Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Euro-Krise

Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest

17.01.2012 | 08:10 Uhr
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
Bundesaußenminister Guido Westerwelle spricht sich für eine eigene europäische Ratingagentur aus.Foto: afp

Berlin.  Bundesaußenminister Westerwelle will in der EU für eine eigene europäische Ratingagentur werben. Es sei höchste Zeit, den US-Ratingagenturen etwas entgegenzusetzen, sagte der FDP-Minister in einem Medienbericht am Dienstag. Standard & Poor's hatte zuvor den Euro-Rettungsschirm herabgestuft.

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) fordert eine europäische Ratingagentur nach dem Vorbild der Stiftung Warentest. Er werde darüber mit seinen europäischen Amtskollegen sprechen, sagte Westerwelle der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es sei höchste Zeit, den anglo-amerikanischen Ratingagenturen mehr Wettbewerb entgegenzusetzen. Diese räumten selbst ein, dass sie auch politische Bewertungen vornähmen.

Westerwelle sagte, in Deutschland genieße die Stiftung Warentest große Glaubwürdigkeit. Deshalb solle man die Idee einer solchen Stiftung als Beispiel nehmen, um die Kreditwürdigkeit von Staaten zu benoten.

Westerwelle sagte, er gehe nicht davon aus, dass auf Deutschland größere Verpflichtungen bei der Euro-Rettung zukommen, weil die Ratingagentur Standard & Poor's Frankreichs Kreditwürdigkeit herabgestuft hat. Es werde bei der Lastenteilung bleiben, wie sie in Europa verabredet worden sei.

Standard & Poor's stuft Euro-Rettungsschirm herab

Drei Tage nach dem Downgrade Frankreichs und Österreichs hat die Ratingagentur Standard & Poor's am Montag den EFSF um einen Punkt auf AA+ herabgestuft . Das ist ein weiterer Rückschlag für die Eurozone im Kampf gegen die Schuldenkrise. Denn die Aufnahme von Krediten, mit denen der Fonds Hilfsprogramme für Wackelkandidaten finanziert, könnte nun erheblich teurer werden und die bisherige Rettungsstrategie torpedieren. Im Bundesfinanzministerium reagierte man derweil gelassen auf die jüngste Entwicklung.

Der bittere Schritt war erwartet worden, nachdem die bisherigen AAA-Staaten Frankreich und Österreich ihre Spitzenbonität verloren hatten. Denn die Ausleihsumme des Fonds, die durch AAA-Garantien abgesichert ist, könnte durch den Ausfall von Paris und Wien von 440 auf 270 Milliarden Euro schrumpfen. Allerdings werden beide Länder - und auch der EFSF selbst - von den zwei anderen großen Ratingagenturen Moody's und Fitch nach wie vor mit AAA bewertet. Deswegen dürfen die meisten Großanleger wie Versicherungen und Pensionsfonds auch weiter

Das deutsche Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, wies Vorwürfe gegen Standard & Poor's zurück. Der Gedanke, die Agentur habe die Kreditwürdigkeit von neun Staaten der Eurozone auf Druck der US-Regierung herabgestuft, gehe in Richtung einer Verschwörungstheorie, sagte Asmussen der "Bild"-Zeitung. "Davon halte ich nichts", sagte er. "Im Übrigen lassen sich solche Vermutungen schon leicht durch den Hinweis entkräften, dass die USA selbst im vergangenen Jahr von einer amerikanischen Ratingagentur herabgestuft wurden." (dapd)



Kommentare
17.01.2012
22:29
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von Rally8 | #15

Nee, Westerwelle geht gar nicht! So ein Alleskönner und Tausensassa hat es schon vorgemacht und sucht in USA wieder Fuß zu fassen.
Da die Ratingagenturen, fast alle in Amerika ansässig, mit Ihren Bewertungen vorgeben, objektiv die Kreditwürdigkeit auszuloten (bei kleinen Differenzen), so kommt es doch sehr auf die Glaubiger an, ihr Urteil und den damit verbundenen Kreditzinsen anzuerkennen oder nicht!
Nun, sollte sich Europa (Deutschland) es sich ebenso erlauben eine Beurteilung zu erstellen, so ist die Frage besonders bei Differenzen zu den anderen, welcher Gläubiger darauf eingeht? Diese Vorhersage muß ich den Fachleuten überlassen, in Zeiten der Globalisierung hat der Gläubiger trotzdem die Entscheidung, wo er sein Geld anlegt!

