Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Grüne

Vor 30 Jahren eroberten die Grünen den Bundestag

05.03.2013 | 17:16 Uhr
Der SPD-Abgeordnete Hans-Jochen Vogel (M) umringt von Abgeordneten der Grünen während der konstituierenden Sitzung des Deutschen Bundestages in Bonn am 29.03.1983.Foto: Egon Steiner/dpa

Berlin.  Strickpulli statt Sakko. Vor 30 Jahren kamen die Grünen als Öko- und Friedenspartei ins Parlament und schreckten die traditionellen Parteien der Bonner Republik auf. Mittlerweile sind sie selbst etabliert und ein Stück weniger bunt. Eine Abstimmung drohte die Fraktion gar zu zerreißen.

Zäsur im Bundestag: Männer mit Mähne, Rauschebart und Strickpulli ziehen ein. Die Frauen tragen Latzhosen und Sonnenblumen. Und ein hilfloser Helmut Kohl bekommt erst einmal einen Fichtenzweig geschenkt. Damit er ja nicht das Waldsterben vergisst.

Beflügelt vom Kampf gegen die Frankfurter Startbahn West, die Nato-Nachrüstung und den siechenden Baumbestand sind die Grünen am Ziel: Heute vor 30 Jahren haben die Deutschen die Öko- und Friedensaktivisten erstmals in den Bundestag gewählt – und damit die betuliche Bonner Drei-Parteien-Republik ins Haus der Geschichte katapultiert.

„Wir dachten, wir könnten den Bundestag im Handumdrehen auf den Kopf stellen“, sagt Fraktions-Urgestein Marieluise Beck , die noch heute im Parlament sitzt. Kriege stoppen, Atomkraft beenden, Welt retten – kein Ziel ist den Etabliertenschrecks, die der CSU-Allmächtige Franz Josef Strauß als „Karnevalsverein“ verspottet, zu hoch. Ans Regieren habe man nicht im Traum gedacht, sagt Beck. Viel lieber wollen die „Ökopaxe“ die Anti-Parteien-Partei bleiben.

30 grüne Jahre

Verspottet von den Anzugträgern mischt die Exotentruppe um den einstigen RAF-Anwalt Otto Schily , Ex-Panzergeneral Gerd Bastian und Friedensengel Petra Kelly rasch den Politikbetrieb auf. Frieden, Atomkraft-Aus und Gleichberechtigung kommen nun ebenso auf die Agenda wie der Sexismus im Parlament und Einlassungen zu den männlichen „Einheitsübungen im Bett“. Ex-Steinewerfer Joschka Fischer kanzelt den Bundestag als „Alkoholiker-Versammlung“ ab, beschimpft Bundestags-Vize Richard Stücklen von der CSU als „Arschloch“ und schreibt so Parlamentsgeschichte.

„Otto kneif’ mich“

Neben dem Einsatz gegen verbleites Benzin und sauren Regen toben erbitterte Machtkämpfe zwischen Fundis und Realos, die langsam die Oberhand gewinnen. Während die Deutschen die Einheit herbeisehnen, versemmeln die West-Grünen den 90er-Wahlkampf mit einem legendären Slogan: „Alle reden von Deutschland – wir reden vom Wetter.“ Die Wähler verbannen die Ökos aus dem Bundestag. Nur das ostdeutsche Bündnis 90 darf Abgeordnete nach Bonn schicken. „Der Rauswurf hatte etwas Kathartisches“, meint Beck. In der Folge verlassen radikale Vertreter wie Jutta Ditfurth die Ökopartei. „Andernfalls wäre es mit den Grünen vorbei gewesen“, meint Beck.

60 Jahre Bundestag

Nach der Fusion mit Bündnis 90 ziehen die Grünen 1994 wieder in Fraktionsstärke in den Bundestag ein. Realpolitisch geläutert, dauert es weitere vier Jahre, ehe die Ökopartei Helmut Kohl aufs politische Altenteil befördert und mit der SPD das rot-grüne Projekt startet. Überwältigt stammelt Vizekanzler Fischer zum Kabinettskollegen Schily, der längst bei der SPD ist: „Otto, kneif mich, ich glaub es nicht.“

Abstimmung über Kosovo-Einsatz drohte die Fraktion zu zerreißen

Die politische Realität holt die einst so pazifistischen Grünen 1999 mit dem Kosovoeinsatz der Bundeswehr ein . „Die Abstimmung war der schwerste Moment für die Fraktion“, sagt Beck über die Zerreißprobe für die Partei. Mit Ach und Krach kratzt Schröder die Mehrheit im Bundestag zusammen. Zwei Jahre später beim Afghanistan-Einsatz knüppelt er den Juniorpartner im Koch-Kellner-Tandem per Vertrauensfrage auf Kanzlerkurs. Dank Oder-Flut, drohendem Irakkrieg und Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber darf Rot-Grün 2002 dennoch in die Verlängerung. Der Abpfiff folgt 2005. Bis dahin haben die Grünen Dosenpfand, Ökosteuer und Atomausstieg erkämpft und die Agenda 2010 mitgetragen.

