Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Atomkraft

Wegen Sorge um die Sicherheit schaltet Südkorea zwei Atomreaktoren ab

28.05.2013 | 14:55 Uhr
Wegen Sorge um die Sicherheit schaltet Südkorea zwei Atomreaktoren ab
Die Regierung in Seoul hat die Atomkraftanlage in Wolseong am Japanischen Meer abgeschaltet.Foto: dpa

Seoul.  Erneut ermitteln die Behörden in Südkorea wegen der Ausstellung gefälschter Sicherheitszertifikate für Bauteile in Atomreaktoren. Zwei Meiler müssen abgeschaltet werden. Strahlenlecks soll es nach ersten Informationen aber nicht geben. Bereits im November hatte ein ähnlicher Skandal Besorgnis in der Bevölkerung ausgelöst.

Erneut hat die südkoreanische Regierung zwei Atomreaktoren wegen minderwertiger Bauteile abschalten lassen. Die geplante Wiederinbetriebnahme eines dritten Meilers und der Start eines neuen Reaktors seien aus demselben Grund verschoben worden. Für einige Bauteile seien gefälschte Sicherheitszertifikate ausgestellt worden, teilte die Behörde für Nuklearsicherheit am Dienstag mit. In allen vier Reaktoren müssten die betreffenden Teile ausgetauscht werden.

Zwar seien dadurch keine Strahlenlecks zu befürchten. Aufgrund der Abschaltung könne es allerdings vor den Sommermonaten zu "unvorhergesehenen Problemen" bei der Stromversorgung kommen, warnte das Ministerium für Handel, Industrie und Energie in Seoul. Nach der Abschaltung liefen von den 23 Atomreaktoren im Land wegen Wartungsarbeiten und anderer Gründe derzeit nur 13. Fünf Meiler befinden sich im Bau.

Garantien für einige Sicherheitskabel gefälscht

Bereits im vergangenen November hatte die Aufdeckung gefälschter Zertifikate für Tausende von Reaktorbauteilen für einen Skandal gesorgt. Zwei Reaktoren waren vorübergehend vom Netz genommen worden. Einige Ingenieure und Vertreter von Zulieferfirmen wurden später wegen ihrer Verwicklung in den Skandal verhaftet.

Lesen Sie auch:
Deutsche AKW haben laut EU Sicherheitslücken

Sicher ja, aber nicht lückenlos: Europäische Atomkraftwerke sind nicht gut genug für Erdbeben geschützt. EU-Energiekommissar Oettinger ist zudem für eine Pflichtversicherung gegen AKW-Unfälle, die den Strompreis erhöhen würde. Greenpeace und Grüne kritisierten den AKW-Stresstest als unvollständig.

Im jüngsten Fall waren den Angaben zufolge die Garantien für einige Sicherheitskabel gefälscht worden. Jemand habe entsprechende Hinweise geliefert, worauf die Teile in den Reaktoren überprüft worden seien. Betroffen von der Abschaltung sind zwei 1000-Megawatt-Reaktoren an der Südostküste des Landes. (dpa)


Kommentare
30.05.2013
06:56
Und wie sieht es in Deutschland aus?
von ulrics | #1

Ob hier nicht auch an echten Teilen gespart wird?

Ich würde es den Abzockkonzernen zutrauen.

Aus dem Ressort
Innenminister Jäger verbietet Rocker-Symbole im Internet
Rocker
NRW geht stärker gegen Rocker vor. Nachdem Bandidos und Hell's Angels in großen Teilen von NRW bereits das Tragen ihrer Kutten untersagt wurde, sind die Symbole der Rocker nun auch im Internet verboten. Das gab Innenminister Jäger bekannt. Es solle keinen rechtsfreien Raum geben, sagt der SPD-Mann.
16 Bewerber für Stelle des Rechtsdezernenten in Duisburg
Stadtverwaltung
Für die vakante Stelle des Rechtsdezernenten gibt es 16 Bewerber. Entscheidend wird die Vorauswahl der CDU sein, da bei der Union das Vorschlagsrecht liegt. Aussichtsreiche Chancen auf den Spitzenjob in Duisburg soll eine promovierte Volljuristin und „stille Heldin“ haben.
Familie mit deutscher Staatsangehörigkeit in Gaza getötet
Nahostkonflikt
Zwei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroffensive im Gazastreifen wächst die Zahl der zivilen Opfer. Die Zahl der Toten in dem Palästinensergebiet stieg am Dienstag auf über 600, wie dortige Rettungskräfte mitteilten. Sie melden auch den Tod einer deutsch-palästinensischen Familie.
Ukraine beschließt Teilmobilmachung der Bevölkerung
Ukraine
Die Ukraine will im Konflikt mit den Separatisten im Osten des Landes die Streitkräfte stärken und hat eine Teilmobilmachung der Bevölkerung beschlossen. Die ukrainische Armee steht im Ruf, extrem schlecht mit Personal, Nahrung und Technik ausgestattet zu sein.
Gericht entscheidet, dass Zschäpe ihre Anwälte behalten muss
NSU-Prozess
Der NSU-Mordprozess vor dem Münchner Oberlandesgericht konnte am Dienstag wie geplant fortgesetzt werden: Das Gericht lehnte den Antrag von Beate Zschäpe ab, ihre Anwälte auszuwechseln. Die Hauptangeklagte hatte von Vertrauensverlust geschrieben - habe ihn aber nicht stichhaltig begründet.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück