Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Weißes Haus wehrt Hacker-Angriff ab

01.10.2012 | 15:59 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Das Weiße Haus ist nach eigenen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworfen. Der Cyberattacke sei jedoch rechtzeitig erkannt und vereitelt worden, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses am Montag. Hacker hätten versucht, in ein Netzwerk einzudringen, dass nicht der Geheimhaltung unterliege. Es gebe jedoch keine Anzeichen, dass Daten gestohlen worden seien.

Washington (dapd). Das Weiße Haus ist nach eigenen Angaben Ziel eines Hackerangriffs geworfen. Der Cyberattacke sei jedoch rechtzeitig erkannt und vereitelt worden, sagte ein Vertreter des Weißen Hauses am Montag. Hacker hätten versucht, in ein Netzwerk einzudringen, dass nicht der Geheimhaltung unterliege. Es gebe jedoch keine Anzeichen, dass Daten gestohlen worden seien.

Sogenannte "Spear Pishing"-Angriffe, bei denen gezielt versucht wird, persönliche Daten von Internetnutzern zu klauen, seien "nicht selten", sagte der Regierungsmitarbeiter weiter.

Im vergangenen Jahr hat der Google-Konzern chinesische Datendiebe beschuldigt, in die Konten mehrerer hundert Nutzer des Internetportals Gmail eingedrungen zu sein. Auch die Daten von Angehörigen der Regierung und des US-Militärs waren damals von dem Angriff betroffen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Roma beklagen neue Rassismus-Welle in der Armutsdebatte
Rassismus
Die Debatte über die Armutszuwanderung hat einer Studie zufolge gezeigt, dass Vorurteile gegen Sinti und Roma in Deutschland weit verbreitet sind. Deren Zentralrat beklagt eine zunehmende Stigmatisierung. Die jüngste Debatte sei fast ausschließlich auf dem Rücken der Minderheit ausgetragen worden.
Amnesty International sieht Beweise für Folter in Ostukraine
Menschenrechte
Die Kämpfe in der Ostukraine werden immer heftiger - und einem Bericht von Amnesty International zufolge begehen beide Seiten dabei Menschenrechtsverletzungen. Es gebe "immer mehr Beweise" für Folter. Journalisten, Aktivisten und Demonstranten seien entführt und schwer verprügelt worden.
Barack Obama will im eskalierten Nahostkonflikt vermitteln
Nahostkonflikt
Raketen auf Jerusalem und Tel Aviv, Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen: Im Nahostkonflikt sind weiter keine Anzeichen der Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern zu erkennen. US-Präsident Barack Obama hat angeboten zu vermitteln, doch seine Möglichkeiten sind begrenzt.
Bevölkerungsschutz muss mit immer weniger Geld auskommen
Katastrophenschutz
Erst vor wenigen Wochen hat Sturm Ela in Nordrhein-Westfalen schlimme Verwüstungen angerichtet. Die Experten vom Amt für Bevölkerungsschutz rechnen damit, dass es in den kommenden Jahren zu immer mehr Dauerregen und Sturmfluten kommen wird - doch das Amt muss mit immer weniger Geld arbeiten.
Verbot von Sprachtests - Migranten sehen Verzögerungstaktik
EU-Gericht
Der Europäische Gerichtshof hat eine deutsche Hürde für die Familienzusammenführung bei türkischen Zuwanderern gekippt. Das Bundesinnenministerium will die Folgen der Entscheidung jetzt "sorgfältig prüfen". Im NRW-Integrationsrat wittert man darin "Verzögerungstaktik".