Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Devisenbeschaffung

Westliche Firmen testeten Arzneien an DDR-Bürgern

28.12.2012 | 18:01 Uhr
Westliche Firmen testeten Arzneien an DDR-Bürgern
Medikamente wie diese sind erprobt und einwandfrei. Die Pillen und andere hochwirksame Stoffe, die westliche Pharmakonzerne zu DDR-Zeiten gegen Honorar jenseits des Eisernen Vorhangs im Praxiseinsatz testen ließen, hatten diesen Status noch nicht.Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dapd

Essen.  Pharmakonzerne haben in den 1980er Jahren tausende ostdeutsche Klinikpatienten benutzt, um Medikamente zu testen. Die Probanden waren meist ahnungslos, entgegen den Regeln internationalen Rechts wurden sie nie um eine Einwilligung gefragt. Die DDR besserte so ihre Devisenkasse auf.

Westdeutsche, österreichische, schweizerische und japanische Pharmakonzerne haben zwischen 1983 und dem Mauerfall 1989 Medikamente an mehreren Tausend ostdeutschen Klinikpatienten erproben lassen. Diese waren oft ahnungslos und sind – entgegen den Regeln des internationalen Rechts – nie um eine Einwilligung gebeten worden.

Nach Berichten des Berliner „Tagesspiegel“ und des Mitteldeutschen Rundfunks kam es zu insgesamt 165 Versuchsreihen. Auch mehrere Todesfälle („plötzlicher Herztod“) stehen offenbar in diesem Zusammenhang.

Ikea
Zwangsarbeiter in der DDR fertigten Möbel für Ikea

Auch politische Häftlinge mussten im Osten für West-Firmen wie Möbel- und Versandhäuser produzieren. Im Gegensatz zu anderen Konzernen stellt sich der...

Die DDR managte die Menschenversuche über ihr Gesundheits­ministerium. Das hatte 1983 den Finanzierungsweg zur Aufbesserung der Devisenkasse „erfunden“ und dankbaren Westfirmen angeboten. In der Bundesrepublik war zu dem Zeitpunkt gerade ein verschärftes Zulassungsverfahren in Kraft getreten, dem sie so ausweichen konnten. Auch sollen die Verträge die Haftung der Firmen ausgeschlossen haben.

Mittel gegen Krebs und Bluthochdruck im Test

So testeten nach Erkenntnissen, die der „Spiegel“ kurz nach der Einheit recherchiert hatte, Asahi und die Behringwerke Antikrebsmittel, die Linz AG Betablocker, Boehringer In­gelheim das gentechnisch erzeugte Interferon und Bayer Leverkusen die Medikamente Ciprobay und den Blutzucker-Senker Arcabose. Im Westen gab es nach Vorlage ­einiger Testberichte große Bedenken ärztlicher Experten, weil sie die Testreihen für unzureichend hielten.

Die Kliniken und wohl auch die Staatskasse der DDR erhielten für die Arzneitests in Einzelfällen bis zu 860 000 D-Mark pro Studie. Der Devisenbeschaffer Alexander Schalck-Golodkowski hatte nach Erkenntnissen der Stasi-Akten-Behörde ­Teile des Erlöses für sein „KoKo“-Imperium abgezweigt.

Zwangsarbeit
DDR-Opfer-Hilfe kritisiert Ikea-Studie über Zwangsarbeit

Die Opferhilfe hat die Ikea-Studie über den möglichen Einsatz von Zwangsarbeitern bei der Produktion in der DDR bereits vor der Vorstellung...

„Die KoKo hat mitgefingert“, bestätigt die Behörde. Ei­ne Sprecherin sagte der WAZ, die Beziehungen zwischen westdeutschen Wirtschaftsunternehmen und der DDR seien generell wenig aufgearbeitet. Die Behörde gehe zum Beispiel davon aus, dass 100 West-Firmen – so wie Ikea – Produkte durch DDR-Häftlinge herstellen ließen.

Das Bundesgesundheitsministerium sagt, es verfüge nicht über ­Unterlagen. Die DDR habe als „Drittstaat“ in eigener Verant­wortung gehandelt. Auch seien Arzneimittelversuche erst seit 2004 vom Staat zu genehmigen. Über mögliche juristische Folgen der neuen ­Erkenntnisse könne man noch nichts sagen.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Westliche Firmen testeten Arzneien an DDR-Bürgern
    Seite 2: Deutsch-deutscher „Pharmastrich“

1 | 2

Kommentare
30.12.2012
19:00
#20 Fortsetzung
von grashuepfer411 | #22

Ich vergaß die Vermutung zum Verbleib der Gelder letztendlich bei DEN LINKEN mit Material zu hinterlegen. Nehmen wir hierzu der Einfachheit halber die...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
BND hilft NSA beim Spionieren: Geheimdienst außer Kontrolle?
Geheimdienst
Neue Enthüllungen zeigen: BND half der NSA beim Spionieren. Offenbar wurden auch Wirtschaftsgeheimnisse weitergegeben. BND-Chef gerät unter Beschuss.
Türkei empört über Gauck-Aussagen zu Völkermord an Armeniern
Armenien
Bundespräsident Gauck hat die Massaker an Armeniern vor 100 Jahren Völkermord genannt. Die Türkei reagiert scharf: Das werde man Gauck nie verzeihen.
Wirtschaftsminister Gabriel bessert bei Kohleabgabe nach
Energie
Nach Kritik von Union, Gewerkschaften und Stromkonzernen will Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) seine Pläne fürKohleabgabe nachbessern.
Putins "Nachtwölfe" machen sich auf den Weg nach Berlin
Russland
Mit einer Sternfahrt nach Berlin wollen Kreml-nahe Rocker den Sieg der Sowjetunion 1945 feiern. Berlin schwankt zwischen Ratlosigkeit und Verständnis.
Bevölkerung - Am Rhein wird es eng, im Sauerland einsam
Bevölkerung
Neue Bevölkerungsprognose sieht NRW vor Wachstum. Im Revier dürfte es viele Verlierer geben. Aber die Aussagekraft solche Vorhersagen ist umstritten.
article
7430763
Westliche Firmen testeten Arzneien an DDR-Bürgern
Westliche Firmen testeten Arzneien an DDR-Bürgern
$description$
http://www.derwesten.de/politik/westliche-firmen-testeten-arzneien-an-ddr-buergern-id7430763.html
2012-12-28 18:01
DDR,Medizin,Medikamente,Arzt,Ostdeutsche
Politik