex-Soldat zu seiner Transsexualität. Manning gab an, er sei zwar in einen männlichen Körper geboren worden, habe sich seit seiner Kindheit aber als Mädchen gefühlt. So bald wie möglich wolle er eine Hormontherapie für eine Geschlechtsumwandlung beginnen. "Ich bitte auch, mich ab heute mit meinem neuen Namen anzureden und das weibliche Personalpronomen zu verwenden", hieß es in der Erklärung.

 Ein Militärgericht in Fort Meade hatte am Mittwoch das Strafmaß für Manning wegen der Weitergabe hunderttausender Geheimdokumente an die Enthüllungswebseite Wikileaks verkündet. Zusätzlich zu der 35-jährigen Haftstrafe wurde der Obergefreite degradiert und unehrenhaft aus der Armee entlassen, außerdem verlor er seine Sold- und Pensionsansprüche. Allerdings hat Manning die Möglichkeit, bei guter Führung in gut neun Jahren auf Bewährung freizukommen.

Bradley Manning nennt sich nun mit Vornamen Chelsea

Coombs sagte, Manning habe mit der Erklärung zu seiner Transsexualität bewusst gewartet, damit diese den Prozess nicht beeinflusse. Auf die Frage, ob der 25-Jährige eine Hormontherapie und womöglich eine Operation für eine Geschlechtsumwandlung während seiner Haft einklagen werde, antwortete der Anwalt: "Ich weiß nichts über die Umwandlungsoperation. Chelsea hat nicht angedeutet, dass sie sich das wünscht. Aber was die Hormontherapie angeht - ja."

Lesen Sie auch:
35 Jahre Haft für Wikileaks-Informanten Bradley Manning

Der Wikileaks-Informant Bradley Manning ist zu 35 Jahren Haft verurteilt worden. Dieses Strafmaß verkündete eine US-Militärrichterin dem 25-Jährigen Obergefreiten am Mittwoch in Fort Meade. Er wurde außerdem unehrenhaft aus dem US-Militärdienst entlassen.

Coombs fügte an, dass Manning nicht darauf bestehe, in ein Frauengefängnis überstellt zu werden. "Ich denke, das Ziel ist, dass sie sich in ihrer Haut wohlfühlt und die Person ist, die sie nie sein konnte", sagte der Anwalt in der Morgensendung von NBC.

Am Mittwoch hatte Coombs mitgeteilt, dass Manning bei Präsident Barack Obama um eine Begnadigung bitten wolle. Ein formelles Gnadengesuch soll in der kommenden Woche eingereicht werden. Ziel sei zumindest eine Herabsetzung des Strafmaßes. "Dieser Kampf ist noch nicht vorbei", sagte Coombs.

Das Weiße Haus hatte aber kühl auf den Wunsch Mannings nach Begnadigung reagiert. Sollten der 25-Jährige oder seine Anwälte ein Gnadengesuch einreichen, werde dies "wie jedes andere Gesuch" geprüft, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest lediglich. (afp)


Kommentare
Aus dem Ressort
US-Repräsentantenhaus erlaubt Klage gegen Präsident Obama
Republikaner-Streit
Die US-Republikaner starten mal wieder einen eher ungewöhnlichen Angriff auf Präsident Obama. Diesmal wollen sie ihn vor ein ordentliches Gericht ziehen. Vom Abgeordnetenhauses haben sie sich sogar formell die Erlaubnis geholt. Doch wie weit reicht ihr Mut?
Israel mobilisiert weitere 16.000 Reservisten
Nahost-Konflikt
Die Lage im Nahost-Konflikt spitzt sich weiter zu. Wie der israelische Rundfunk am Donnerstag meldete, hat die israelische Armee 16.000 weitere Reservisten mobilisiert. Das Sicherheitskabinett ordnete neue Offensiven im Gaza-Streifen an.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?