Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Politik

Vogelgrippe in Seelow: Ministerium gibt eine erste Entwarnung

17.02.2013 | 15:40 Uhr
Foto: /dapd/Theo Heimann

Aufatmen in Seelow: Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Entenmastbetrieb im Landkreis Märkisch-Oderland hat das brandenburgische Gesundheitsministerium eine erste Entwarnung gegeben. Offenbar habe es sich um einen Einzelfall gehandelt, sagte eine Sprecherin der Behörde am Sonntag. Proben aus anderen Betrieben, die zum betroffenen Hof Kontakt hatten, seien bislang negativ geblieben.

Potsdam/Seelow (dapd). Aufatmen in Seelow: Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Entenmastbetrieb im Landkreis Märkisch-Oderland hat das brandenburgische Gesundheitsministerium eine erste Entwarnung gegeben. Offenbar habe es sich um einen Einzelfall gehandelt, sagte eine Sprecherin der Behörde am Sonntag. Proben aus anderen Betrieben, die zum betroffenen Hof Kontakt hatten, seien bislang negativ geblieben. Ungeachtet dessen riefen die Behörden die Bevölkerung weiter zur Wachsamkeit auf.

Der Virus war bei Eigenkontrollen des Betriebs an den Tieren entdeckt worden. Eine Untersuchung des Friedrich-Löffler-Instituts in Riems ergab dann, dass es sich nicht um die gefährlichste Variante handelte. Um eine Ausbreitung zu verhindern, wurde am Samstag der komplette Bestand von 14.500 Tieren getötet. Zur Einhaltung der tierschutzrechtlichen Regelungen überwachten Tierärzte dabei eine beauftragte Fachfirma. Am Sonntag wurde der betroffene Hof desinfiziert. Im Umkreis von einem Kilometer gilt nun noch für 21 Tage ein Sperrbezirk.

Vertreter des zuständigen Landkreises verteilten deshalb am Wochenende Informationsbroschüren an die Bevölkerung. Alle Tierbesitzer seien angewiesen, mögliche Anzeichen von Erkrankungen in ihrem Bestand zu melden, sagte Landkreissprecher, Tobias Seyfarth. Generell müssten die Bewohner des betroffenen Gebietes keine Auswirkungen befürchten. Aber die Tierhalter, wie zum Beispiel die Besitzer eines Taubenschlages, müssten ihre Tiere vorsorglich unter Verschluss halten.

Insgesamt bezeichnete der Landkreissprecher die Kontroll- und Schutzmaßnahmen als ausreichend. "Es gibt keine Lücken", sagte Seyfarth. Große Betriebe würden regelmäßig überprüft. Zudem könnten mögliche Befunde mittlerweile schnell ausgewertet und Schritte zur Vermeidung einer Ausbreitung rasch eingeleitet werden. Das habe der aktuelle Fall deutlich gemacht.

Derweil blieb die genaue Ursache für die Infektion am Wochenende zunächst unklar. Zuletzt wurde das H5N1-Virus bei Geflügel in Brandenburg im Jahr 2007 nachgewiesen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
18.02.2013
16:35
Vogelgrippe in Seelow: Ministerium gibt eine erste Entwarnung
von EckardWendtAGfaNeV | #1

Es geht immer nach Schema "F": Schuld sind die Wildvögel, die sich trickreich in die hermetisch abgeriegelten Mastbetriebe einschleichen, um dort ihr Unwesen zu treiben. Solange die Mehrheit der Bevölkerung diese Mähr bereitwillig glaubt, sehen die Verantwortlichen keine Notwendigkeit zu überprüfen, ob die Viren, die ja bei den Enten keine Krankheitssymptome auslösten, nicht doch vielleicht von überbetrieblich eingesetzten Veterinären und Beratern des Integrators, die von Mastbetrieb zu Mastbetrieb reisen, bei ihren Besuchen die eingeschleppt wurden.
Auf den Prüfstand sollte auch das System der Eigenkontrollen durch die Betreiber der Massentierhaltungsanlagen, denn sie bergen die Gefahr, daß nach dem Opportunitätsprinzip gemeldet wird. Warum verzichtete der Gesetzgeber darauf, regelmäßige, kostenpflichtige virologische Untersuchungen durch staatliche Stellen durchzuführen wie sie Betrieben mit Freilandhaltungen auferlegt über sich ergehen lassen müssen?

Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Jazenjuk tritt wegen gescheiterter Wirtschaftsgesetze zurück
Ukraine
Die ukrainische Regierung ist nach fast fünf Monaten am Ende - halb aus Not, halb aus Kalkül. Eine Parlamentswahl soll den politischen Wandel beschleunigen. Mit dem Rücktritt wollen die Kräfte um den prowestlichen Präsidenten Petro Poroschenko den Weg zu Neuwahlen freimachen.
Deutsche bei Steuer ehrlich wie nie - aber unzufrieden
Steuern
Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben in der Steuererklärung ehrlich wie nie. Für Frust sorgen allerdings staatliche Verschwendung der Steuereinnahmen und ein als unfair empfundenes Steuersystem.
Kremlgegner Udalzow nach Protesten gegen Putin verurteilt
Regierungskritiker
Dem russischen Oppositionspolitiker und Kreml-Gegner Sergej Udalzow drohen nach seiner Verurteilung bis zu acht Jahre Lagerhaft. Udalzow wurde vom Moskauer Stadtgericht wegen Anstiftung zu Ausschreitungen am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Amtseinführung, schuldig gesprochen.
Norwegens Regierung warnt Bevölkerung vor Islamisten-Angriff
Terrorwarnung
Die Norwegische Regierung hat die Öffentlichkeit vor einer möglichen terroristischen Bedrohung gewarnt. Islamistische Kämpfer sollen schon bald einen Angriff planen. Im Verdacht stehen extreme islamistische Gruppen in Syrien. Die öffentliche Warnung soll die Terroristen abschrecken.