Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Schule

Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer

05.10.2012 | 11:37 Uhr
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
Viele Grundschüler in NRW haben Probleme beim Lesen und in Mathematik.Foto: Thinkstock

Berlin.  Viele Grundschüler in NRW haben Schwierigkeiten beim Lesen und Rechnen. Insgesamt liegen die NRW-Viertklässler bundesweit im Mittelfeld, wie der aktuelle Vergleich von Grundschulleistungen zeigt. Schulministerin Sylvia Löhrmann sieht darin "ein ordentliches Ergebnis".

Viele Grundschüler in Nordrhein-Westfalen haben Probleme beim Lesen und Rechnen. Das zeigt der Vergleich der Grundschulleistungen, den die Kultusministerkonferenz (KMK) am Freitag in Berlin vorstellte. Insgesamt liegen die NRW-Schüler im bundesweiten Vergleich im Mittelfeld.

Den Angaben zufolge verfehlten beim Lesen 14,2 Prozent der Viertklässler den Mindeststandard. Schlechter sei der Wert nur in Rheinland-Pfalz und den Stadtstaaten, hieß es. Herausragende Leistungen wurden bei knapp elf Prozent der Kinder ermittelt. In keinem anderen Flächenland waren so wenige Schüler beim Lesen auf dem Niveau, auf dem sie laut KMK in der vierten Klasse sein sollten.

Auch in Mathe und Zuhören sind die NRW-Schüler nur Mittelmaß

Beim Zuhören verpassten acht Prozent der Kinder die Mindestanforderung, weitere 21 Prozent kommen auf den Standard. Sehr gute Leistungen zeigten 10,9 Prozent. Im Fach Mathematik liegt der Anteil der Schüler mit mangelhaften Kenntnissen bei 13 Prozent. Weitere 22 Prozent erreichten immerhin den Mindeststandard, weitere 15,2 konnten herausragend Rechnen.

Damit liegt NRW im Mittelfeld. Die getesteten Viertklässler erzielten im Fach Mathe 497 Punkte, der Mittelwert ist 500. Spitzenreiter ist Bayern mit 519 Punkten. Beim Lesen erreichten die NRW-Schüler 494 Punkte, 496 waren es beim Zuhören. Die Höchstwerte erreichten auch dabei bayerische Grundschüler mit 515 und 513 Punkten.

Löhrmann nicht überrascht: "Ein ordentliches Ergebnis"

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sagte zum Ranking: "Dies ist ein ordentliches Ergebnis, das aber auch nicht besonders überrascht". Sie kündigte an, das Land wolle seine systematische Arbeit konsequent fortsetzen.

Aus NRW wurden Schüler von 79 Schulen getestet. Am Ländervergleich des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) haben sich insgesamt 1.300 Grund- und Förderschulen aus allen 16 Ländern mit insgesamt 27.000 Schülern beteiligt.

KMK-Präsident Ties Rabe sagte, die Ergebnisse des Ländervergleichs belegten einen hohen Leistungsstand der Grundschüler. Sie erfüllen oder übertreffen zu einem überwiegenden Teil die für die Grundschule gesetzten Leistungserwartungen. "Deutlich wird aber auch, dass eine je nach Land unterschiedlich große Gruppe von Schülerinnen und Schülern einer gezielten Förderung bedarf, um das Leistungspotenzial besser auszuschöpfen", erklärte der KMK-Präsident. (dapd)


Kommentare
06.10.2012
18:22
Schwere Kost, leichte Handys
von wohlzufrieden | #28

Dafür kommen die bestens mit der Bedienung von PC und Smartphone klar...

06.10.2012
15:29
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von moshe64 | #27

Es wäre ja mal interessant zu wissen, an welchen Orten die Schulen wie abgeschnitten haben.

Egal ob reich, arm oder Mittelschicht: Wer seinen Kindern vorliest, ihnen das Lesen nahe bringt und Zeit für sie hat, wird feststellen, dass Lesen, Hörverständnis und Mathe kein großes Problem sind. Und Kosten entstehen beim Vorlesen, Geschichten erzählen und gemeinsamen lernen auch nicht.

06.10.2012
10:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.10.2012
22:52
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Ismet | #25

Liebe Leute,

Das hier die Politik auf ganzer Linie versagt hat braucht nicht explizit gesagt werden.
Was sollte getan werden um Spitzen Plätze zu erreichen? Ganz einfach, statt die ganzen Milliarden den Banken und maroden Ländern zu geben, sollte man in die eigene Zukunft investieren. Aber stattdessen gibt es immer mehr Unterrichtsstundenausfälle das auf 10 Jahre hochgerechnet über ein Jahr ausmacht (statistisch gesehen).

Lieber Hacken wir auf die Bayern ein, da diese jetzt zu den zählenden Ländern gehören statt nehmender. Die haben über 30 Jahre vom Länderfinanzausgleich profitiert und meckern heute das sie selbst Zahlen müssen. Das ist nur noch peinlich...

2 Antworten
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Broncezeit | #25-1

Sie sollten sich mal auf den Pfad der Ehrlichkeit begeben. Der ist kostenfrei.

Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Broncezeit | #25-2

http://wirtschaftsthemen.net/finanzen/laenderfinanzausgleich-zahlungen-aller-bundeslaender-ab-1950/009692.html

05.10.2012
19:55
lasst doch diese Vergleiche...
von Blaulichtl | #24

...mit den besseren Ländern. Wenn wir uns fortan nur mit noch schlimmeren Zuständen vergleichen, kommen wir wieder auf den ersten Platz, auf dem sich die Dichter und Denker vor PISA immer gewähnt haben...

05.10.2012
18:32
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Hugo60 | #23

Je schlechter die Konkurrenz, dest besser für die Guten, kann man da bur sagen.

1 Antwort
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Jorgio | #23-1

Kann man so stehen lassen, nur einen Satz geschrieben und den nicht einmal Fehlerfrei- respekt aus Bayern !

05.10.2012
18:22
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von obermaier | #22

Ich habe Lesen mit der Silbenmethode gelernt und konnte am Ende des ersten Schuljahres lesen und schreiben. Meine Enkel lernen mit der modernen Anlauttabelle. Ich hoffe sie könnens dann wenigstens im Zweiten.

1 Antwort
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von piedro | #22-1

tut mir leid für ihre Enkel...Zunächst sollten die Kinder bereits in den ersten Weihnachtsferien in der Lage sein zu lesen...Vielleicht einfach mal den Fernseher aus und Vorlesen oder noch besser vorlesen lassen.

05.10.2012
18:16
babilon | #19
von peerbeinstueck | #21

Nochmal:

Die jetzt getesteten Schüler haben mit Frau Lührmanns neuen Schulformen noch überhaupt nichts zu tun.

Die getesteten Viertklässler sind noch in der segensreichen Ära "Barbara Sommer" eingeschult worden.

1 Antwort
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Broncezeit | #21-1

Aber sie waren auf einem besseren Weg und dann kam Löhrmann.

05.10.2012
18:15
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Pit01 | #20

Ich sehe hier nur viele "haudrauf Kommentare". Vielleicht sollte sich der Eine oder Andere mal hinsetzen und nachdenken woher diese Ergebnisse kommen. Könnte es sein, das man den eigenen Blagen zu wenig vorliest, oder nur vor die Glotze setzt um Ruhe zu haben? Meine Eltern lasen mir vor, besorgten mir Bücher und die Glotze blieb aus. Das war sicher kein Allheilmittel, aber im Lesen und Aufsätze schreiben war ich fit.

2 Antworten
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Blaulichtl | #20-1

ja, tolle Wurst. Kannst du denn auch eine Saturn-V Rakete reparieren? Oder nur lesen?

Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von Pit01 | #20-2

# Blaulicht

Sehr witzig, ausserdem schreibt man in der Anrede das Du groß, aber haben wir uns schon im Sandkasten geduzt?

05.10.2012
18:08
Vielen NRW-Grundschülern fallen Lesen und Rechnen schwer
von babilon | #19

Da werden immer neue Schulformen eingeführt,nur die Schüler lernen immer schlechter.
das sollte mal sich ändern.Frau Löhrmann hat versagt.

Aus dem Ressort
Türkei übermittelt Armeniern erstmals offen ihr "Beileid"
Massaker
Fast 99 Jahre nach dem Massaker an Armeniern hat die Türkei sich erstmals offiziell dafür entschuldigt. Der türkische Ministerpräsident Erdogan übermittelte am Mittwoch sein Beileid. Von "Völkermord" reden mag Erdogan allerdings nach wie vor nicht.
Regierung lehnt Entlastung bei kalter Progression ab
Steuern
Mit "kalter Progression" ist gemeint, dass ein Arbeitnehmer nach einer Gehaltserhöhung mehr steuern zahlen muss, ein Teil des Lohnanstiegs jedoch durch Inflation entwertet wird. Die Bundesregierung wird sich des Problems der kalten Progression jedoch vorerst nicht annehmen.
Immer mehr Mütter kehren früh in den Beruf zurück
Familien
Inzwischen arbeiten 41 Prozent der Mütter mit Kindern zwischen ein und zwei Jahren. Das geht aus den Auswertungen des Statistischen Bundesamts und einer "Prognos"-Studie hervor, die das Familienministerium vorlegte. Manuela Schwesig (SPD) feiert die Mütter als "Trendsetterinnen".
Geplante Hartz-IV-Reform sieht härtere Sanktionen vor
Hartz IV
Pedantisch und bürokratisch - mit diesen Vorwürfen sehen sich immer wieder Jobcenter-Mitarbeiter beim Anwenden von Hartz-IV-Regeln konfrontiert. Das will das Arbeitsministerium nun ändern. Vorschläge für eine kleine Hartz-IV-Reform liegen bereits auf dem Tisch.
Stadt Duisburg siedelt Roma-Familien aus Problemhaus um
Zuwanderung
Es ist ein Modellprojekt, das man bewusst nicht öffentlich machte, um nicht neuen Ärger bei Nachbarn zu provozieren. Die Stadt Duisburg hat Roma-Familien aus dem Problemhaus "In den Peschen" umgesiedelt. Das Fazit ist durchaus positiv
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?