Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Homo-Ehe

Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe

24.02.2013 | 19:08 Uhr
Funktionen
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
Schwule und lesbische Paare könnten schon bald die gleichen Rechte genießen, die bisher nur Mann und Frau als Ehepaar zustehen. Die Schwarz-gelbe Koalition in Berlin arbeitet bereits daran.Foto: dpa

Berlin/Düsseldorf.   Vor allem Konservative wehren sich gegen Gleichstellung, die die Kanzlerin anstrebt. So wie die Bundesjustizministerin der FDP, die für eine „große Lösung“ plädiert. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat bereits den Gesetzentwurf fertig, der die volle Gleichstellung bei der Adoption beinhaltet. Das Einkommenssteuerrecht und andere Bereiche könne man dann gesetzgebungstechnisch anpassen.

In der CDU gibt es Widerstand gegen den überraschenden Kurswechsel der Partei in Bezug auf die Homosexuellen-Ehe. Führende CDU-Politiker hatten am Wochenende dafür plädiert, aus der Adoptionsentscheidung des Bun­desverfassungsgerichts Konsequenzen zu ziehen, die die bisherige Parteilinie radikal ändern würden. Neben dem Adoptionsrecht betrifft dies auch das Ehegattensplitting.

Nun sei zu prüfen, „ob auch steuerrechtliche Konsequenzen gefordert sind“, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder. Angeblich wird die schwarz-gelbe Koalition bereits in den nächsten zwei Wochen über Neuregelungen verhandeln.

Kommentar
Die Häutungen der Merkel-CDU - von Gudrun Büscher

Eine Herzensangelegenheit Merkels ist die Homo-Ehe nicht. Sie ist politisches Kalkül, das in letzter Konsequenz aus der christlich-demokratischen...

Diese Wende der CDU-Politik trifft in der Partei auf Widerstand. „Ich persönlich tue mich damit sehr schwer. Ich glaube auch nicht, dass es richtig ist, wenn Kinder bei zwei gleichgeschlechtlichen Partnern aufwachsen. Kinder haben ein Anrecht auf Vater und Mutter“, so der CDU-Fraktionschef in NRW, Karl-Josef Laumann, gegenüber der WAZ Mediengruppe.

Wenn das Verfassungsgericht die Politik zwinge, hier etwas zu ändern, „muss man es machen“, so Laumann. „Aber die CDU sollte schon deutlich machen, dass sie weiter die Partei ist, die der Ehe aus Mann und Frau auch künftig den Vorzug einräumt.“

Volle Gleichstellung „geht zu weit“

Ähnlich argumentiert Patrick Sensburg, CDU-Bundestagsabgeordneter im Hochsauerlandkreis: „Mir geht die vollständige Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe zu weit“, betont er. „Eine Änderung der Position müsste auf einem Parteitag beschlossen werden.“

Lesen Sie auch:
Homo-Ehe spaltet die Union

CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach warnt vor dem schnellen Kurswechsel in Sachen Homo-Ehe. Das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare müsse nach dem...

Andere CDU-Politiker reagierten pragmatisch. „Die CDU ist gut beraten, gesellschaftliche Realitäten anzuerkennen“, sagte Oliver Wittke, Chef der Ruhrgebiets-CDU.

Die stellvertretende Unions-Fraktionschefin im Bundestag, Ingrid Fischbach aus Herne, meint, „dass diese Ideen den einen oder anderen Stammwähler abschrecken können. Aber eine große Volkspartei muss es schaffen, ei­nen Vorschlag auf den Weg zu bringen, der dem gesellschaftlichen Wan­del Rechnung trägt, ohne ihre Grundprinzipien zu verlassen.“

Konservative grummeln, aber bleiben treu

Auch der Politikwissenschaftler Gerd Langguth glaubt nicht, „dass mit der weiteren Gleichstellung für homosexuelle Partnerschaften konservative Stammwähler verloren gehen. Es gibt ein Grummeln in diesen Kreisen, aber sie gehen nicht verloren. Das verträgt die Union.“

Wilfried Goebels u. Julia Emmrich

Kommentare
25.02.2013
12:58
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Westkurve | #10

Für die Zukunft gibt es für das Steuerrecht doch nur eine vernünftige Lösung, und zwar je eine Steuerklasse für

- Alleinstehende
- Paare (und zwar dann alle) ohne Kinder
- Paare (und zwar dann alle) mit Kindern bis zum Ende der Ausbildung

Das Ehegattensplitting heutiger Prägung gehört für Paare ohne Kinder nicht ergänzt um die Homo-Ehe, sondern komplett abgeschafft.

