Das aktuelle Wetter NRW 27°C
Politik

Viele gefährliche Rechtsextremisten leben im Untergrund

20.10.2012 | 15:50 Uhr
Foto: /dapd

Auch nach der Enttarnung der Terrorgruppe NSU leben weiterhin zahlreiche gefährliche Rechtsextremisten im Untergrund. "Das Bundeskriminalamt geht mit Stand von Mitte September von zuletzt 110 mit offenen Haftbefehlen untergetauchten Rechtsextremisten aus", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht.

Berlin (dapd). Auch nach der Enttarnung der Terrorgruppe NSU leben weiterhin zahlreiche gefährliche Rechtsextremisten im Untergrund. "Das Bundeskriminalamt geht mit Stand von Mitte September von zuletzt 110 mit offenen Haftbefehlen untergetauchten Rechtsextremisten aus", sagte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) der "Welt am Sonntag" laut Vorabbericht.

Auf die Frage, ob es Nachahmer der rechten Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) geben könnte, antwortete der Minister: "Nachahmer, die wahllos Leute erschießen und davon nichts verlautbaren, erwarte ich nicht. Aber dass es im rechtsextremistischen Milieu immer wieder fließende Übergänge zu gewalttätigen und terroristischen Strömungen geben kann, halte ich für möglich." Die Demokratie brauche deshalb einen "starken Verfassungsschutz".

Die Terrorgruppe NSU hatte mehr als 13 Jahre unentdeckt von den Sicherheitsbehörden im Untergrund gelebt. Ihr werden zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und mehrere Banküberfälle zugeschrieben. Im November vergangenen Jahres flog die Gruppe schließlich auf. Die beiden Haupttäter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt begangen Selbstmord. Das dritte mutmaßliche NSU-Mitglied, Beate Zschäpe, sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Mit Anklageerhebung wird in den kommenden Wochen gerechnet.

NSU "kein isoliertes Phänomen"

Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses im Bundestag, Sebastian Edathy (SPD), sagte der "Welt am Sonntag", die Zahl sei ein Beleg dafür, dass man die NSU nicht als isoliertes Phänomen betrachten dürfe. "Wir haben noch mehrere tickende Zeitbomben im Land herumlaufen."

Auch der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), sagte dem Blatt, die Zahl sei "erschreckend hoch". "Um die Gefahr, die von diesem Personenkreis ausgeht, richtig beurteilen zu können, brauchen wir dringend weitere Informationen", betonte er. Es stellten sich mehrere Fragen: "Welche sicherheitsrelevanten Erkenntnisse gibt es über sie? Welche Taten werden ihnen zur Last gelegt? Seit wann sind sie untergetaucht, und was wurde seitdem von den zuständigen Behörden unternommen, um sie zu ergreifen?"

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Jeder NRW-Einwohner schultert 4426 Euro kommunale Schulden
Schulden
Die Einwohner des Städtchens Issum können aufrecht gehen: Die Gemeinde hat ihnen keine Schulden aufgebürdet. In Selm dagegen ächzt jeder Bürger statistisch gesehen unter mehr als 12 000 Euro kommunaler Schulden. Im Durchschnitt lasten auf jedem NRW-Bürger gut 4400 Euro kommunale Schulden.
Israelischer Soldat im Gazastreifen verschleppt
Gaza-Krieg
Die Hoffnung währte nicht lange: Eine auf drei Tage angelegte humanitäre Feuerpause haben militante Palästinenser am Freitag zur Entführung eines israelischen Soldaten genutzt. Israel erklärte die Waffenruhe für gescheitert, erneut brachen heftige Kämpfe aus. Die Zahl der Opfer steigt und steigt.
Eine viertel Million Menschen erhält Grundsicherung in NRW
Soziales
Statistisch betrachtet sind 1,4 Prozent aller Einwohner in Nordrhein-Westfalen von Grundsicherung abhängig. Es werden aber immer mehr. Eine viertel Million ist schon betroffen. Bei vielen reicht die Rente nicht aus. Sozialverband warnt vor einer "Welle der Altersarmut".
Suche nach neuem Chefplaner für Flughafen BER vergeblich
Großflughafen
Diesen Job will anscheinend keiner haben. Die Flughafengesellschaft hat die Suche nach einem neuen Chefplaner abgebrochen, weil keine brauchbaren Angebote eingegangen sind. Der letzte Chefplaner war 2012 entlassen worden. Nun drohen weitere Verzögerungen bei dem Großbauprojekt.
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.