Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Frage des Tages

Wie korrupt sind Mediziner?

22.05.2012 | 17:06 Uhr
Funktionen
Wie korrupt sind Mediziner?
ARCHIV: Aerzte untersuchen einen Patienten (Foto vom 10.11.05). Der Leiter der Techniker Krankenkasse, Norbert Klusen, warnt vor Korruption bei den Krankenkassen durch die Einfuehrung des Gesundheitsfonds. "Die Logik des Gesundheitsfonds hat neue Manipulationsanreize gesetzt", sagte Klusen der "Financial Times Deutschland" (Freitagausgabe vom 23.01.09) laut Vorabbericht. (zu ddp-Text) Foto: Johannes Eisele/ddp

Dortmund.   Schmiergelder sind im deutschen Gesundheitswesen keine Ausnahme, sondern gängige Praxis. Wie eine Befragung im Auftrag des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen ergab, entschieden statt medizinischer Argumente offenbar oft Prämiengelder oder Sachleistungen, zu welchem Arzt oder zu welcher Klinik Patienten überwiesen werden.

Schmiergelder sind im deutschen Gesundheitswesen keine Ausnahme, sondern gängige Praxis. Wie eine Befragung im Auftrag des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen ergab, entschieden statt medizinischer Argumente offenbar oft Prämiengelder oder Sachleistungen, zu welchem Arzt oder zu welcher Klinik Patienten überwiesen werden.

Um was für eine Studie handelt es sich?
Der GKV-Spitzenverband, der Dachverband aller 145 gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, hat die Universität Halle-Wittenberg damit beauftragt, herauszufinden, wie viele Leistungserbringer im deutschen Gesundheitssystem sich für eine gezielte Zuweisung von Patienten bezahlen lassen und sich damit nicht an die Vorgaben von Berufs- und Sozialrecht halten. Der verantwortliche Professor Kai Bussmann befragte niedergelassene Ärzte, leitende Mitarbeiter von stationären Einrichtungen und nicht-ärztliche Leistungserbringer. Insgesamt 1141 Interviewpartner äußerten sich.

Was ergab die Umfrage?

Erschreckendes. Nahezu jede vierte Klinik (24 Prozent) zahlt sogenannte Fangprämien für Patienten, heißt es in dem Bericht. Fast die Hälfte (46 Prozent) der nichtärztlichen Leistungserbringer wie Sanitätshäuser, Hörgeräte-Akustiker oder Orthopädie Schumacher gaben zu, schon Vorteile wie Geld, Kostenübernahme von Tagungen oder Sachleistungen erhalten zu haben. Zudem kennt oder interessiert sich etwa jeder fünfte Leistungserbringer nicht für die jeweiligen berufs- und sozialrechtlichen Vorgaben, die Zuweisungen gegen Entgelt eindeutig verbieten.

Was sagten die Befragten noch?

Zuweisungen von Patienten gegen wirtschaftliche Vorteile sind üblich, sagten 14 Prozent der befragten niedergelassenen Ärzte und 35 Prozent stimmten dem zumindest teilweise zu. 20 Prozent von ihnen meinten, ein solches Vorgehen komme gegenüber anderen Ärzten oder Hilfsmittelerbringern häufig vor.

Wer zahlt, wer nimmt?

In erster Linie zahlen demnach die Kliniken. Niedergelassene Ärzte und stationäre Einrichtungen treten nach Einschätzung der Branche sowohl als Geber als auch als Nehmer auf. Nicht-ärztliche Leistungserbringer hingegen nur als Geber. Als Anreize werden sowohl Geld aber auch Sachleistungen wie Tagungskosten oder Geräte angeboten beziehungsweise angenommen, urteilten die Befragten. Bei niedergelassenen Ärzten und stationären Einrichtungen kämen auch Vereinbarungen über die postoperative Behandlung vor. Branchenkenner berichten, dass bei den Kliniken vor allem die privat geführten Häuser mit sogenannten Kriegskassen arbeiten, aus denen sie zuweisende Ärzte belohnen.

Wie viel wird gezahlt?

Dazu gibt es keine konkreten Angaben. Vertraulich berichten Mediziner aber: Es beginnt bei 50 Euro, nach oben gibt es keine Grenzen. Die Zahlungen orientieren sich an den Kosten der Behandlung oder an der Menge der überwiesenen Patienten.

Welcher Schaden entsteht?

Drei Viertel der nicht-ärztlichen Leistungserbringer gaben an, dass ihnen durch die wettbewerbswidrige Praxis in den zurückliegenden zwei Jahren ein finanzieller Schaden beispielsweise durch Umsatzeinbußen entstanden ist. 32 Prozent berichteten über mittelschwere und 15 Prozent sogar über gravierende wirtschaftliche Nachteile. Vor allem Hörgeräteakustiker, Orthopädieschuhmacher und Sanitätshäuser seien hiernach überdurchschnittlich stark betroffen. Die Kliniken profitieren eher von den gezahlten Prämien.

Entsteht dem Patienten ein Schaden?

Möglich. Denn die am besten zahlende Klinik ist selbstverständlich nicht immer auch die beste Klinik für die individuellen Leiden des Patienten.

Marc-André Podgornik

Kommentare
24.05.2012
15:41
Wie korrupt sind Mediziner?
von Ruppi100 | #1

Eine moderne Form der Fangprämie findet sich im Video (http://tv.doccheck.com/de/movie/89/vom-einzelkaempfer-zum-teamplayer-in-der-krebstherapie/) Ein Klinikdirektor der Universität Köln gibt offen zu das " Einweiser an den Erlösen der Klinik beteiligt werden" um bestimmte Mindestfallzahlen zu erreichen .
Toll!!

Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion