Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Libyen

Wie stark ist Gaddafi noch?

20.05.2011 | 18:08 Uhr

Tripolis/Essen.   Die Nato hat die Streitkräfte des libyschen Diktators mittlerweile erheblich dezimiert. Exakte Aussagen über die verbliebene Schlagkraft der Armee Gaddafis sind jedoch schwierig.

Nach der Luftwaffe zerstört die Nato nun die See-Streitkräfte des libyschen Diktators Muammar Gaddafi. Die internationale Koalition unter Führung der Nato versenkte in der Nacht zum Freitag acht Kriegsschiffe der libyschen Marine – nach Angaben des Bündnisses eine Reaktion auf die Angriffe der Gaddafi-Flotte auf Nato-Schiffe während der Woche. Außerdem hätten libysche Boote versucht, die Hafeneinfahrt von Misrata zu verminen.

Inzwischen stellt sich die Frage: Wie schlagkräftig ist die Armee des Diktators nach den seit acht Wochen andauernden Angriffen der Nato noch?

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen und US-Präsident Barack Obama zeigten sich gestern überzeugt, dass Gaddafis Tage gezählt sind und sich der Zusammenbruch des libyschen Regimes nähert. „Ich bin zuversichtlich“, sagte Rasmussen, „dass die Mischung aus starkem militärischen und wachsendem politischen Druck sowie die zunehmende Unterstützung für die Opposition schließlich zum Kollaps des Regimes führen wird.“

„Zeit arbeitet gegen Gaddafi“

Die internationale Koalition habe „Gaddafis Kriegsmaschine bedeutend be­schädigt, und jetzt sehen wir die Ergebnisse – die Opposition hat an Boden gewonnen.“ US-Präsident Barack Obama sagte, „die Zeit arbeitet gegen Gaddafi“.

Wie viele der acht versenkten Schiffe tatsächlich Kriegsschiffe gewesen sind, ist unklar. Möglicherweise waren auch mehrere Boote der Küstenwache darunter.

Es ist schwierig, exakte Zahlen über die Stärke von Gaddafis Streitkräfte zu erhalten. Laut des in Washington ansässigen Center for Strategic and International Studies (CSIS) verfügte Gaddafi vor Beginn des Bürgerkriegs über eine 118 000 Mann starke Armee, über 2000 Panzer, 2400 Artilleriegeschütze, 685 Raketen, 35 Kampfhelikopter sowie zwei Fregatten, eine Korvette, zwei U-Boote und 14 Küstenwachboote.

Luftwaffe wohl zerstört

„Für den Kriegsverlauf ist die Marine ohnehin nicht entscheidend gewesen, zumal sie bis zuletzt nur sehr wenig aktiv gewesen ist“, bewertete Pieter Wezeman vom Internationalen Institut für Friedensforschung in Stockholm (SIPRI) gegenüber der WAZ den Nato-Angriff. Seiner Ansicht nach seien momentan nur Schätzungen über den aktuellen Umfang und die Qualität des Waffenarsenals Gaddafis möglich. Offizielle Zahlen zum Beispiel darüber wie viele Soldaten zu den Rebellen übergelaufen sind, gibt es ebenso wenig wie Statistiken über die Anzahl der Panzer, die noch funktionstüchtig sind.

Die ehemals 375 Flugzeuge umfassende Luftwaffe soll komplett zerstört sein. Mittlerweile soll Gaddafi vormals in der Landwirtschaft eingesetzte Kleinflugzeuge vom Typ Cessna mit Bomben bewaffnen lassen, um gegen Rebellenstellungen vorzugehen.

Ralph Schulze und Gregor Boldt


Kommentare
22.05.2011
11:43
Wie stark ist Gaddafi noch?
von zombie1969 | #1

Die Luftschläge zeigen offenbar erste Auswirkungen. Wichtig ist nun dass die Angriffe unvermindert weiter gehen bis das gesamte Regime weggefegt ist. Es darf Gaddafi keine Atempause verschafft werden.

Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?