Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Soziales

Wie sich Schröder die Familienpflegezeit vorstellt

20.05.2010 | 14:57 Uhr
Wie sich Schröder die Familienpflegezeit vorstellt

Berlin. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat ihren Plan zur Familienpflegezeit konkretisiert. Das Gesetz soll 2011 in Kraft treten. Wohlfahrtsverbände sind mit der Ausgestaltung äußerst unzufrieden.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat ihre Pläne zur Familienpflegezeit präzisiert. Demnach sollen Berufstätige ihre Arbeitszeit über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren auf bis zu 50 Prozent reduzieren können, aber 75 Prozent ihres Gehalts beziehen, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Zum Ausgleich müssten sie später wieder voll arbeiten, bekämen aber in diesem Fall weiter nur 75 Prozent des Gehalts, und zwar so lange bis das Zeitkonto wieder ausgeglichen sei.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU).

Die Pläne sollen noch in diesen Jahr in einen Gesetzentwurf münden. In Deutschland beziehen den Angaben zufolge derzeit 2,25 Millionen Menschen Leistungen aus der Pflegeversicherung. Mehr als 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause durch Angehörige und ambulante Dienste versorgt.

Im Herbst soll ein Gesetzentwurf vorgelegt werden, der schon im ersten Halbjahr 2011 in Kraft treten soll, kündigte die Ministerin am Donnerstag in Berlin an.

Wohlfahrtsverband fordert Rechtsanspruch

Schröder hob hervor, dass das geplante Gesetz die Haushalte nicht zusätzlich belasten soll. „Wir werden uns von der Illusion verabschieden müssen, jedes Problem mit mehr Geld lösen zu müssen“, sagte die Ministerin.

Als enttäuschend bezeichnete der Paritätische Wohlfahrtsverband das Modell für eine Familienpflegezeit. Der vorliegende Vorschlag gehe vollständig zu Lasten der pflegenden Angehörigen und werde den Herausforderungen an die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf nicht gerecht. „Es ist nicht einsehbar, wieso pflegende Angehörige deutlich schlechter gestellt werden als Erziehende in der Elternzeit“, kritisiert Eberhard Jüttner, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes. Was pflegende Angehörige brauchen ist dreierlei: einen klaren einklagbaren Rechtsanspruch, Zeit und materielle Absicherung“, erklärte er. Der Verband forderte die Einrichtung einer Expertenkommission. (apn/ddp)

DerWesten



Kommentare
20.05.2010
16:20
Wie sich Schröder die Familienpflegezeit vorstellt
von strubbel | #2

bei einem solchen vorschlag werden die altenheime noch voller.man sollte die angehörigen unterstützen,aber nicht noch bestrafen.auch wenn dieser tage von einem fragwürdigen zeitgenossen angefragt wurde,ob ich leute schwarz arbeiten lasse,nein natürlich nicht,aber es ist eine sehr gute form;mit dem pflegegeld die pflege privat organisieren und somit können die helfer(innen) in der zeit wo die angehörigen tätig sind da sein.es ergeben sich zeitabsprachen wo alle mit zufrieden sind.ich lebe in einem solchen verbund und bin dadurch auch in der familie behütet und beschützt,da meine angehörigen auch zeit für sich haben.das geht soweit das eine krankenschwester im krankenhaus meinte;sie sind so gepflegt man sollte nicht glauben das sie so behindert sind.selbst der pflegedienst (dieser kommt 1/4 jährlich wegen der pflegestufe 3)staunt jedesmal wier gut alles läuft.es geht also wirklich und nicht alles was eine ministerin sagt muss klug sein.

20.05.2010
16:10
Wie sich Schröder die Familienpflegezeit vorstellt
von derpradler | #1

Hätte für die Dame eine Vorschlag: Machen Sie doch das was so gerne möchten, streichen Sie Familiengeld und die Pflegezeit ganz und weisen Sie die Menschen darauf hin, daß das unter subjektive Eigenverantwortung fällt.

IHR Schwrz/Bauen Arbeiterfresser habt doch jetzt Überwasser!

Aus dem Ressort
Grüner Hofreiter greift Merkel für nebulöse Politik an
Bundestagsdebatte
Die Linke wirft der Kanzlerin soziale Spaltung vor. Die Grünen halten Merkels Politik für diffusen Nebel. Ihr Lieblingsgegner beim Schlagabtausch im Bundestag ist aber Volker Kauder wegen seiner Haltung zur Frauenquote. "Heul doch", rufen die Grünen.
CDU und Milli Görus - Politiker reagiert mit Partei-Austritt
Politik
Martin Reinhardt, Mitglied im Vorstand der Ortsunion Altenhagen, ist aus der CDU ausgetreten. Der Politiker begründet den Entschluss mit den Ereignissen um Cemile Giousouf. Die Bundestagsabgeordnete hatte eine Delegation der verfassungsfeindlichen Gruppe Gruppe Milli Görüs in Hagen empfangen.
In der Personalplanung hat die Politik nichts zu suchen
Frauenquote
Die Frauenquote kommt, ab 2016 müssen große Unternehmen 30 Prozent des Aufsichtsrats mit Mitarbeiterinnen besetzen. Doch dieser Eingriff der Politik geht zu weit, in der Personalplanung eines Unternehmens hat sie nichts zu suchen. Stattdessen braucht die Politik selbst eine Quote. Ein Kommentar.
18 Monate Personalausweis-Entzug für Islamisten geplant
Dschihadisten
Terroranhänger sollen auch nicht mehr so einfach über die Türkei in Länder wie Syrien und den Irak ausreisen können: Das Bundesinnenministerium plant dazu, ihnen künftig bis zu 18 Monate lang den Personalausweis zu entziehen. Bislang geht das nur für Reisepässe.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke