Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Terroristenanführer

Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel

28.05.2013 | 15:15 Uhr
Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel
Nahm sich Osama bin Laden selbst das Leben und wurde nicht von einer US-Spezialeinheit getötet? Das zumindest behauptet ein früherer Weggefährte des Al-Kaida-Anführers.Foto: dpa

Dubai.   Ein früherer Weggefährte von Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden behauptet, der Terroristenanführer habe sich selbst getötet. Das erklärte der Ägypter Nabil Naim Abdel Fattah in einem von der Zeitung "Gulf News" veröffentlichten Interview unter Berufung auf Angehörige Bin Ladens.

Der im Mai 2011 verstorbene Al-Kaida-Gründer Osama bin Laden hat sich nach Aussage eines früheren Weggefährten selbst getötet. Der Ägypter Nabil Naim Abdel Fattah sagte in einem Interview, Bin Laden sei von einem Angehörigen der US-Spezialeinheit, die am 2. Mai 2011 sein Haus im pakistanischen Abbotabad stürmte, in den Oberschenkel geschossen worden.

Daraufhin habe der Al-Kaida-Anführer einen Sprengstoffgürtel gezündet, sagte Abdel Fattah, der sich auf Angehörige Bin Ladens beruft, in dem von der Zeitung "Gulf News" am Dienstag veröffentlichten Interview weiter.

Lesen Sie auch:
Al-Kaida-Chef ruft zu Schaffung von islamischem Staat auf

Der Chef des Terrornetzwerks Al-Kaida, Eiman al-Sawahiri, hat die Aufständischen in Syrien zur Schaffung eines islamischen Staates aufgerufen. Der "Feind" sei kurz vor dem Fall, sagte al-Sawahiri in Bezug auf Syriens Präsidenten Baschar al-Assad in einer Internet-Botschaft.

Der Al-Kaida-Anführer habe seine "Geheimnisse" mit ins Grab nehmen wollen, darunter die Namen der Golfaraber, die ihm Geld geschickt hätten. Nach offizieller Darstellung der US-Regierung wurde Bin Laden während der "Operation Geronimo" erschossen.

Bin Ladens Tod war schwerer Schlag für Al-Kaida

Abdel Fattah selbst hielt sich an dem Tag, an dem der meistgesuchte Terrorist der Welt starb, in Ägypten auf, wo er von 1991 bis März 2011 im Gefängnis gesessen hatte. Dass er schließlich freigelassen wurde, hat der radikale Islamist der sogenannten Revolution des 25. Januar zu verdanken, die zum Sturz von Präsident Husni Mubarak führte.

Aus Sicht des ägyptischen Islamisten war der Tod von Bin Laden ein schwerer Schlag für Al-Kaida. Bin Ladens Nachfolger, der Ägypter Eiman al-Sawahiri, habe nicht dessen Charisma und Führungsstärke. (dpa)


Kommentare
28.05.2013
17:50
Weggefährte behauptet, Bin Laden zündete Sprengstoffgürtel
von wohlzufrieden | #1

Sprengstoffgürtel? Ich glaube eher, der hat sich aus fünf Metern Entfernung mit einem amerikanischen Sturmgewehr selbst getötet...Ironie aus.

Aus dem Ressort
Lage im Südsudan ist laut UN zur "Mega-Krise" geworden
Krisenregion
Die anhaltenden Unruhen im Südsudan haben nach Einschätzung der Vereinten Nationen eine verheerende Auswirkung auf die humanitäre Situation in dem seit 2011 unabhängigen Land. Laut UN-Einsatzleiter John Ging droht durch Gewalt und Vertreibung eine "wirkliche Katastrophe".
Todesurteil für Polizisten nach Mord an deutscher Fotografin
Urteil
Ein afghanischer Polizist ist am Donnerstag wegen der tödlichen Schüsse auf die deutsche Fotografin Anja Niedringhaus in erster Instanz zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Kabul befand den Polizisten des Mordes und des Amtsmissbrauchs für schuldig, hieß es nach offiziellen Angaben.
"Schlimmer als die Hölle" - Paar verlor drei Kinder in MH17
MH17-Tragödie
Anthony Maslin und Marite Norris aus Australien verloren ihre drei Kinder beim MH17-Unglück vergangene Woche. Nach einem Urlaub in Europa reisten die Kinder mit ihrem Großvater zurück in die Heimat, um rechtzeitig zum Schulanfang zuhause zu sein. Der offene Brief der Eltern bewegt die ganze Welt.
Salafisten-Prediger Pierre Vogel wohnt jetzt in Hamburg
Salafisten
Einer der führenden Salafisten Deutschlands lebt nun in Hamburg. Prediger Pierre Vogel ist offenbar seit Dienstag im Stadtteil Wilhelmsburg gemeldet. Er zieht aus NRW an die Elbe. Grund soll das abnehmende Interesse an seinen öffentlichen Auftritten in NRW sein. Der Umzug sorgt für Kritik.
Anti-Israel-Proteste verunsichern Juden in Deutschland
Demonstrationen
Die pro-palästinensischen Proteste schockieren viele Juden in Deutschland. Einige trauten sich nicht mehr, draußen ihre Kopfbedeckung aufzusetzen, so ein Experte. Dass die Berliner Staatsanwaltschaft anti-semitische Rufe nicht als Volksverhetzung, sondern lediglich als Beleidigung einstufe, sorgt...
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück