Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Piraten

Viele Bewerber wollen Piraten-Partei in NRW steuern

21.03.2012 | 17:27 Uhr
Viele Bewerber wollen Piraten-Partei in NRW steuern
Die Piratenpartei will den NRW-Landtag nach der Wahl am 13. Mai entern. Kandidaten für die Spitzenkandidatur gibt es mehr als genug. Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Düsseldorf.   Nicht weniger als 40 Männer und Frauen bewerben sich bisher für die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl am 13. Mai. Es könnten 50 werden. Spitzenkandidat will auch Landeschef Michele Marsching (33) werden. Er gibt als Wahlziel aus, mit „fünf Prozent plus x“ den Landtag zu entern.

Mögen andere Parteien nach Führungspersonal suchen, bei den NRW-Piraten herrscht Überfluss. Nicht weniger als 40 Männer und Frauen bewerben sich bisher für die Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl am 13. Mai. Es könnten 50 werden. Insgesamt 160 Anwärter rangeln um einen Platz auf der Reserveliste, die der Parteitag am Wochenende beschließen will.

Die Aussicht auf ein gut bezahltes Landtagsmandat und das unkomplizierte Bewerbungs-System wecken neue Begehrlichkeiten. Die Piraten kennen keine Delegierten. Wer von den 3600 NRW-Mitgliedern zum Parteitag nach Münster kommt, ist automatisch wahlberechtigt. Kandidieren kann jeder. Der Landesvorstand schlägt keine Liste vor.

Neue Aufnahmeanträge werden erst später bearbeitet

Die „Mitmach-Philosophie“ hat ihre Tücken. Denn sie lockt auch „Trittbrettfahrer“ aus anderen Parteien an, die schnell noch vor der Wahl bei den Piraten anheuern wollen. Nach dem jüngsten Vorstandsbeschluss werden deshalb sämtliche Aufnahmeanträge, die nach Auflösung des Landtags bei den Piraten eingingen, erst bearbeitet, wenn die Kandidaten nominiert sind. „Aus Zeitgründen“, wie es offiziell heißt. Wohl eher: aus Selbstschutz.

Der Parteitag mit erwarteten 600 Mitgliedern wird zum organisatorischen Härtetest. „Jeder soll sich präsentieren können, ohne Wertung von außen“, sagt Parteisprecher Achim Müller. Spitzenkandidat will auch Landeschef Michele Marsching (33) werden. Er gibt als Wahlziel aus, mit „fünf Prozent plus x“ den Landtag zu entern. Stimmanteile wollen sich die Piraten vor allem bei Grünen, Linken und Nichtwählern besorgen.

Viele Landtagsbewerber sind neu im politischen Geschäft. Einer hat auf der Internet-Seite des Landesverbands unter „Parteitätigkeit“ vermerkt: „Unwissend als Pirat geboren.“

Theo Schumacher

Kommentare
22.03.2012
10:18
Viele Bewerber wollen Piraten-Partei in NRW steuern
von mikestern | #33

@wahlpottler
Möglicherweise ist ihnen das bei ihrem eifrigen, pseudo-sachlichen Geschreibsel gar nicht aufgefallen, aber sie sagen im Grunde nicht das...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
EU hält ehemalige Sowjetrepubliken lieber auf Abstand
EU-Gipfel
Für die ehemaligen Sowjetrepubliken ist das Ergebnis des EU-Gipfels in Riga ernüchternd. Mit einem EU-Beitritt können sie vorerst nicht rechnen.
Bundestag berät erstmals über Anti-Doping-Gesetz
Doping
Der Bundestag hat am Freitag erstmals über das Anti-Doping-Gesetz beraten. Für Bundesjustizminister Maas ist diese Diskussion längst überfällig.
Was das Tarifeinheitsgesetz für Gewerkschaften bedeutet
Tarifeinheit
Auch nach der Verabschiedung im Bundestag geht der Streit um das Tarifeinheitsgesetz weiter. Das letzte Wort hat das Bundesverfassungsgericht.
Kita-Streik - Verdi und Arbeitgeber lehnen Schlichtung ab
Erzieher
Der Kita-Streik der Erzieher geht in eine dritte Woche - und kein Ende in Sicht. Eine Schlichtung kommt für beide Streitpartner nicht in Frage.
Heinz Bömler will mit einer Prise Wahnsinn in die Politik
Bürgermeisterwahl
Die Uedemer SPD setzt mit Heinz Bömler auf einen Bürgermeisterkandidaten, der die Politik mit einem Kasperletheater vergleicht.
article
6483296
Viele Bewerber wollen Piraten-Partei in NRW steuern
Viele Bewerber wollen Piraten-Partei in NRW steuern
$description$
http://www.derwesten.de/politik/viele-bewerber-wollen-piraten-partei-in-nrw-steuern-id6483296.html
2012-03-21 17:27
Politik