Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Terroristenanführer

Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel

28.05.2013 | 15:15 Uhr
Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel
Nahm sich Osama bin Laden selbst das Leben und wurde nicht von einer US-Spezialeinheit getötet? Das zumindest behauptet ein früherer Weggefährte des Al-Kaida-Anführers.Foto: dpa

Dubai.   Ein früherer Weggefährte von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden behauptet, der Terroristenanführer habe sich selbst getötet. Das erklärte der Ägypter Nabil Naim Abdel Fattah in einem von der Zeitung "Gulf News" veröffentlichten Interview unter Berufung auf Angehörige Bin Ladens.

Der im Mai 2011 verstorbene Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden hat sich nach Aussage eines früheren Weggefährten selbst getötet. Der Ägypter Nabil Naim Abdel Fattah sagte in einem Interview, Bin Laden sei von einem Angehörigen der US-Spezialeinheit, die am 2. Mai 2011 sein Haus im pakistanischen Abbotabad stürmte, in den Oberschenkel geschossen worden.

Daraufhin habe der Al-Kaida-Anführer einen Sprengstoffgürtel gezündet, sagte Abdel Fattah, der sich auf Angehörige Bin Ladens beruft, in dem von der Zeitung "Gulf News" am Dienstag veröffentlichten Interview weiter.

Lesen Sie auch:
Al-Kaida-Chef ruft zu Schaffung von islamischem Staat auf

Der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Eiman al-Sawahiri, hat die Aufständischen in Syrien zur Schaffung eines islamischen Staates aufgerufen. Der "Feind" sei kurz vor dem Fall, sagte al-Sawahiri in Bezug auf Syriens Präsidenten Baschar al-Assad in einer Internet-Botschaft.

Der Al-Kaida-Anführer habe seine "Geheimnisse" mit ins Grab nehmen wollen, darunter die Namen der Golfaraber, die ihm Geld geschickt hätten. Nach offizieller Darstellung der US-Regierung wurde Bin Laden während der "Operation Geronimo" erschossen.

Bin Ladens Tod war schwerer Schlag für Al-Kaida

Abdel Fattah selbst hielt sich an dem Tag, an dem der meistgesuchte Terrorist der Welt starb, in Ägypten auf, wo er von 1991 bis März 2011 im Gefängnis gesessen hatte. Dass er schließlich freigelassen wurde, hat der radikale Islamist der sogenannten Revolution des 25. Januar zu verdanken, die zum Sturz von Präsident Husni Mubarak führte.

Aus Sicht des ägyptischen Islamisten war der Tod von Bin Laden ein schwerer Schlag für Al-Kaida. Bin Ladens Nachfolger, der Ägypter Eiman al-Sawahiri, habe nicht dessen Charisma und Führungsstärke. (dpa)



Kommentare
28.05.2013
17:50
Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel
von wohlzufrieden | #1

Sprengstoffgürtel? Ich glaube eher, der hat sich aus fünf Metern Entfernung mit einem amerikanischen Sturmgewehr selbst getötet...Ironie aus.

Aus dem Ressort
NRW schnürt Millionen-Paket für Flüchtlinge
Flüchtlinge
NRW stockt die Hilfen für die Flüchtlingsarbeit der Kommunen auf. Das kündigte Ministerpräsidentin Kraft nach einem Spitzentreffen am Montagabend in Essen an. Die direkte finanzielle Hilfe für die Unterbringung von Flüchtlingen in Kommunen werde um ein Viertel erhöht - um mehr als 46 Millionen Euro.
Thüringer SPD bereitet Weg für ersten Linken-Regierungschef
Thüringen
Thüringen kann Geschichte schreiben: Erstmals ist eine rot-rot-grüne Regierung mit einem Ministerpräsidenten der Linken möglich. Nach der Koalitionsempfehlung der SPD-Führung hat nun die Basis das Wort.
Frankreich fordert Riesen-Konjunkturprogramm von Deutschland
Wirtschaft
Die französische Regierung hat einen provokanten Vorschlag für ein deutsches 50-Milliarden-Konjunkturprogramm vorgelegt. Die Bundesregierung lehnt das ab und will vor allem private Investitionen stärken.
"Quassel-Imam" darf nicht mehr in Berliner Moschee predigen
Salafismus
Ein genervter Günther Jauch konnte den "Quassel-Imam" Abdul Adhim Kamouss in seinem ARD-Talk nicht stoppen. Das hat die Leitung der Neuköllner al-Nur-Moschee jetzt getan. Dort darf der 37-Jährige keine Predigten mehr halten. Offenbar war die Moscheeleitung nicht so glücklich mit dem Fernsehauftritt.
EU plant wegen Ebola eine Seuchen-Eingreiftruppe
Ebola
Die EU will als Reaktion auf die Ebola-Epidemie eine schnelle Eingreiftruppe aus Medizinern zur Seuchen-Bekämpfung aufstellen- Die EU-Außenminister unterstützten auf einem Treffen in Luxemburg den Vorschlag ihres deutschen Kollegen Frank-Walter Steinmeier für ein „Weißhelm“-Kontingent aus Ärzten und...
Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Fotos und Videos