Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Prozess

Verurteilung Beckers wegen Beihilfe zum Buback-Mord gefordert

14.06.2012 | 11:58 Uhr
Verurteilung Beckers wegen Beihilfe zum Buback-Mord gefordert
Ein Urteil gegen das frühere RAF-Mitglied Verena Becker wird voraussichtlich am 6. Juli fallen. Sie soll wegen Beihilfe an dem Mord an Siegfried Buback verurteilt werden. Foto: reuters

Stuttgart.  Die frühere RAF-Terroristin Verena Becker soll nach dem Willen der Bundesanwaltschaft wegen Beihilfe zum Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback verurteilt werden. Die Anklage forderte eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren. Der Vorwurf der Mittäterschaft wurde fallengelassen.

Die Bundesanwaltschaft hat im Prozess gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker wegen des Mordes an Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 eine Haftstrafe von insgesamt zweieinhalb Jahren für die Angeklagte gefordert. Becker sei schuldig, Beihilfe zum Mordanschlag auf Buback und seine beiden Begleiter geleistet zu haben, sagte Bundesanwältin Silke Ritzert am Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart.

Becker habe keinen ausschlaggebenden Einfluss bei der Ausführung der Tat gehabt und ihr Tatbeitrag sei in Relation zu anderen Ex-RAF-Mitgliedern eher untergeordnet gewesen, sagte Oberstaatsanwältin Ritzert.

Damit rückte die Behörde vom ursprünglichen Anklagevorwurf der Mittäterschaft ab. Becker hatte eine Beteiligung an dem Mordanschlag auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback im Jahr 1977 sowie an seiner Vorbereitung bestritten.

Verhasster Rechtsstaat

Der Bundesanwaltschaft zufolge war Becker nicht unmittelbar an dem Anschlag der linksextremen Roten Armee Fraktion (RAF) beteiligt. Sie habe sich aber im Vorfeld innerhalb der Gruppe für die Umsetzung der Mordpläne stark gemacht, sagte Ritzert. Der Bundesanwältin zufolge kam es „Becker darauf an, dass Buback, der Repräsentant des verhassten Rechtsstaats, aus dem Weg geschafft wird“. Sie habe „Rache an der Person üben“ wollen, „die sich der RAF entgegengesetzt hatte“.

Die Anklage wertete dies als Beihilfe zu dreifachem Mord. Dies müsse mit einer Haft von viereinhalb Jahren geahndet werden. Weil Becker aber bereits ein lebenslange Haft verbüßt habe und wegen ihrer Lösung von der RAF begnadigt worden sei, müssten als Härteausgleich zwei der viereinhalb Jahre als verbüßt gelten.

Nach dem Schlussvortrag der Bundesanwaltschaft wollte Nebenkläger Michael Buback, der Sohn des Ermordeten, plädieren. Ein Urteil wird voraussichtlich am 6. Juli gesprochen. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Marode Brücken und Straßen - NRW-Städte fordern Soforthilfen
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
2600 Tote im Ukraine-Krieg - Merkel setzt auf Diplomatie
Ukraine-Krieg
Die Warnungen aus dem West haben Russlands Präsident Wladimir Putin nicht aufgehalten: 1000 russische Soldaten befinden sich nach westlichen Angaben auf ukrainischem Terrain. Merkel und Obama sind sich einig: Das darf nicht folgenlos bleiben. An ein militärisches Eingreifen ist aber nicht zu denken.
Arbeitsmarkt laut Studie seit Hartz IV nicht besser geworden
Sozialreform
Zwei Untersuchungen der Uni Duisburg befassen sich mit Hartz IV. Nach zwölf Jahren ist der Arbeitsmarkt nicht gesünder geworden, sondern nur zu Lasten der Arbeitnehmer flexibilisiert worden und darum erstarrt. Eine weitere Studie besagt, dass Menschen in Städten stärker von Leistungen abhängig sind.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?