Und Familiensplitting dann für alle Paare, egal welcher Couleur, nur in Abhängigkeit von Kindern, evtl. durch eine Wiederbelebung von zusätzlichen Kinderfreibeträgen je Kind (Vorschlag).

25.02.2013
11:17
Bierschreck | #4
von Wickederin | #9

Und im Grundgesetz steht auch das jeder seine Meinung äußern darf. Da steht nicht das es Politikern verboten ist. Und Sie behaupten das es Menschen gibt die das GG nicht kennen

Artikel 5 Grundgesetz

Aktuell
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten ...

1 Antwort
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von wkah | #9-1

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

25.02.2013
11:04
@1
von ArchieLeach | #8

???

Sie sind doch auch Homo, also Homo Sapiens.....hoffe ich wenigstens. :-)

25.02.2013
10:56
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von kahevo | #7

Etliche CDU/CSU Mitglieder und Vertreter finden mit Sicherheit in der Amerikanischen
Teeparty ihren festen Platz

25.02.2013
10:41
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Syndikus | #6

Für die steuerliche Gleichstellung der Lebenspartnerschaften spricht, dass sich auch dort Menschen auf Dauer zuammen finden, um das Leben gemeinsam zu meistern. Daran hat unsere Gesellschaft ein ureigenes Interesse. Abgesehen davon soll die Erweiterung des Splittings auch auf Lebenspartnerschaften nach Berechnungen des Finanzministeriums gerade mal 30 Mio. Euro kosten - und dies ist kein Betrag, um den man heute ernsthaft Diskussionen auf Bundesebene führen sollte. Die Partner einer Lebenspartnerschaft arbeiten oftmals beide, was dazu führt, das solche Lebenspartner vom Splitting nicht großartig profiitieren würden.

Gegen eine Öffnung des Adoptionsrechtes spricht aber aus meiner Sicht, dass heute auf ein zur Adoption freigegebenes Kind bereits 7 hetrosexuelle Paare kommen, die sich für eine Adoption interessieren. Man würde also lediglch in einem Bereich den Wettbewerb verstärken, wo dies aus Sicht der Kinder offensichtlich nicht erforderlich ist.

1 Antwort
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Dr.Seltsam | #6-1

Zum Adoptionsrecht:
Da ging es aktuell nur um solche Fälle, bei denen einer der Partner bereits ein (Adoptiv-) Kind hat.
Die Lebenssituationen, mit gleichgeschlechtlichen Eltern besteht in solchen Fällen also schon längst.
Bislang war es in Deutschland nicht möglich, dass der Lebenspartner das Kind dann adoptieren konnte.
Hier muss man sich mal vorstellen, was es bedeutet, wenn dem Lebenspartner mit Sorgerecht etwas zustößt. Ob es dann dem Kindeswohl dient, wenn es aus seinem Lebensumfeld gerissen und von Bezugspersonen getrennt wird um in einer fremden Pflegefamilie oder dem Heim zu landen?

25.02.2013
10:17
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Entschuldigung | #5

Disese cdU ist für einen demokratischen Staat genauso wenig zu gebrauchen wie die EHe eigentlich auch.
Aber die Ehe ist nicht die letzte antidemokratische Institution in diesem Land.

25.02.2013
10:16
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Bierschreck | #4

es gibt wahrhaftig noch Menschen, die das Grundgesetz und die Verfassung nicht kennen.
Da steht u.a Alle Menschen sind gleich.
Zudem hat es Homosexualität schon immer gegeben, insbesondere in Kirchenkreisen. Aber das wird ja gern übersehen bzw tot geschwiegen.

25.02.2013
09:49
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von ttturf | #3

SO SEI ES

UND KLEINE KINDER BRINGT DER WEIHNACHTSMANN

25.02.2013
09:40
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von Dr.Seltsam | #2

@1
"Mehr gibt es darüber nicht zu schreiben"?

Wie wäre es mit Argumenten?
Oder stört es Sie einfach nur, dass es Homosexualität gibt?
Dann ist es mit der Argumentation natürlich schwierig.

25.02.2013
08:14
Widerstand gegen Kurswechsel der CDU bei der Homo-Ehe
von weissnichts | #1

Ich persoenlich finde die Gleichstellung nicht richtig.Den ganzen Zirkus um Homo ist nicht richtig.Mehr gibt es nicht darueber zu schreiben.

Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion