Das aktuelle Wetter NRW 9°C
EEG-Umlage

Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen

11.03.2013 | 20:04 Uhr
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
Jeder zweite untersuchte Stromversorger legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Essen.  Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat insgesamt 113 Grundversorger aus Nordrhein-Westfalen unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche.

Zahlreiche Stromversorger haben die Erhöhung der Erneuerbare-Energien-Umlage genutzt, um ihre Kunden zusätzlich zur Kasse zu bitten. Zu diesem Ergebnis kommt eine groß angelegte Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Die Verbraucherschützer nahmen die Basistarife von 113 Grundversorgern aus NRW unter die Lupe. Das Ergebnis: Jeder zweite legte die Zusatzkosten der EEG-Umlage komplett auf seine Kunden um oder griff ihnen zusätzlich in die Tasche. (Anmerkung der Redaktion: Die in den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe angekündigte Online-Liste der Anbieter ist aufgrund technischer Probleme der Verbraucherzentrale derzeit nicht zu erreichen - sobald sie funktioniert, binden wir sie an dieser Stelle ein.)

Spitzenreiter war der Versorger BEW aus Wipperfürth. Er wälzte nicht nur die Mehrkosten durch Umlagen und Netzentgelte auf die Kunden ab, sondern schlug insgesamt 178 Prozent auf. Auch nannte der Anbieter in seinem Anschreiben an die Kunden nicht einmal den Namen des betreffenden Stromtarifs. Zudem lieferte der Versorger der Studie zufolge keine stichhaltigen Gründe für die Preiserhöhung.

Unzureichende Informationen

Laut Verbraucherzentrale kein Einzelfall: Rund 60 Prozent der untersuchten Energieversorger hätten ihre Kunden nur unzureichend über die jüngsten Preiserhöhungen informiert. „Einige Anbieter“, sagt Energiemarktexperte Peter Blenkers, „haben das Wort Preiserhöhung noch nicht einmal erwähnt.“ Deren Schreiben hätten eher wie Werbeblätter für einen neuen Stromtarif ausgesehen, so Blenkers.

Zudem, so die Verbraucherzen­trale, hätten die sinkenden Beschaffungspreise für Strom so gut wie keine Rolle in den rund 3000 untersuchten Versorgerschreiben gespielt. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nahm für ihre Untersuchung nur Grundversorger unter die Lupe. Nach Angaben der Verbraucherschützer sind noch immer rund 3,5 Millionen Stromkunden im jeweiligen Grundtarif ihres Versorgers vor Ort.

Gestiegene Personal- und Sachkosten

Die Stromanbieter wollten die Studie so nicht stehen lassen. Jürgen Schäpermeier, Geschäftsführer der Stadtwerke Unna, die ihren Kunden ein zusätzliches Plus von 30 Prozent der gestiegenen Kosten in Rechnung stellten, begründete den Aufschlag mit gestiegenen Personal- und Sachkosten.

Auch der Dortmunder Energieversorger DEW21, der seinen Kunden demnach 56 Prozent mehr abnahm, nannte zusätzliche Kosten als Grund für den Aufschlag. Auch habe DEW21 zuvor einige Preisrunden ausgesetzt, sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Sven Frohwein


Kommentare
01.07.2013
23:20
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von grauen | #16

Gewinne ohne Ende, trotzdem steigen die Preise.
Den Unternehmen werden großzügige Rabatte eingeräumt, die Differenz muss dann der "kleine Mann/Frau" bezahlen. So war es doch schon immer. Die Masse macht es halt. Somit klingeln bei den Energieversorgern weiterhin die Kassen.
Das hat uns die Privatisierung der Energieversorger eingebracht. Eine erneute Verstaatlichung erhalte ich für sinnvoll.

12.03.2013
17:22
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von berlin89 | #15

Die Reaktion von DEW auf die Kritik der Verbraucherzentrale ist entweder eine Lachnummer oder maßlos kundenverachtend. So möchte ich darauf hinweisen, dass 2008 gleich 2 Preisanhebungen stattgefunden haben. Außerdem berichtete diese Zeitung von erwarteten Gewinnen der DEW von 60 Mio. €. Aber dennoch wolle man sich von Mitarbeitern trennen, weil man sich bei Gekko verzockt hat. Leider trennt man sich nie von denjenigen, die solche Verluste einfahren, dafür aber fürstliche Vorstandsgehälter kassieren. Die darf der Stromkunde bezahlen zusammen mit sonstigen Kosten, Anteile an den Gewinnen kassieren andere...Die Regierung und der städtische Filz wirken dabei mit.

12.03.2013
17:03
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von wolfgang123 | #14

Wo ist der Aufreger? Hat irgendjemand gedacht, dass die Stromversorger die EEG-Umlage aus der Portokasse bezahlen? Die grünen sorgen dafür, dass jeder HartzIV-Empfänger die Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern derjenigen bezahlt, die sich ein Dach leisten können.

Das nenne ich: Kampf für die gerechte Sache!

Jetzt die Stromversorger des Diebstahls zu beschuldigen trifft die falschen.

12.03.2013
09:45
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von horsthausener | #13

Kommunale Betriebe haben die höchsten Gebühren. Gleich ob Müllentsorgung, Sparkassen oder Stadtwerke.

Die Mitarbeiter verdienen gut, viele halten Beteiligungen an Unternehmen, welche keine Gemeinsamkeiten mit den eigentlichen Kernaufgaben haben und bieten dadurch Pöstchen für Beiräte und Aufsichtsräte und Geschäftsführer

Grundsätzlich läßt sich sagen, dass der Filz sehr dicht ist.

Führend hierbei sind natürlich die Pleitekommunen in NRW und hierbei zu großer Mehrheit die Rot-Grünen Mehrheiten in den Räten.

Statt aber Umweltschutz und Energiewende aktiv zu fördern, werden die unverschämt hohen Einnahmen stets zur eigenen Versorgung genutzt:
weitere Pöstchen,
weitere Risiken bei Beteiligungen,
BMW Geländewagen für den Vorstand,
Altersvorsorge,
neue Bürogebäude

Keine Förderung alternativer Energien direkt für Endkunden. Abwrackprämien oder ähnliches.

Widerlich.

12.03.2013
09:12
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Schluppi | #12

Die armen Stromanbieter. Sie sorgen dafür, dass wir immer schön Licht haben und jetzt werden sie auch noch negativ dargestellt.

12.03.2013
09:04
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Broncezeit | #11

Einfach mal überdenken was der Stromkunde über den Strompreis alles finanziert. Dieses ist Gesetz und kann von den Lieferanten nicht beeinflußt werden
Die Hälfte des Strompreises hat mit Erzeugung und Vertrieb des Stromes nichts zu tun. Und es wird dank der Gesetzgeber noch schlimmer werden.

12.03.2013
08:54
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von torstenj | #10

Wie waren noch gleich die Behauptungen der Politiker? Der Markt würde für ein gerechtes Preissystem sorgen? Die Preise würden nur bei einem offenen Markt auch fallen können?

SCHWACHSINN!

Die Energiewirtschaft gehört zu einigen wenigen Branchen, die weit über Gebühr Jahr für Jahr exorbitante Gewinne einfahren! Da wird NICHTS an Entlastung an den Kunden weitergegeben. NIEMALS!!! Wer etwas anderes glaubt, hat die letzten 20 Jahre verpennt und glaubt an Dinge wie den Osterhasen!

Als nächstes soll die Wasserwirtschaft privatisiert werden. Warum wohl?! Damit sich die Entscheidungsträger deren Aktien kaufen und sich in den entsprechenden Gremien der neuen Unternehmen mit Posten versorgen können. Die nächste Abzock-Möglichkeit!
Stromversorger arbeiten rücksichtslos und m. E. schamlos!

Eine entsprechende Liste täte diesem Bericht hier oben gut. So handelt es sich nur um halbgare Tatasachen, die den Betreffenden (Stromversorgern) nicht wirklich weh tun!

1 Antwort
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Doom13 | #10-1

Wasser darf NIEMALS privatisiert werden, muss Allgemeingut bleiben. Online gibt es dagegen Initiativen. Wäre gut mitzumachen, bevor man das tatsächlich auch noch sein Eigen nennt und Geschäfte mit Wasser macht.

12.03.2013
08:53
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Broncezeit | #9

113 Versorger, 113 unnötige Wasserköpfe. Da kann Fettnapf noch fleißig abgrasen.

12.03.2013
08:40
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Fineline | #8

Warum wurden nicht alle 113 untersuchten Grundversorger veröffentlicht?Lückenhafte Berichterstattung führt nur zu mehr Ärger und Misstrauen!

12.03.2013
08:23
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Reimemonster | #7

Willkommen im Kapitalismus

1 Antwort
Viele Stromversorger tricksen bei Preiserhöhungen
von Broncezeit | #7-1

Ich sehne mich nach der sozialistischen Stromversorgung in der DDR. Da kam wenn er denn kam auch aus der Steckdose.

Aus dem Ressort
Putin schließt militärisches Eingreifen in Ukraine nicht aus
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Der russische Präsident sagte, er hoffe, er müsse nicht von seinem Recht zur Entsendung von Truppen Gebrauch machen. Dieses Recht hatte ihm das russische Parlament gegeben.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?