Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Aussteiger

Vom Neonazi zum Philosophie-Studenten - Ein Aussteiger erzählt

31.05.2013 | 11:23 Uhr
Vom Neonazi zum Philosophie-Studenten - Ein Aussteiger erzählt
Steven Hartung (25) studiert Philosophie in Jena. Er ist aus der rechten Szene ausgestiegen.

Berlin/Jena.  Über Jahre steckte Steven Hartung tief in der rechten Szene - bis die großen Zweifel kamen und er ausstieg. Die Vergangenheit holt den früheren Kameradschaftsleiter immer wieder ein. Auch durch den NSU-Prozess: Einer der Angeklagten ist ein alter Bekannter - Ralf Wohlleben.

Steven Hartung ist gerade mal 25, aber er hat schon ein erstes Leben hinter sich. Kameradschaften, rechte Aufmärsche, ideologische Kämpfe - das war seine alte Welt. Heute studiert er Philosophie in Jena und versucht, die Vergangenheit abzuschütteln. Das ist nicht einfach.

Hartung kommt aus einem kleinen Dorf in Thüringen. Bei der Feuerwehr oder im Fußballverein bekam er oft rechte Sprüche zu hören. "Die meisten Erwachsenen waren da eher rechts eingestellt", erzählt er. Den ersten richtigen Kontakt zur Szene hatte Hartung mit 13, als ihm jemand an der Schule eine CD in die Hand drückte. Anfangs hörte er rechte Musik mit Freunden, mit 15 nahm ihn ein Kumpel zu einer Kameradschaft.

Dort stieg er ein - und schnell auf: Mit 17 war Hartung selbst Leiter der Kameradschaft, organisierte Vorträge, Demos und Konzerte und lockte neuen Nachwuchs an.

"Ich habe meine Ersatzfamilie in der Szene gefunden"

"Damals war ich komplett vereinnahmt", sagt er. "Ich habe meine Ersatzfamilie in der Szene gefunden. Ich dachte, nur wir kennen die Wahrheit und alle anderen sind verblendet." Zu den tumben Schlägern gehörte Hartung weniger, eher zu den Ideologen und Propagandisten. Er las viel, diskutierte, agitierte.

Verfassungsschutz
Terrorgefahr durch Rechtsradikale wurde lange unterschätzt

Der Verfassungsschutz nahm Hinweise auf die Bildung rechter Terrorgruppen lange nicht ernst. So gab es schon im Jahr 2003 Hinweise auf eine gewaltbereite Gruppe in Dortmund. Es sollen auch Verbindungen zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) bestanden haben.

Seine Eltern waren einigermaßen hilflos. "Sie haben versucht, dagegen zu argumentieren, aber irgendwann haben sie es nicht mehr geschafft", sagt er. "Sie hatten zwar keinen Einfluss mehr auf mich, aber sie haben mich nicht aufgegeben. Das war das Gute."

Er verliebte sich in eine Antifa-Aktivistin

Nach ein paar Jahren fingen die Zweifel an. Hartung beschäftigte sich viel mit den Argumenten seiner "Feinde". Eigentlich um sie zu entkräften, doch stattdessen geriet sein eigenes Weltbild ins Wanken.

Seine Eltern hatten ihn nie aufgegeben.

Hartung stellte seine bisherigen Überzeugungen infrage. Die Leute in seiner Kameradschaft verstanden ihn nicht mehr. Und dann tauchte eine junge Frau in seinem Leben auf: eine Antifa-Aktivistin, die er noch von der Schule kannte. Anfangs diskutierten die beiden nur, dann verliebten sie sich.

Aussteigerprogramm war vor dem Aus

Vor drei Jahren zog sich Hartung aus der Kameradschaft zurück, brach den Kontakt zur Szene ab und suchte Hilfe beim Aussteigerprogramm Exit. Die Initiative hilft seit 13 Jahren Menschen, die sich gegen den Rechtsextremismus und für ein neues Leben entscheiden.

Vor einigen Wochen stand Exit vor dem Aus, weil die staatliche Förderung auslief. Der Aufschrei war aber laut genug, um den Bund zum Weiterzahlen zu bewegen.

"Niemanden gegen seinen Willen aus der Szene rausziehen"

Seit 2000 hat die Initiative mehr als 500 Leuten beim Ausstieg aus der rechten Szene geholfen, überwiegend jungen Männern zwischen 22 und 32 Jahren. Die einen waren in Führungspositionen aktiv, die anderen Mitläufer; die einen waren fürs Vordenken zuständig, die anderen fürs Zuschlagen.

Der rechte Terror der NSU
Terror von Rechts - die Morde der Zwickauer NSU-Zelle

Die Terrorgruppe um Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos hat mit ihrer Mordserie den Staat erschüttert. Die Ermittlungen ergaben, dass es ein ganzes Netz an Unterstützern der Zwickauer Zelle gab. Alles zum NSU-Prozess lesen Sie hier.

"Gemeinsam haben sie, dass sie alle hoch radikalisiert waren", sagt Fabian Wichmann von Exit, der Hartung von Anfang an beim Ausstieg begleitet hat. "Wir können niemanden gegen seinen Willen aus der Szene rausziehen", sagt Wichmann. "Es muss immer von den Leuten selbst ausgehen."

Vergangenheit auf der Haut

Hartung ergriff damals die Initiative, verließ sein Heimatdorf, ging nach Jena und schrieb sich dort an der Uni ein. Seine rechte Vergangenheit ist ihm nicht mehr anzusehen - zumindest nicht auf den ersten Blick. Er kommt alternativ daher: mit Wollmütze, langen Haaren, Kapuzenpulli und roten Turnschuhen. Aber unter den Klamotten sieht es anders aus.

Sein Körper erzählt von früher. Hartung hat noch viele Tätowierungen - rechte Symbole und Parolen. "Ich habe mich damit selbst gebrandmarkt", sagt er. "Heute bereue ich das unglaublich." An den Beinen hat er angefangen, die Zeichen übertätowieren zu lassen: "Inzwischen bin ich so weit, dass ich in kurzen Hosen rumlaufen kann." Der Rest soll nach und nach verschwinden.

  1. Seite 1: Vom Neonazi zum Philosophie-Studenten - Ein Aussteiger erzählt
    Seite 2: Drohungen von Ex-Kameraden

1 | 2



Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?