Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Politik

Vorbild Kanada: Merkel fordert auch für Europa strikten Sparwillen

16.08.2012 | 08:08 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Kanada einen strikten Sparwillen in den europäischen Staaten als unumgänglich bezeichnet. Sie halte das Vorgehen Kanadas, Haushaltsdisziplin zu wahren und nicht auf Pump zu leben "auch für das richtige Lösung in Europa", sagte Merkel am Mittwoch in Ottawa bei einem Empfang des deutschen Botschafters.

Ottawa (dapd). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Kanada einen strikten Sparwillen in den europäischen Staaten als unumgänglich bezeichnet. Sie halte das Vorgehen Kanadas, Haushaltsdisziplin zu wahren und nicht auf Pump zu leben "auch für das richtige Lösung in Europa", sagte Merkel am Mittwoch in Ottawa bei einem Empfang des deutschen Botschafters. So müssten die Probleme in Europa angegangen werden.

Sie werde bei ihren Gesprächen mit dem kanadischen Ministerpräsidenten Stephen Harper auch über den "politischen Willen berichten, die Euro-Krise zu überwinden und über unsere Entschlossenheit in Europa für eine gemeinsame Währung zusammenzustehen", sagte Merkel weiter. Das zweitgrößte Land der Erde verfügt über eine solides Wirtschaftswachstum und hat sein Staatsdefizit in den vergangenen Jahren deutlich gesenkt.

Die Kanzlerin hob außerdem die guten deutsch-kanadischen Beziehungen hervor. Sie wolle mit ihren Besuch die Verbindungen beider Länder vertiefen und sich für das geplante Freihandelsabkommen CETA zwischen Kanada und der EU stark machen, betonte sie.

Es ist der erste offizielle Besuch der Kanzlerin in Kanada. Sie traf am späten Nachmittag (Ortszeit) in Ottawa ein, wo sie von Außenminister John Baird empfangen wurde. Am Abend kam die CDU-Vorsitzende mit dem konservativen Ministerpräsidenten Harper zu einem Abendessen unter vier Augen zusammen. Harper lud Merkel in seine Sommerresidenz "Harrington Lake" ein - eine eher seltene Geste des kanadischen Regierungschefs.

Euro-Krise im Gepäck

Doch auch in Kanada begleitet die Euro-Krise die Kanzlerin auf Schritt und Tritt. Auf kanadischer Seite hält man - ähnlich wie in den USA - einen "großen Wurf" der Europäer und insbesondere der Deutschen für nötig, um die Schwierigkeiten der gemeinsamen Währung nachhaltig zu lösen. Man erwartet von Merkel, ihr Zögern beispielsweise bei Euro-Bonds oder größeren Hilfe für Krisenstaaten aufzugeben. Auch die solide kanadische Wirtschaft ist von einem schwächelnden Europa-Geschäft betroffen. Die Wachstumsprognose wurde für dieses Jahr leicht auf 2,1 Prozent nach unten korrigiert.

Die deutsche Seite registrierte wiederum sehr genau, dass sich Kanada an der jüngsten Mittel-Aufstockung des IWF-Rettungsschirms nicht beteiligte. Der deutsche Botschafter in Ottawa äußerte sich in der kanadischen Presse ungehalten über die kanadische Vorgehensweise. Aus deutschen Regierungskreisen hieß es jedoch kurz vor dem Besuch, dies spiele jetzt keine Rolle mehr, da die angestrebte Aufstockung erreicht worden sei, auch ohne die USA und Kanada.

Programm in Ottawa und Halifax

Am Donnerstagmorgen (Ortszeit) wird die deutsche Regierungschefin dann offiziell mit militärischen Ehren empfangen, nach einem erneuten Gespräch wird es eine Pressekonferenz von Merkel und Harper geben. Ein Treffen mit dem Generalgouverneur David Lloyd Johnston, der das offizielle Staatsoberhaupt, die britische Königin Elizabeth II. in Kanada vertritt, ist ebenfalls geplant.

Merkel wird ihre Reise mit einem Besuch der Dalhousie-Universität in Halifax dann beenden. Sie wird am Freitagmorgen bereits wieder zurück in Berlin erwartet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Aus dem Ressort
Sauerländer soll Hooligan-Demo in Berlin angemeldet haben
HoGeSa
Die Polizei befürchtet, dass sich die Bilder von der Hooligan-Randale am letzten Sonntag wiederholen: Für den 15. November ist in Berlin eine Demonstration "Gegen Salafisten, Islamisierung und Flüchtlingspolitik" angemeldet. Der Anmelder soll zum Hooligan-Umfeld gehören - und aus NRW kommen.
Präsident von Burkina Faso tritt nach Massenprotesten zurück
Demonstrationen
Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré sein Amt niedergelegt. Zunächst hatte er am Donnerstag lediglich angekündigt, auf eine weitere Amtszeit zu verzichten. Danach hatten sich am Freitag erneut Zehntausende aufgebrachte Menschen versammelt.
Drei Muslime aus dem Münsterland schließen sich dem IS an
Terrorgefahr
Wenigstens drei Muslime aus dem Münsterland sollen sich der Terrororganisation IS angeschlossen haben. Die jungen Männer wohnten in Ibbenbüren und waren anscheinend gut integriert. Der Kontakt zu den Männern ist abgebrochen. Muslimische Verbände und Vereine in Ibbenbüren zeigten sich schockiert.
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.