Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Prozess

Verurteilung Beckers wegen Beihilfe zum Buback-Mord gefordert

14.06.2012 | 11:58 Uhr
Verurteilung Beckers wegen Beihilfe zum Buback-Mord gefordert
Ein Urteil gegen das frühere RAF-Mitglied Verena Becker wird voraussichtlich am 6. Juli fallen. Sie soll wegen Beihilfe an dem Mord an Siegfried Buback verurteilt werden. Foto: reuters

Stuttgart.  Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft wegen Beihilfe zum Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback verurteilt werden. Die Anklage forderte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Der Vorwurf der Mittäterschaft wurde fallengelassen.

Die Bundesanwaltschaft hat im Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker wegen des Mordes an Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 eine Haftstrafe von insgesamt zweieinhalb Jahren für die Angeklagte gefordert. Becker sei schuldig, Beihilfe zum Mordanschlag auf Buback und seine beiden Begleiter geleistet zu haben, sagte Bundesanwältin Silke Ritzert am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart.

Becker habe keinen ausschlaggebenden Einfluss bei der Ausführung der Tat gehabt und ihr Tatbeitrag sei in Relation zu anderen Ex-RAF-Mitgliedern eher untergeordnet gewesen, sagte Oberstaatsanwältin Ritzert.

Damit rückte die Behörde vom ursprünglichen Anklagevorwurf der Mittäterschaft ab. Becker hatte eine Beteiligung an dem Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 sowie an seiner Vorbereitung bestritten.

Verhasster Rechtsstaat

Der Bundesanwaltschaft zufolge war Becker nicht unmittelbar an dem Anschlag der linksextremen Roten Armee Fraktion (RAF) beteiligt. Sie habe sich aber im Vorfeld innerhalb der Gruppe für die Umsetzung der Mordpläne stark gemacht, sagte Ritzert. Der Bundesanwältin zufolge kam es „Becker darauf an, dass Buback, der Repräsentant des verhassten Rechtsstaats, aus dem Weg geschafft wird“. Sie habe „Rache an der Person üben“ wollen, „die sich der RAF entgegengesetzt hatte“.

Die Anklage wertete dies als Beihilfe zu dreifachem Mord. Dies müsse mit einer Haft von viereinhalb Jahren geahndet werden. Weil Becker aber bereits ein lebenslange Haft verbüßt habe und wegen ihrer Lösung von der RAF begnadigt worden sei, müssten als Härteausgleich zwei der viereinhalb Jahre als verbüßt gelten.

Nach dem Schlussvortrag der Bundesanwaltschaft wollte Nebenkläger Michael Buback, der Sohn des Ermordeten, plädieren. Ein Urteil wird voraussichtlich am 6. Juli gesprochen. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke