Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Wählerbefragung: Litauens Regierungskoalition erreicht 25 Prozent

14.10.2012 | 18:56 Uhr
Foto: /AP/Mindaugas Kulbis

Knappes Rennen bei den Parlamentswahlen in Litauen: Laut Wählerbefragungen nach Schließung der Wahllokale am Sonntagabend lag die populistische Arbeiterpartei mit knapp 20 Prozent in Führung. Die Sozialdemokraten kamen demnach mit rund 18 Prozent auf Rang zwei. Deutliche Verluste musste dagegen die liberal-konservative Regierungskoalition von Ministerpräsident Andrius Kubilius hinnehmen.

Vilnius (dapd). Knappes Rennen bei den Parlamentswahlen in Litauen: Laut Wählerbefragungen nach Schließung der Wahllokale am Sonntagabend lag die populistische Arbeiterpartei mit knapp 20 Prozent in Führung. Die Sozialdemokraten kamen demnach mit rund 18 Prozent auf Rang zwei. Deutliche Verluste musste dagegen die liberal-konservative Regierungskoalition von Ministerpräsident Andrius Kubilius hinnehmen. Der Befragung durch die Nachrichtenagentur BNS zufolge konnte sie lediglich 25 Prozent der Stimmen für sich verbuchen.

Eine weitere Schlappe für die Regierung wurde bei einer Volksabstimmung über den Bau eines Atomkraftwerks erwartet.

Die Regierung steht wegen ihrer strengen Sparpolitik, einer hohen Arbeitslosigkeit und eines sich verschlechternden Lebensstandards unter Druck. Die Arbeitslosenrate lag im zweiten Quartal bei 13,3 Prozent. Zehntausende Menschen haben bereits in der Hoffnung auf einen Job in anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union das Land verlassen.

Von den insgesamt 141 Parlamentssitzen wird die eine Hälfte über Parteilisten vergeben, die andere Hälfte sind Direktmandate. Da für den Gewinn eines Direktmandats eine absolute Mehrheit notwendig ist, sind für den 28. Oktober Stichwahlen angesetzt. Die genauen Mehrheitsverhältnisse im Parlament werden daher erst in zwei Wochen feststehen.

Die Litauer waren am Sonntag zugleich aufgerufen, über den Bau eines neuen Atomkraftwerks abzustimmen. Laut der jüngsten Umfrage vom Mai lehnen zwei Drittel der Bürger das Projekt ab. Litauen ist bei der Energieversorgung vor allem auf Gaslieferungen aus Russland angewiesen. Die Energiekosten für litauische Haushalte sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Gasstreit zwischen Russland und Ukraine schwelt weiter
Energie
Im Streit um russische Gaslieferungen haben Russland und die Ukraine am Dienstag in stundenlangen Gesprächen um eine Lösung gerungen. Vertreter beider Länder trafen sich unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel. Zu einer Einigung kam es nicht, aber zu "wichtigen Fortschritten".
Giftschlange, Hyäne und Bär sollen in NRW verboten werden
Tiere
Würgeschlangen, Vogelspinnen, sogar Raubkatzen und Krokodile leben in deutschen Privathaushalten. Die Landesregierung zieht jetzt Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Vorfällen: Die private Haltung hochgefährlicher und vor allem giftiger Tiere soll grundsätzlich verboten werden.
Regierung muss nicht vorab über Rüstungsexporte informieren
Rüstungsexporte
Welche Rüstungsgüter Deutschland ins Ausland verkauft hat, erfährt die Öffentlichkeit erst nachträglich. Drei Grünen-Abgeordnete haben dagegen geklagt. Doch vor dem Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe scheiterten sie großteils. In einigen Punkten bekamen die Kläger aber auch recht.
Jüngere Arbeitnehmer fordern so viele Urlaubstage wie Ältere
Urlaub
Sollen ältere Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen als jüngere? Sieben Mitarbeiter eines Schuhherstellers aus Rheinland-Pfalz finden: Nein. Sie fordern 36 statt 34 Urlaubstage. Damit hätten sie genauso viele wie ihre über 58-jährigen Kollegen. Jetzt muss das Bundesarbeitsgericht entscheiden.
Ukraine soll in Donezk Streubomben eingesetzt haben
Kämpfe
Das ukrainische Militär soll bei den Kämpfen um Donezk Streubomben eingesetzt haben. In einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" heißt es, im Kampf gegen prorussische Separatisten seien rund ein Dutzend der international geächteten Bomben gefallen.