Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Bundeswehr

Viele Afghanistan-Kämpfer kehren krank zurück

27.09.2012 | 19:17 Uhr
Bundeswehrsoldaten auf Patrouille. Viele Soldaten erleben im Einsatz schreckliche Situationen, die sie schwer belasten.Foto: dapd

Berlin.   Viele Bundeswehr-Soldaten erleiden im Einsatz seelische Verwundungen. Die Zahl der traumatisierten Soldaten steigt von Jahr zu Jahr. Experten vermuten, dass die Dunkelziffern sehr hoch ist. Till Schweigers Spielfim „Schutzengel“ greift das sensible Thema auf.

Til Schweiger hatte „den besten Berater überhaupt“. Ein ehemaliger britischer Elitesoldat schrieb mit ihm das Drehbuch zu „Schutzengel“, ein Kinofilm über einen Soldaten, der traumatisiert aus dem Afghanistan-Krieg zurückkehrt. Als Schweiger den Film in Berlin im Beisein von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte, waren die über hundert anwesenden Bundeswehr-Soldaten gerührt, genauso im afghanischen Mazar-e Sharif, wo Schweiger zuvor den „Schutzengel“ der Truppe vorgeführt hatte.

Der Film, der gerade in den Kinos anläuft, verarbeitet eines der sensibelsten Themen der Bundeswehr: post-traumatische Belastungsstörungen (PTBS). Wie aktuelle Studien zeigen, steigt seit 2008 die Gesamtzahl der Soldaten, die nach Einsätzen im Kosovo oder Afghanistan traumatisiert sind und ärztliche Betreuung brauchen.

Bundeswehr
Zahl der traumatisierten Soldaten hat sich verdoppelt

Das Verteidigungsministerium vermutet, dass die „robusteren Einsätze“ schuld sind: Die Zahl der traumatisierten Soldaten hat sich im vergangenen Jahr...

„Jeder zweite Fall wird nicht erkannt“

2008 zählte die Bundeswehr 255-PTBS-Patienten, im Folgejahr 455, im Jahr 2010 dann 729 und 2011 inzwischen 922. Weibliche Soldaten und Kosovo-Heimkehrer sind offenbar besonders gefährdet. Darauf deutet eine Studie des Berliner Bundeswehr-Krankenhauses hin. Die Psychologen vermuten auch eine hohe Dunkelziffer. Nach der Befragung von 1488 Soldaten, die aus Afghanistan zurückkehrten, schätzt der Dresdner Wissenschaftler Hans-Ulrich Wittchen die Dunkelziffer auf 45 Prozent: „Mindestens jeder zweite PTBS-Fall wird nicht erkannt.“

 Dabei steckt die Bundeswehr ihre Einsätze vergleichsweise gut weg. Die Soldaten werden vor und nach den Einsätzen betreut. Im Durchschnitt werden sie auch nur vier Monate im Ausland eingesetzt. Danach bleiben sie 24 Monate in Deutschland. Da ist die Situation der US-Soldaten ungleich härter. Sie bleiben meist ein Jahr lang in Afghanistan. Das bedeutet zwölf Monate Leben in Feldlagern, lange Trennung von zu Hause, dazu die Belastung im Gefecht.

Video
Feisabad, 31.08.12: Die Bundeswehr gibt bis Ende Oktober ihr erstes größeres Lager in Afghanistan auf. Sicherheitsexperten rechnen dadurch mit einer Destabilisierung der Provinz Badachschan. Die deutschen Soldaten packen mit gemischten Gefühlen ein.

Die seelischen Verwundungen

Beispiel Bundeswehr: 85 Prozent aller im Ausland eingesetzten Soldaten berichten zumindest von einem, in der Regel sogar von mehreren belastenden Erlebnissen. Von den befragten Soldaten gaben knapp 30 Prozent an, Leichen oder Leichenteile gesehen zu haben. 32 Prozent wurden mit verletzten und kranken Frauen oder Kindern konfrontiert, ohne ihnen helfen zu können. Kein Wunder also, dass viele Soldaten psychisch krank werden, schlecht schlafen, Depressionen haben. Es sind die seelischen Verwundungen.

Die Amerikaner kommen bei PTBS auf Raten von bis zu 20 Prozent – die Bundeswehr auf gut zwei Prozent, beim Einsatz in Afghanistan auf genau 2,9 Prozent. In der Größenordnung liegt die Rate auch bei Briten und Israelis. Das Risiko, traumatisiert zu werden, steigt offenbar ab dem sechsten Monat im Einsatz deutlich an.

Afghanistan
Quälende Bilder aus dem Krieg in Afghanistan

Viele Bundeswehrsoldaten werden in Afghanistan traumatisiert. Und müssen in der Heimat um Anerkennung der Krankheit kämpfen. Besonders schlimm sind...

Das ist auch der Grund dafür, dass die viel länger stationierten US-Soldaten ungleich härter dran sind als ihre deutschen Kameraden. Die „New York Times“ brachte es brutal auf den Punkt: Statistisch kommen auf jeden im Gefecht gefallenen GI weitere 25 Todesopfer – es sind die Selbstmorde traumatisierter Kriegsveteranen.

Miguel Sanches

Kommentare
05.11.2012
08:55
Viele Afghanistan-Kämpfer kehren krank zurück
von Sushi73 | #10

@partik#5:
Auf den Punkt gebracht.
@irgendwer81#6:
Natürlich kann es passieren. Aber es stellt sich die Frage, warum die prozentuale Rate so dermaßen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tsipras verspricht Merkel für Dienstag neue Vorschläge
Griechenland
Griechenland will den Euro-Partnern bei ihrem Sondergipfel am Dienstag neue Vorschläge gegen die Schuldenkrise vorlegen. Merkel und Hollande machen...
Beate Zschäpe wird jetzt von vier Anwälten vertreten
NSU-Prozess
Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe wird hat nun einen vierten Pflichtverteidiger. Er wurde ihr vom Oberlandesgericht München beigeordnet.
IS-Einheiten starten Groß-Offensive gegen Kurden
Islamisten
Nach einigen Niederlagen ist die IS-Terrormiliz im syrisch-türkischen Grenzgebiet wieder auf dem Vormarsch. An der Grenze fallen Schüsse.
CDU sagt Ja zum Kindergarten mit Übernachtung
Kinderbetreuung
Mit Kopfschütteln reagierte die CSU auf die 24-Stunden-Kita. Aber die CDU unterstützt die Pläne von Familienministerin Manuela Schwesig.
Zahl der Wohngeldempfänger in NRW deutlich gesunken
Mietkostenzuschuss
Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um 12,4 Prozent gesunken. Ab 2016 soll das Wohngeld für Arbeitslose, Rentner und Geringverdiener erhöht werden.
Fotos und Videos
article
7140645
Viele Afghanistan-Kämpfer kehren krank zurück
Viele Afghanistan-Kämpfer kehren krank zurück
$description$
http://www.derwesten.de/politik/viele-afghanistan-kaempfer-kehren-krank-zurueck-id7140645.html
2012-09-27 19:17
Bundeswehr,Afghanistan,PTSD
Politik