Von Rauschebartträgern wie dem damaligen Abgeordneten aus Bottrop, Dieter Drabiniok, fehlt heute in der Grünen-Fraktion jede Spur. Hans-Christian Ströbele darf in der Riege der Sakkoträger noch den Altrebellen spielen. Doch insgesamt hat die Grünen ihr Gang durch die Mitte brav, staatstragend, etwas grau und bodenständig gemacht. „Ich bin bescheidener geworden in der Frage, was in welchem Tempo durchsetzbar ist“, resümiert Beck. Der Wählergunst tut das keinen Abbruch. Im Herbst können die Grünen auf ein Rekord-Wahlergebnis hoffen.

Daniel Freudenreich



Kommentare
06.03.2013
23:37
113322 | #2
von schRuessler | #10

Ich denke, solche "Kommentare", die sie da so schön aufgelistet haben, sprechen eher gegen ihre Urheber als gegen die Grünen.

06.03.2013
22:55
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
19:01
Vor 30 Jahren eroberten die Grünen den Bundestag
von ditku | #8

30 Jahre sind eine lange Zeit. Die heutigen Grünen, man schaue sich mal als warnendes Beispiel die Duisburger "Spitze" an, sind zu einer arroganten Selbstbedienungstruppe verkommen.

06.03.2013
17:39
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
14:01
Vor 30 Jahren eroberten die Grünen den Bundestag, heute...
von ojemineh | #6

...fallen sie dort nicht weiter auf, weil sie sich an der menschenverachtenden Politik, die in diesem Hause gemacht wird, nach Kräften beteiligen.

06.03.2013
11:20
Vor 30 Jahren eroberten die Grünen den Bundestag
von rabarberkuchen | #5

Tja, wer hätte damals davon zu träumen gewagt das die Grünen, zusammen mit den sogenannten Sozialdemokraten, die erste Regierung bildet, die deutsche Soldaten in den Krieg ins Ausland schickt und maßgeblich zur Verarmung weiter Teile der arbeitenden Bevölkerung beiträgt.

06.03.2013
08:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
08:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
07:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
06:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ministerin Schwesig fordert das Wahlrecht für Kinder
Familien
Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat ein Wahlrecht für Kinder vorgeschlagen. Die Idee ist nicht neu, hat Charme und in allen Lagern ihre Anhänger. Auch der Zeitpunkt passt, die UN-Kinderrechtskonvention feiert 25. Jubiläum. Die Realisierungschancen tendieren allerdings gegen Null.
Königin Rania sieht Zukunft des Islam durch IS bedroht
Terrormiliz
Die Bedrohung durch den IS lässt alte Rivalen zusammenrücken. Die Golfstaaten und Ägypten nähern sich Katar an, selbst die USA und der Iran verhandeln wieder. Nun wünscht sich auch Assad eine Zusammenarbeit. Derweil gibt Jordaniens Königin Rania moderaten Arabern eine Mitschuld am Erfolg der IS.
Hamas nennt Israels Außenminister legitimes Anschlagsziel
Nahost-Konflikt
Militante Palästinenser sollen geplant haben, Israels Außenminister Avigdor Lieberman zu ermorden. Unter den mutmaßlichen Tätern sollen auch Hamas-Mitglieder sein. Die Hamas in Gaza findet den Mordplan gerechtfertigt. Lieberman gehört der ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) an.
Großdemonstration für verschleppte Studenten in Mexiko
Mexiko
Die Proteste in Mexiko reißen nach dem Mord an 43 Studenten nicht ab. Der Fall wirft ein Schlaglicht auf die weit verbreitete Gewalt und Straflosigkeit in Mexiko. Viele Bürger haben kein Vertrauen mehr in den Staat, nun wächst die Kritik am Präsidenten.
Keine Haftplätze - Chaos behindert Abschiebungen aus NRW
Abschiebungen
Nordrhein-Westfalen muss überwiegend kriminelle Abschiebehäftlinge bis nach Berlin und Brandenburg chauffieren, weil es im eigenen Bundesland keine Unterbringungsmöglichkeit mehr gibt. Das NRW-Innenministerium bestätigte entsprechende Informationen der Westfalenpost. Der Aufwand ist immens.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos