Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Atomkraft

Wegen Sorge um die Sicherheit schaltet Südkorea zwei Atomreaktoren ab

28.05.2013 | 14:55 Uhr
Funktionen
Wegen Sorge um die Sicherheit schaltet Südkorea zwei Atomreaktoren ab
Die Regierung in Seoul hat die Atomkraftanlage in Wolseong am Japanischen Meer abgeschaltet.Foto: dpa

Seoul.  Erneut ermitteln die Behörden in Südkorea wegen der Ausstellung gefälschter Sicherheitszertifikate für Bauteile in Atomreaktoren. Zwei Meiler müssen abgeschaltet werden. Strahlenlecks soll es nach ersten Informationen aber nicht geben. Bereits im November hatte ein ähnlicher Skandal Besorgnis in der Bevölkerung ausgelöst.

Erneut hat die südkoreanische Regierung zwei Atomreaktoren wegen minderwertiger Bauteile abschalten lassen. Die geplante Wiederinbetriebnahme eines dritten Meilers und der Start eines neuen Reaktors seien aus demselben Grund verschoben worden. Für einige Bauteile seien gefälschte Sicherheitszertifikate ausgestellt worden, teilte die Behörde für Nuklearsicherheit am Dienstag mit. In allen vier Reaktoren müssten die betreffenden Teile ausgetauscht werden.

Zwar seien dadurch keine Strahlenlecks zu befürchten. Aufgrund der Abschaltung könne es allerdings vor den Sommermonaten zu "unvorhergesehenen Problemen" bei der Stromversorgung kommen, warnte das Ministerium für Handel, Industrie und Energie in Seoul. Nach der Abschaltung liefen von den 23 Atomreaktoren im Land wegen Wartungsarbeiten und anderer Gründe derzeit nur 13. Fünf Meiler befinden sich im Bau.

Garantien für einige Sicherheitskabel gefälscht

Bereits im vergangenen November hatte die Aufdeckung gefälschter Zertifikate für Tausende von Reaktorbauteilen für einen Skandal gesorgt. Zwei Reaktoren waren vorübergehend vom Netz genommen worden. Einige Ingenieure und Vertreter von Zulieferfirmen wurden später wegen ihrer Verwicklung in den Skandal verhaftet.

Lesen Sie auch:
Deutsche AKW haben laut EU Sicherheitslücken

Sicher ja, aber nicht lückenlos: Europäische Atomkraftwerke sind nicht gut genug für Erdbeben geschützt. EU-Energiekommissar Oettinger ist zudem für...

Im jüngsten Fall waren den Angaben zufolge die Garantien für einige Sicherheitskabel gefälscht worden. Jemand habe entsprechende Hinweise geliefert, worauf die Teile in den Reaktoren überprüft worden seien. Betroffen von der Abschaltung sind zwei 1000-Megawatt-Reaktoren an der Südostküste des Landes. (dpa)

Kommentare
30.05.2013
06:56
Und wie sieht es in Deutschland aus?
von ulrics | #1

Ob hier nicht auch an echten Teilen gespart wird?

Ich würde es den Abzockkonzernen zutrauen.

Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion