Das aktuelle Wetter NRW 10°C
US-Wahl

Weißes Haus – Innenansicht der Machtzentrale der USA

06.11.2012 | 15:49 Uhr
Weißes Haus – Innenansicht der Machtzentrale der USA
Das Weiße Haus in Washington ist zugleich Wohn- und Amtssitz des Präsidenten. Sein erster Bewohner war John Adams.Foto: ap

Washington.   Der Dichter Mark Twain hat das Weiße Haus einst "große, weiße Scheune" genannt: 132 Zimmer, 5109 Quadratmeter Fläche – seit dem Jahr 1800 ist der Bau im Herzen Washingtons Sitz des US-Präsidenten und damit die Machtzentrale der USA. Eine Innenansicht.

Alle vier Jahre, meist Anfang Januar, wird die Umzugsbranche hellhörig, ob sich unter einer bestimmten Adresse im Herzen der amerikanischen Hauptstadt ein Auftrag anbahnt: 1600, Pennsylvania Avenue, NW Washington DC 20500. Unter dieser Anschrift firmiert das Weiße Haus, seit über zwei Jahrhunderten der Sitz des Präsidenten der USA.

Damals, im Jahr 1800, zog John Adams als erster Präsident in das Gebäude ein, das der Dichter Mark Twain einmal etwas abfällig eine „große, weiße Scheune“ nannte. Adams folgten sämtliche weiteren Staats- und Regierungschefs.

Amts- und Wohnsitz des Präsidenten

Das Weiße Haus vereint Wohn- und Amtssitz des Präsidenten der Vereinigten Staaten, beherbergt die „White House Press“-Meute in Rufnähe und ist mit einem Charakter zwischen guter Stube und Volksmuseum eine Touristenattraktion, die jedes Jahr kostenlos Tausende Neugierige aufnimmt. Vorausgesetzt, sie haben die akribischen Sicherheitsprüfungen des Secret Service erfolgreich überstanden.

Das Weiße HausFoto: Miriam Fischer

Wer als Besucher einen der fünf für die Öffentlichkeit bestimmten Räume (von insgesamt 132 plus Badezimmer, Swimmingpool, Kino, Tennisplatz, Bowlingbahn, Fitnessraum und – neuerdings – Hausbrauerei) betreten darf und über die mit allerlei Kitsch und Memorabilien vollgestopften Gänge wandelt, dem kann es passieren, dass er die derzeitige Hausherrin, Michelle Obama , von einem Saal zum anderen huschen sieht.

Wo Bush den Krieg erklärte

Transparenz, natürlich in Grenzen, gehört zur Geschichte des Hauses, dessen Sandsteinwände aus Obernkirchen in Niedersachsen stammen. Erst unter Präsident Franklin D. Roosevelt entstand nachträglich der legendäre „West Wing“, ein Anbau mit kleinen, oft fensterlosen Büros und dem Oval Office, dem Büro des Präsidenten, in dem der „Resolute Desk“ steht – ein Tisch aus dem Holz des britischen Polarforscherschiffes „HMS Resolute“; ein Geschenk der britischen Königin Victoria.

US-Wahl
Obamas Baustellen - und der drohende Sturz von der Klippe

Four more Years - die hat der Amtsinhaber gewonnen. Doch sie werden hart. Präsident Obama hat nicht viel Zeit zu feiern - und mehr als ein halbes Dutzend Probleme vor der Brust. Das drängendste ist das "Fiscal Cliff"

Mit „West Wing“ verbinden manche Zeitgenossen mehr oder minder gelungene Hollywood-Filme. Und andere die Realität. Im „Cabinet Room“ erklärte Georg W. Bush am 12. September 2001 indirekt den Krieg gegen El Kaida. Hier empfing Bill Clinton über Monate eine Praktikantin namens Monica Lewinsky zu unpräsidialen Praktiken . Von Ronald Reagan ist der Spruch vom „Acht-Sterne-Luxushotel“ überliefert.

100 Meter bis zum Schreibtisch

Und in der Tat: Vom Schlafzimmer im zweiten Stock hat es der Commander-in-Chief nicht weiter als 100 Meter, um an seinen Schreibtisch zu gelangen. Wer hier wohnt, zahlt für seine Speisen (Arbeitsessen und Staatsbesuche ausgenommen) selbst. Nur die Hemden des Chef, die bügelt das Personal kostenlos.

Über die zwei Stockwerke unter der Erde, sechs sind es darüber, verlautet am wenigsten. Hier befindet sich ein bombensicherer Bunker-Trakt mit Tunneln zu geheim gehaltenen Notausgängen. Für den Fall, dass mal jemand unerkannt verschwinden muss wie Vizepräsident Richard Cheney am Tag der Terroranschläge vom 11. September 2001. Normalerweise geht der Hauptmieter aber durch den Vorderausgang. Entweder nach vier, spätestens aber nach acht Jahren.

Dirk Hautkapp


Kommentare
Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?