17.01.2012
21:08
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von Murphy07 | #14

Seit wann ist Westerwelle der Finanz- und Wirtschaftsexperte in der Regierung????
Ich sage ja...wo westerwelle draufsteht ...ist auch westerwelle drin....ich glaube ihmkein Wort vom sogenannten Maschinenraum in dem er arbeit und nicht auf der Brücke....der wartet darauf das man laut schreit..""" Junge , komm bald wieder..""" da können wir Wetten darauf abschließen....
Was hat der in Griechenland zu suchen , als sich gerade die Finanzexperten und der IWF dort trafen...er wollte den Griechen die Unterstützung der Deutschen versichern.....ich bin fast aus dem Sessel gekippt...was sollte das???? wieder so ein verquerres Auftreten des Herrn......der mir vorkommt wie der Rattenfänger von Hameln.....viel reden, reden und nichts dahinter...nein Danke......

17.01.2012
17:29
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von PaulPeter09 | #13

ja ja der Westerwilli - was der nicht alles so will !!!

Der ist anscheinend wirklich dumm, er merkt noch immer nicht das Ihn keiner will ......
ne ne und diese Spaßbacke bekommt auch noch da für Geld vom Bürger ....

17.01.2012
12:56
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von schick.und.frei | #12

...wir wollen kein Westerwelle ... das ist auch eine Ansage , aber mit mehr Inhalt.

17.01.2012
12:52
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von meinemeinungdazu | #11

Und Deutschland will keinen Dampfplauderer wie Westerwelle. Hoffentlich ist seine Partei 2013 endgültig verschwunden.

17.01.2012
12:04
@ 6
von hamicha | #10

Eine gute Anregung.
Ich frage mich eh wie oder wodurch diese Ratingagenturen Geld verdienen, wer finanziert sie ? Sind sie wirklich unabhängig und wenn von wem ?
M.E. könnte doch eigentlich nur die UN eine Finanzbewertung der angeschlossenen Staaten vornehmen ,genauso wie sie es auch in militärischen und humanen Dingen tut.

17.01.2012
11:56
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von UnserGisela | #9

Wenn genug zielgerichtete Spendengelder eingehen, wird die Rest-FDP sicher eine bestens geeignete Agentur empfehlen. Das versteht sich von selbst.

Aber wer oder was ist eigentlich dieser Westerwelle?

17.01.2012
11:01
Vorbild Stiftung Warentest ?
von KFR001 | #8

selbst US-propaganda-Institutionen orientieren sich neuerdings an Facebook und Twitter, warum überlassen Sie das nicht einfach den Experten, Herr Westerwelle ?? Die Dauerschummelei zwecks Einflussnahme nimmt doch eh niemand mehr ernst.

2 Antworten
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von barbarylane | #8-1

kann der Mann denn nicht endlich einfach nur schweigen?

Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von barbarylane | #8-2

oh. KFR001, ich meinte nicht Sie sondern Guido Westerwelle... Keine Ahnung, warum mein Beitrag plötzlioch als Antwort auf Ihren hier steht. Sorry!

17.01.2012
10:05
Westerwelle will Ratingagentur nach Vorbild der Stiftung Warentest
von Syndikus | #7

Nicht das Voting einer oder mehrerer Ratingagenturen ist das Problem, sondern vielmehr die Bedeutung, die man einem solchen Voting beimißt. Da ist es wenig hilfreich, ein ungünstiges Voting plump als Ausdruck eines "Wirtschaftskrieges" zu brandmarken und die unschönen Wahrheiten auszublenden. Noch vor kurzer Zeit haben die europäischen Politiker die Votings für durchaus wertvoll gehalten und wesentliche Entscheidungen bei Kapitalanlagen davon abhängig gemacht - so gänzlich unnütz scheinen die Ratinagenturen also letztlich nicht zu sein. Sicher ist aber, dass auch Ratingagenturen letztlich nur "mit Wasser kochen" - ihre Votings sollte man schon deshalb stets kritisch betrachten. Und Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft - weshalb es nur US-amerikanische Ratingagenturen geben sollte, läßt sich in der Tat nicht sinnvoll begründen.

1 Antwort
unschöne Wahrheiten
von holmark | #7-1

Eine der unschönen Wahrheiten ist, dass die USA pleite sind und sich nur noch über Wasser halten, indem sie gegen andere Länder vorgehen...

17.01.2012
09:41
Dann kann das
von freier_buerger | #6

doch auch gleich die Stiftung Warentest machen, die hat wenigstens einen guten Ruf. Ggf. kann man die Stiftung dafür ein bischen finanzieren?

Aus dem Ressort
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Waffenlieferungen an Kurden - Wichtige Fragen bleiben offen
Irak
Warum bekommen die Kurden für den Kampf gegen IS-Terrroristen ausgerechnet panzerbrechende Waffen? Brauchen die Kurden sie tatsächlich für ihre Verteidigung? Fragen wie diese, hörte man heute im Bundestag nicht. Stattdessen stimmten die Abgeordneten den Regierungsplänen mit großer Mehrheit zu.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?